Frage von trennen, 29

Krankenversicherung bei Trennung/ Scheidung

ich bin mit meinem Mann in der PKV. Wir werden uns trennen. Im Moment bin ich Hausfrau, werde aber einen Job suchen und den dann annehmen. Wann das sein wird, ist noch unklar.

Wie ist das dann mit der Krankenversicherung?

  • Kann ich frei wählen, ob PKV oder GKV?
  • ab wann muss ich mich selbst versichern?
Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alfalfa, 19

Wenn Sie einen sozialversicherungspflichtigen Beruf annehmen, werden Sie nach § 5 SGB versicherungspflichtig und werden Mitglied in der PKV. Das gilt, wenn Sie unter 55 sind.

Mit ihrer PKV sollten Sie das Gespräch suchen, ob eine Anwartschaft oder ggfs Umstellung in einen Zusatztarif sinngebend wäre.

Kommentar von Kevin1905 ,
versicherungspflichtig und werden Mitglied in der PKV

Tippfehler? Nehme an es sollte GKV heißen ^^.

Antwort
von Hanseat, 18

Hallo, was meinen Sie mit: "ich bin mit meinem Mann in der PKV. .... ab wann muss ich mich selbst versichern ?"

Es gibt in der PKV keine Familienversicherung o.ä. - oder ist Ihr Mann Beamter ? Wenn nicht, dann haben Sie eine eigene PKV und da bleiben Sie erst einmal. Wenn Sie dann später einen Job als Angestellte annehmen, tritt höchstwahrscheinlich Versicherungspflicht in der gesetzlichen KV ein. Vorausgesetzt Sie verdienen nicht über der Entgeltgrenze und haben sich in der Vergangenheit nicht von dieser Pflicht befreien lassen. Wenn Ihr Mann Beamter ist, dann sind Sie ab der Scheidung nicht mehr eine beihilfeberechtigte Angehörige und müssten Ihren restkostentarif in einen normalen "Volltarif" umstellen.

VG,

Kommentar von trennen ,

ja, mein Mann ist Beamter. Aber ich denke, das tut nichts zur Sache. Die Erklärung macht mir den Fall klar.

Danke

Kommentar von barmer ,

Na, das ist schon sehr wichtig, ob Beihilfeanspruch besteht oder nicht. Die Prämie wird sich ab Scheidung dann schätzungsweise vervierfachen. Einfach in die GKV wechseln, geht nicht.

Umso wichtiger, das a.) bei den Scheidungsverhandlungen zu berücksichtigen und b.) schnell einen Job zu finden mit Versicherungspflicht (kein Minijob, keine Selbstständigkeit)

Viel Glück

Barmer

Kommentar von Hanseat ,

Hallo, oh doch, das tut eine Menge zur Sache. ihr momentaner Restkostentarif muss ja nur 30 % abdecken, den Rest deckt die Beihilfe (via Ehemann) ab. Wenn das nun wegfällt, so müssen Sie einen 100%igen Vollkostentarif haben. das wird deutlich teurer, und es kommt noch hinzu dass eine Umstellung nicht so einfach ist. Beamten(=Restkosten)tarife sind meist eigene Tarifgebilde bei denen es eigentlich keine 100%-Version gibt. D.h. Sie müssten erst einmal sich Gedanken machen, in welchen Tarif des Versicherers Sie dann wechseln möchten und was für Voraussetzungen (z.B. u.U. Gesundheitsprüfung) gegeben sind. Deshalb schließe ich mich "barmer" an, schnellstmöglich ein versicherungspflichtigen Job suchen !

VG,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community