Frage von Schimbeck, 60

Krankenkassenbeiträge für geerbte Betriebsrente nach letzter Auszahlung?

Vor etwa 7 Jahren hat meine Frau eine Betriebsrente von ihrem Vater geerbt. Diese Rente wird einmal im Jahr ausgezahlt, wobei die letzte Auszahlung wird im März 2017 gezahltwird. Zum Zeitpunkt des Erbes war meine Frau sozialversicherungspflichtig angestellt. Deshalb hat die Krankenkasse den Gesamtbetrag aller zukünftigen Zahlungen addiert und daraus eine monatliche Zahlung für die nächsten 10 Jahre errechnet. Das war damals alles rechtens und auch nicht Anlass dieser Frage.

Meine Frau arbeitet inzwischen auf 450 Euro Basis und ist dementsprechend freiwillig versichert, weil ich privat versichert bin. Sie bezahlt also keine zusätzlichen Beiträge für die Rente. (Die freiwillige KV ist trotzdem fast so hoch wie das Einkommen)

Da die letzte Auszahlung im nächsten März ist, stellt sich folgende Frage:

Wenn meine Frau nach der letzen Auszahlung (oder im Jahr danach) wieder ein solzialversicherungsplichtiges Arbeitsverhältnis eingeht, muss sie dann weiter KK Beiträge für die Rente bezahlen bis die 10 Jahre um sind, oder entfällt das weil keine Einnahmen mehr erzielt werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von barmer, 29

Hallo, es handelt sich hier nicht um eine Rente, sondern um eine Kapitalzahlung. Die wird auf 10 JAHRe umgelegt, was die Beitragszahlung betrifft. Und die Pflicht zur Beitragszahlung ist unabhängig davon, ob Pflicht- oder freiwillige Versicherung besteht.

Die 10 Jahre müssen also vollgemacht werden.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von barmer ,

Nachtrag: Die sog. Rente (die keine ist) müßte bei der Berechnung der freiwilligen Beiträge mit berücksichtigt worden sein. Wenn aber das Einkommen des Gatten schon die Beitragsbemessungsgrenze erreicht hat, wirkt sie sich nicht aus. Die 10 Jahre sind aber im Hintergrund weitergelaufen.

Antwort
von RHWWW, 28

Hallo,

das Wort "geerbt" im ersten Satz irritiert mich sehr.

Üblich ist, dass die Betriebsrente nur dem ehemaligen Arbeitnehmer ausgezahlt wird. Hinterbliebene haben auch Ansprüche, wenn es Witwe/Witwer oder minderjährige Kinder oder studierende Kinder sind. Die Beschreibung klingt aber nicht so, als ob das zutrifft. Eine monatliche Zahlung ist auch üblich. 

Entweder war es ein sehr, sehr großzügiger Arbeitgeber oder es fehlen noch wichtige Details zur Vergangenheit. Was hat die Krankenkasse damals nach dem Todesfall geschrieben?

Gruß

RHW 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community