Frage von Leolea, 1.838

Krankenkassenbeitrag auf nicht betriebliche Lebensversicherung?

Hallo liebe Community,

Meine Mutter, die Pflichtversicherte der GKV ist, hat eine Auszahlung ihrer Kapitalversicherung auf den Lebens- und Todesfall ausgezahlt bekommen. Die Versicherung hat ausschließlich sie ohne Beteiligung des Arbeitgebers bezahlt. Nun wird ihr von der Krankenkasse der gesamte ausgezahlte Betrag der Lebensversicherungssumme die nächsten 10 Jahre als Einkommen angerechnet.

Ist das rechtens?

Danke für Hilfe!

Antwort
von barmer, 1.838

Nein, wenn Du nichts vergessen hast, zu erwähnen.

Wenn der Arbeitgeber Versicherungsnehmer war und z.B. die Beiträge durch Gehaltsumwandlung aufgebracht wurden, entspricht das leider der Gesetzeslage und Rechtsprechung.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von Leolea ,

Danke für die Antwort! Sie steht als Versicherungsnehmer in der Versicherungspolice. Das Ganze dürfte also gar nichts mit dem Arbeitgeber zu tun haben.

Kommentar von Kevin1905 ,

Nicht Versicherungsnehmer und versicherte Person verwechseln.

Antwort
von Kevin1905, 1.538

Ist das rechtens?

Vermutlich nicht, nach Schilderung.

Eine privat abgeschlossene und bezahlte Lebens-/Rentenversicherung ist nicht beitragspflichtig, wenn Pflichtversicherung (KVdR) im Alter vorliegt. Bei freiwilliger Versicherung gelten §§ 238a, 240 SGB V.

Die Hinweise zur bAV siehe Beitrag von Niklaus. Bitte beachten, dass Direktversicherungen und Pensionskassen hier NICHT gleich behandelt werden.

Gegen den Bescheid sollte - so wie ich den Beitrag verstehe - wohl ein Widerspruch eingelegt werden.

Antwort
von billy, 1.286

Auf vollständig privat angesparte LV sind keine KV-Beiträge zu zahlen, es sei denn Ihre Mutter ist freiwillig gesetzlich versichert. Nachzulesen hier. 

http://www.vzhh.de/gesundheit/93120/gute-nachricht-fuer-viele-rentner.aspx    

Antwort
von Niklaus, 1.148

Auch für private Lebensversicherungen ist unter bestimmten Voraussetzungen KV-und PV-Beitrag zu zahlen. Nämlich dann, wenn die Mutter freiwillig gesetzlich krankenversichert ist. Bitte genau prüfen ob sie wirklich pflichtversichert in der GKV oder freiwillig gesetzlich versichert ist.

Bei einer betrieblichen Altersversorgung muss nach Weggang vom Arbeitgeber und privater Fortführung der Versicherung  die Mutter als Versicherungsnehmer in der Police stehen. Wenn das nicht der Fall ist, ist auch für den privat geführten Zeitraum KV-und PV-Beitrag abgeführt werden. Bei Pensionskassen muss immer KV- und PV-Beitrag abgeführt werden egal ob nur betrieblich oder auch privat weitergeführt.

Kommentar von Hanseat ,

DH !!

Antwort
von peterga, 992

Ich meine Kapitalversicherungen müssen immer versteuert werden. Dazu gehören dann auch Abgaben zu den Sozialversicherungen. Also auch zur Krankenversicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community