Frage von Asgador,

Krankenversicherung bei vorübergehendem Aufenthalt in Deutschland nach Auslandsaufenthalt

Hallo,

ich befinde mich zur Zeit im Ausland und habe eine Auslandskrankenversicherung, die aber nicht in Deutschland gilt. Am 13.04 muss ich vorerst zurück nach Deutschland und werde bis zum 07.06 bleiben. Von September 2012 bis Januar 2013 habe ich ALG I bezogen und war dementsprechend über die Arbeitsagentur krankenversichert. Mein Hauptanliegen für eine erneute Meldung bei der Arge wäre krankenversichert zu sein.

Mein Problem ist nun, dass ich in den paar Wochen, in denen ich in Deutschland sein werde, nicht für Jobs zur Verfügung stehen werde. Ich frage mich nun, ob ich mich trotzdem beim Arbeitsamt melden sollte und ob die das mitmachen würden. Oder ob es besser wäre den Part, dass ich nicht zur Verfügung stehen werde, einfach nicht zu erwähnen. Genügend Anspruch auf ALG I hätte ich jedenfalls noch. Ich persönlich hätte auch kein Problem damit, nicht krankenversichert zu sein. Wenn ich mich nicht irre, ist es aber Pflicht krankenversichert zu sein, oder?

Ich bin jedem dankbar, der Erfahrungen oder Anregungen zu dem Thema betragen kann!

mit freundlichen Grüßen Robert R.

Antwort
von alfalfa,

ALG I Meldung mit Übernahme der KV Beiträge wird mit ziemlicher Sicherheit nicht möglich sein, so dass dir als einzige Möglichkeit bleibt, sich während der Zeit des Aufenthaltes freiwillig bei der GKV zu versichern (ca 150€ pro Monat).

Kommentar von alfalfa ,

Eines habe ich vergessen zu fragen: Bist Du im Ausland dort KV versichert (z.B. in UK über die NHS). Dann würde ggfs darüber Versicherungsschutz bestehen und eine zusätzliche freiwillige GKV Absicherung wäre ggfs. nicht erforderlich.

Kommentar von Asgador ,

Ich habe die mawista Reisecare. Deutschland ist da nicht abgedeckt.

Kommentar von alfalfa ,

Hab ich gelesen. Nur bei dauerhafter Auswanderung besteht oftmals die Verpflichtung sich in dem Land abzusichern, in dem man lebt. Grade wenn man dort berufstätig ist. Da klinkt sich die Mawista dann auch aus. Also: Schlau machen!

Kommentar von Asgador ,

Danke für den Hinweis. Das ist mir aber schon vorher bewusst gewesen. Meine Laufzeit geht bis Juni, danach werde ich mich direkt im Ausland versichern. Zumal die Beiträge bei den Auslandsverträgen mit steigendem Auslandsaufenthalt unbezahlbar werden.

Antwort
von qtbasket,
  • Ich frage mich nun, ob ich mich trotzdem beim Arbeitsamt melden sollte und ob die das mitmachen würden

Nein - das machen die nicht mit !!!

  • Ich persönlich hätte auch kein Problem damit, nicht krankenversichert zu sein.

Das funktioniert nur dann, wenn du hier nicht gemeldet bist und auch deinen gewöhnlichen Aufenthalt nicht in Deutschland hast. Dein Risiko, wenn du krank wirst und keine Krankenversicherung hast wirst du nur dann behandelt, wenn es sich um einen Notfall handelt - da gibt es eine Pflicht zur Behandlung, ansonsten wirst du wie ein Privatpatient behandelt.

Kommentar von Asgador ,

Und warum sollten sie es nicht mitmachen? Gesetzlichen Anspruch auf ALGI habe ich ja noch. Von September bis Januar diesen Jahres war ich ja auch gemeldet und musste keine Bewerbungen schreiben, hab keine Jobangebote bekommen etc., weil sie wussten, dass ich im Januar ausreisen würde. Ich habe die Zeit genutzt, um ein Zertifikat zu erwerben. Das hat denen gereicht.

Ich denke also schon, dass sie das mitmachen könnten, wenn ich mein Flugticket für Juni vorlege. Diesmal bin ich dann auch für mehrere Jahre garantiert weg. Versuchen werde ich es jedenfalls.

Kommentar von alfalfa ,

Dann solltest Du Dir vorsichtshalber die § 137-140 SGB III gut durchlesen!

http://www.arbeitsagentur.de/nn_164878/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-A...

Kommentar von Asgador ,

Diese Gesetzestexte sind doch absichtlich so verklausoliert, dass man Jura studiert haben muss, um sie vollständig zu verstehen. Damit verschwende ich nicht meine Zeit. Ich werde einfach einen Termin vereinbaren, meinen Fall vortragen und wenn sie das nicht mitmachen wollen, melde ich mich halt nicht an.

Danke trotzdem für den Link :)

Antwort
von billy,

Von welcher Gesellschaft oder Krankenkasse ist denn die Auslandskrankenversicherung ? Ein Anruf genuügt und Du bist auch die sechs Wochen in Deutschland versichert.

Kommentar von alfalfa ,

Nein, das stimmt nicht, denn Auslands KV gilt explizit nicht im Inland und genügt auch nicht den Anforderung einer substitutiven KV nach § 193 VVG.

Kommentar von Asgador ,

Ich habe die mawista Reisecare; ist im Endeffekt von AGA. Wie im Ursprungspost bereits gesagt, gilt die überall außer im Heimatland, also in meinem Fall Deutschland. Das steht explizit in den Versicherungsbedingungen: "Kein Versicherungsschutz besteht ... - in den Ländern, in denen die versicherte Person einen ständigen Wohnsitz hat."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community