Frage von wfwbinder, 30

Krankenversicherungspflicht, gesetzliche KV? private KV?

folgender Fall liegt vor:

Deutscher, alter 70 (Jahrgang 1944) hat bis März seit ca. 7 Jahren im EU Ausland (GB) gelebt.

Seit 1. 04. 2014 eine unselbständige Tätigkeit bei einem inländischen Unternehmen aufgenommen.

Er wurde ohne große Überlegung gefragt: in welcher Krankenkasse sind Sie? Antwort: bis März in England, hier keine.

Darauf hin wurde ihm vorgeschlagen, "dann möchten wir Sie bei der BKK anmelden, wo auch der andere Mitarbeiter Mitglied ist, weil wir weniger Schreibkram haben." Er stimmte zu.

Nun bekam er den angezeigten Fragebogen.

Es ist noch zu sagen, das er eine kleine Altersrente bekommt und eine geringe Witwerrente. In der zeit in der er in England war, wurde von den Renten kein KV Beitrag einbehalten. Einen Zuschuss zur KV hat er, wenn er denn möglich gewesen wäre, nicht angefordert.

Was muss er hier eintragen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alfalfa, 19

Also, dann wollen wir mal.

Ich habe verstanden: - Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Inland - Bezug von Witwenrente - Bezug von Altersrente

Unklar: - Verdienst über JAEG? - Vorversicherung NHS oder Privat? - Bezüge so gering, das Anspruch auf Witwenrente besteht?

Anhand des Versicherungsbogens wird gefragt, wie der Verlauf ist. Das entscheidet, ob er freiwilliges oder Pflichtmitglied in der GKV ist.

Während der Erwerbstätigkeit ist das irrelevant, da alle genannten Einkünfte GKV pflichtig sind. Jedoch:

  • für angestellte Tätigkeit bekommt er AG Zuschuss nach § 257 SGB V
  • für Altersrente - auf Antrag (!) den staatlichen Zuschuss

Relevant wird es dann, wenn er komplett in Altersruhestand geht. Dann entscheidet der Status freiwillig bzw Pflichtmitglied in der KVDR ob

  • auf gesetzliche Rente, baV, Witwenrente die GKV Beiträge erhoben werden (KvdR)
  • zusätzlich auf Mieterträge, Kapitalerträge etc. auch KV Beträge erhoben werden.

Hat er contributions zum NHS geleistet, so wird aufgrund des (geschilderten) Vorversicherungsverlaufs mutmaßlich die Bedingung für die KVDR erfüllt sein.

Wenn er privat versichert war, so ist es entscheidend, welchen Status er für die UK Tätigkeit mutmaßlich im Inland gehabt hätte.

Alles klar?

Kommentar von wfwbinder ,

ein bisschen, aber nicht alles. So ist mir die Abkürzung "JAEG" unbekannt.

Eigene Altersrente ca. 600,- Euro, Witwerrente ca. 250,- Euro. Lt. eigenen Angaben Tätigkeit in GB selbständig, monatliche Überschuss Provisionen gegen ausgaben ca. 900,- Pfund.

normale Mitgliedschaft im NHS.

Jetzt habe ich ihn in einem meiner Unternehmen angemeldet mit Brutto wird 800,- Euro sein. So einen Fall hatte ich noch nciht, daher die Fragerei.

Kommentar von nicolasstelter ,

Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG)

Kommentar von wfwbinder ,

Bin ich meiner Zeit wohl mal wieder hinterher. Ich kannte es noch als Versicherungshöchstgrenze.

Kommentar von alfalfa ,

Na dann wird es doch klarer:

  • Pflichtversichert in der GKV - Midijob
  • GKV Beitrag aus den 800€ Brutto - Gleitzonen Regelung - Hälfte AG
  • GKV Beitrag auf Altersrente, aber Zuschuss auf Antrag durch DRV (er muss beantragen !)
  • voller GKV Beitrag auf Witwenrente

Bei Witwenrente prüfen, ob Einkommen angerechnet werden. Siehe Merkblatt DRV.

Rückzahlungsverpflichtung- oder Nachzahlungen: nein.

Kommentar von wfwbinder ,

Danke

Kommentar von barmer ,

Hallo,

nur noch zwei Ergänzungen. da die Altersrente und die Witwenrente ja durchlaufen, wird es keine neue Prüfung auf KVdR-Pflicht geben, d.h. als Nur-Rentner ist er weiter freiwillig versichert.

Und auf die Witwenrente gibt es auch einen Beitragszuschuss.

Antwort
von barmer, 13

Hallo,

natrlich wie immer die Wahrheit und die kennen wir nicht.

In den letzten Jahren vermutlich National Health Service (NHS). Vermutlich wurde er bei Rentenbeginn nicht versicherungspflichtig, daher wurde nichts abgezogen.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von nicolasstelter, 12

Ich verstehe die Frage nicht. Der Fragebogen ist doch selbsterklärend.

Die BKK möchte prüfen, wie er versichert wird (freiwillig- oder pflichtversichert) und ob er überhaupt versichert werden kann.

Kommentar von wfwbinder ,

Das man das Formular einfach ausfüllen kann ist klar. Der Gudste möchte nur schon vorher wissen, was dabei rauskommen kann.

Ebenauch, ob die Renten evtl. hier der KV-Pflicht unterlegen hätten.

Ob der dortige Abschluss einer privaten Versicherung anstatt die NHS (National Health Service hier einen Unterschied macht usw.

Antwort
von Privatier59, 10

Spendier uns mal ne Runde Lupen, ich kann auf dem Formular nämlich nichts erkennen. Vielleicht hat jemand anderes hier Adleraugen, ich jedenfalls nicht.

Kommentar von wfwbinder ,

Entschuldigung bitte, ich kann es bei mir mit 2-3 mal vergrößern ganz ordentlich lesen.

Ist aber einfach geschildert.

Die erste Spalte: von - bis

die zweite Spalte: beschäftigt bei ../ selbständig als ..... (Name Anschrift vom Abeitgeber)

die dritte Spalte: krankenversichert bei ...... (Name, Anschrift Krankenkasse)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community