Frage von sweetkikkicat, 66

"Kostenlose" Steuererklärung- strafbar gemacht?

Ich habe eine Frage zum Thema Steuererklärung. Ich habe mich im Jahr 2010 selbständig gemacht. Eine gute Freundin, die ich während des BWL-Studiums kennengelernt habe, ist Steuerberaterin und hat mir für die Jahre 2009 und 2010 meine Steuererklärung "kostenlos" gemacht. Kostenlos in Anführungszeichen, weil wir vereinbart haben, dass sie anstelle ihres Honorars bei mir kostenlose Massagen bekommen kann (ich bin Wellnessmasseurin). Das haben wir auch so gehandhabt- sie kam 2x zur Massage und hat dafür meine Steuer gemacht. Für das Jahr 2011 haben wir vereinbart, dass alles nun ganz "korrekt" auf Honorarbasis erfolgen soll (was auch so geschehen ist). Für 2012 habe ich die Steuererklärung alleine gemacht. Jetzt ist es so, dass sich besagte Freundin ziemlich schmutzig von ihrem Mann getrennt hat und diesem auch noch versucht das gemeinsame Kind zu entziehen. Weil ich das nicht in Ordnung fand, habe ich für eine Gerichtsverhandlung eine Aussage zum Vorteil des Ehemanns gemacht. Das hat meiner (ehemaligen) Freundin natürlich nicht gefallen und deshalb habe ich jetzt pünktlich zum 31.12. eine Rechnung für die Steuererklärungen von 2009 und 2010 bekommen. Sie will ca. 3500 Euro von mir (komisch, für die Steuerklärung im Jahr 2011 hat sie gerade mal 600,- Euro berechnet...). Ich habe mich jetzt so weit schlau gemacht, dass sie die Steuererklärungen gar nicht hätte im Tausch gegen Massagen machen dürfen. Es gibt zwar sowohl Zeugen für diese Vereinbarung als auch eine E-Mail als "Beweis", trotzdem würde mich jetzt interessieren, ob sie oder wir uns strafbar gemacht haben und wie weit sie einen Anspruch auf Bezahlung der Rechnungen hat. An wen sollte ich mich da wenden? An die Steuerkammer? An einen Anwalt? Was meint ihr?

Antwort
von wfwbinder, 54

Die Rechnung für die Steuererklärungen 2009 und 2010 hat sie vermutlich den jeweiligen Höchstsatz nach der Gebührenverordnung genommen.

Das müßte sehr ausführlich begründet werdne, dass es ein so komplizierter Fall ist.

Kein Problem, lass Dich einfach auf Zahlung verklagen.

Die Verrechnung gegenseitiger Leistungen war übrigens nicht rechtswidrig, sondern nur, es ohne Rechnung zu machen. Ich könnte auch Beratungen für einen Mandanten machen udn der Massiert mich, oder erbringt eine andere Leistung. wir schreiben beide unsere Rechnungen, buchen es entsprechend und fertig.

Auch in so fern kein Problem, schreibe einfach die Gegenrechnung für die Massagen.

Wen Du die Massage Honorare nachmeldest und die Verrechnung mit Steuerberatungskosten vornimmst, ist das übrigens die berühmte strafbefreiende Selbstanzeige. Sogar (Fast) ohne steuerliche Wirkungen, denn die Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnugn ist ja Betriebsausgabe und nur das Honorar für die Einkommensteuererklärung ist nicht abzugsfähig.

Die Dame hat dann ein mehrfaches Problem. Bei ihr sind die Kosten für die Massagen vermutlich gar nicht abzugsfähig und wenn überhaupt nur eingeschränkt. Und sie hat die Chance für die Selbstanzeige nicht mehr.

Dem Prozess wegen der Rechnungshöhe würde ich beruhigt entgegen sehen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Die Rechnung für die Steuererklärungen 2009 und 2010 hat sie vermutlich den jeweiligen Höchstsatz nach der Gebührenverordnung genommen.

Logisch. Damit hat sie doch schon verloren.

Kein Problem, lass Dich einfach auf Zahlung verklagen.

Das wird wohl nicht passieren, Steuerberater sind ja nicht ganz doof. Die wird recht schnell kneifen, da bin ich sicher.

schreibe einfach die Gegenrechnung für die Massagen.

Das stand als nächstes auf meinem Ratschlagplan :-)

Die Dame hat dann ein mehrfaches Problem. Bei ihr sind die Kosten für die Massagen vermutlich gar nicht abzugsfähig und wenn überhaupt nur eingeschränkt. Und sie hat die Chance für die Selbstanzeige nicht mehr.

Allewetter, da sagst du was. Die hat ja mehr Probleme als sie denkt, wenn sie das durchsetzen will. Honorare nicht erklärt, weil mit Massage verrechnet, die aber keine BA sein können. Eine Steuerberaterin als Steuerhinterzieher - klasse, das gefällt mir, denn ich hasse unfaire Machenschaften.

Die hat ja nun mal gar keine Chance mehr.

Kommentar von wfwbinder ,

Ich finde es herrlich. Bisschen blöd ist ja ganz niedlich, aber die muss wohl die niedlichste Steuerberaterin Deutschlands sein.

Man sollte wissen, wann man sich verzockt hat und dann wenigstens die Klappe halten.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Wisst ihr was ich eigentlich so traurig finde? Wir waren echt gut befreundet, sie hat meine Hochzeit organisiert und ich war ihre Trauzeugin. Als die ersten Eheprobleme bei ihr auftauchten und ihr Mann die Befürchtung geäußert hat, dass sie ihn betrügt, habe ich wochenlang auf ihn eingeredet, dass er sich keine Sorgen machen soll, dass sie ihn ganz sicher nicht betrügt und er ihr nur Zeit geben muss. Tja, und diese Zeit hat sie genutzt, um hinter seinem Rücken die Finanzen so regeln zu lassen, dass er über den Tisch gezogen wurde. Und sie hat ihn betrogen und hat mich noch ungefragt benutzt, um sich ein Alibi zu verschaffen. Und dann hat sie versucht ihm das Umgangsrecht mit dem Kind zu entziehen (er solle "die Finger vom Sohn lassen"). Ich war so geschockt und traurig, dass ich vor Gericht ehrlich ausgesagt habe, was ich wusste (dass die Trennung lange geplant war und sie ihn betrogen hat). Andere Leute, die das gleiche getan haben wie ich, hat sie angerufen und beschimpft. Mir hat sie die Rechnung geschrieben- wohl wissend, dass ich so viel Geld nicht habe (weil alles in meiner Firma steckt). Ihr Mann meinte zu mir, dass es für diese Frau nur zwei Sorten Menschen gibt: Freunde oder Feinde. Tja, ich scheine wohl auf die Feind-Seite gewechselt zu haben... :-(

Kommentar von wfwbinder ,

Na ja, es gibt eben solche Leute, die die Gutmütigkeit anderer ausnutzen und sich dann beschweren, wenn die es nicht mehr mit sich machen lassen.

Damit muss man dann abschließen. Schade für Deinen Freund. ausserdem kann man jedem nur raten vor Gericht die Wahrheit zu sagen.

Kommentar von EnnoBecker ,

ausserdem kann man jedem nur raten vor Gericht die Wahrheit zu sagen.

Richtig. Man muss nicht "loyal" sein. Wenn man aufrichtig ist, ist das viel wertvoller.

Kommentar von wfwbinder ,

Vollkommen klar. Ausserdem, selbst einen eventuell ungünstig erscheinenden Umstand, der richtig dargestellt wurde, kann man erläutern, erklären.

Eine aufgedeckte Lüge läßt einem keine Chance mehr.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Hallo! Heute ist die Mahnung von ihr gekommen wegen nicht gezahlter Rechnungen. Was soll ich jetzt tun?

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 31

Hier zählt nur, was vereinbart wurde.

Unter Freunden eine Steuererklärung "kostenfrei" zu erstellen, ist problemlos möglich. Unter Freunden Wellnessmassagen als Dankeschon zu geben, wäre auch problemlos möglich. Und wenn Ihr unter Freunden vereinbart, daß man damit die beiderseitigen Aufwände als abgegolten betrachtet, dann ist das auch problemlos möglich.

Wenn ich der Nachbarin den Rasen mähe und sie mir dafür einen Kuchen backt, dann muß ich das nicht in der Steuererklärung angeben, auch wenn die Nachbarin professionelle Bäckermeisterin ist.

Anders wäre es, wenn die Freundin Dir einen Goldbarren schenkt und Du ihr zwei Massagen versprichst. Dann wäre dies klar eine Sachwertschenkung, die wohl auch steuerlich relevant sein dürfte.

Da jedoch kein Vertrag geschlossen wurde, nach dem die Steuerberatungsleistungen von 2009/2010 zu bestimmten Sätzen abzurechnen sind, gibt es auch keine Ansprüche. Ein Vertrag muß nicht schriftlich sein, er kann auch mündlich geschlossen werden. Du hast jedoch Zeugen für die oben genannte Vereinbarung und eine E-Mail, die die These widerlegen, es habe eine Vereinbarung zur Zahlung eines Honorars gegeben.

Ich denke, Du wirst ein knappes, freundliches Schreiben verfassen, mit dem die Rechnung vom 31.12. mangels vertraglicher Grundlage zurückgewiesen wird.

"Liebe Tusnelda, Deinen Brief vom 31.12.2013 habe ich erhalten. Ich kann jedoch keine vertragliche Grundlage für diese Rechnungsstellung erkennen und weise den Anspruch auf ein Honorar von EUR 3.500 zurück. Mit freundlichen Grüßen, Hanni Hexe"

Dann ist sie am Zug und muß erst mal ihren Anspruch nachweisen.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Folgenden Text habe ich Ihr am 02.01. per Einschreiben zukommen lassen:

"Sehr geehrte Frau (Name der Steuerberaterin),

hiermit widersprechen wir Ihren oben genannten Rechnungen in vollem Umfang.

Wie Sie ja wissen, hatten wir mündlich vereinbart Ihre Steuerberatertätigkeit gegen Massagen von Frau (mein Name) einzutauschen. Als direkte Zeugen für diese mündliche Vereinbarung nennen wir Herrn (Name des Noch-Ehemannes der Steuerberaterin) sowie die Eheleute(Name meiner Eltern). Etwa ein halbes Dutzend weiterer Zeugen, denen in den letzten Jahren von diesem „Freundschafts-Tausch“ berichtet wurde, können wir auf Anfrage gerne nennen. Die Tatsache, dass es für die Steuererklärungen in 2009 und 2010 keine zeitnahen Rechnungen Ihrerseits gibt, belegt diese Vereinbarung. Zwei der Massagen im Tausch gegen Ihre Steuerberatertätigkeit haben Sie bereits wahrgenommen- eine im Jahr 2009 und eine im Jahr 2012. Da Sie insgesamt 3 unentgeltliche Steuererklärungen für uns gemacht haben, steht Ihnen also noch eine weitere kostenfreie Massage zu, die Sie jederzeit gerne bei Frau (mein Name) im (Name meiner Firma) einlösen können.

Da wir Ende 2011 mündlich vereinbart hatten, dass ab der Steuererklärung für das Jahr 2011 zukünftig eine monetäre Vergütung stattfinden wird, erkennen wir die Rechnung mit der Nummer 009/2013 in Höhe von 65,45 Euro an und werden den Betrag innerhalb von 14 Tagen auf das von Ihnen genannte Konto überweisen.

Mit freundlichen Grüßen (Mein Name und der Name meines Mannes)"

Außerdem habe ich heute eine Email vom 05.10.2012 wiederentdeckt, in der ich folgenden Satz geschrieben habe: "[...] Und wie besprochen: ab sofort laufen wir bitte als "normale" Kunden, d.h. Du kannst uns Deine Arbeit ganz normal berechnen."

Kommentar von gandalf94305 ,

Gut, aber für meinen Geschmack zu lang. Je mehr man schreibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, daß man etwas marginal Korrektes oder Angreifbares schreibt. Daher: in der Kürze liegt die Würze!

Kommentar von sweetkikkicat ,

Danke für den Hinweis- ich werde es beim nächsten Mal berücksichtigen! Ich bin mal gespannt, was da zurückkommt- der Mann meiner Steuerberaterin hat mir einige Horrorgeschichten über das Verhalten seiner Frau erzählt. Die scheint mit allen Wassern gewaschen zu sein und so voller Hass zu sein, dass ihr alle Mittel recht sind (einschließlich Falschaussage vor Gericht). Ein bisschen Schiss habe ich schon, was da noch nachkommen könnte als Rache für meine Aussage vor Gericht...

Kommentar von EnnoBecker ,

Nö, nicht zu lang. Nur etwas zuviel Angriffsfläche vielleicht.

Zu verstehen isses aber, man kann ja auch richtig dolle wütend werden.

Die 65,45 Euro stimmen?

Kommentar von sweetkikkicat ,

Es wäre zu verstehen, wenn sie sich nichts vorzuwerfen hätte. Aber einem Vater das Kind zu entziehen, weil man ihm eins reinwürgen will (und nicht, weil es wirklich einen Grund gibt), das geht meiner Meinung für einen verantwortungsvollen Menschen gar nicht.

Sie hat folgendes berechnet: "Stellungnahme zur Optierung zur Umsatzsteuer ab 2012 per Telefon und Email § 13 StBVV, Zeitraum 2012 , Einheiten Gegenstandswert 100,00 Euro/h, Satz 0,5 Std. 50,00 Euro und Post- und Telekommunikationsdienstleistungen, gemäß § 16 StBVV 5,00 Euro). Macht 55,00 Euro plus 10,45 Euro USt = 65,45.

Das faszinierende: Sie hat mich NIEMALS selbst angerufen, sondern ich sie. Außerdem hat sie mir die Frage gar nicht beantworten können- das habe ich selbst getan, indem ich ihr den Inhalt einer Homepage in eine Email kopiert habe. Wir haben dann telefonisch kurz darüber gesprochen, während sie gearbeitet hat (sie arbeitet nur in Teilzeit als Steuerberaterin). Aber wie gesagt, ich habe SIE angerufen. Aber ich habe keinen Bock mich wegen der 65,- Euro zu streiten. Wir haben vereinbart, dass ab der Steuererklärung 2011 Honorar gezahlt wird und dann tun wir das auch.

Kommentar von EnnoBecker ,

Dass ich hier die Sache mit der persönlichen Verhältnissen nicht aufgreife, hat durchaus seinen Grund.

StBVV

Und damit hat sie nochmals verloren. Die StBVV gilt für Aufträge, die nach dem 20. Dezember 2012 erteilt worden sind.

Ich würde es hier auf eine Klage ankommen lassen udn mir so ganz nebenbei einen Berater suchen, der eine solche Klage begleitet. Das kann nur ein Spaziergang werden.

Naja, nicht für die Kollgin Steuerberaterin.

Ich finde es traurig, wenn man nicht mal professionell genug ist, Beruf und Privates voneinander unterscheiden zu können.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Meinst Du mit "Berater" einen Anwalt? Bei den anderen Rechnungen haben sich mir die Haare gesträubt- sie hat mir z.B. ernsthaft 418 km Fahrtkosten berechnet, obwohl sie immer nur zu mir gekommen ist, wenn sie ihre Mutter besucht hat (und da liege ich direkt auf dem Weg) oder um mich und meine Familie mit ihrem Mann und ihrem Kind zu besuchen.

Vielleicht hat sie gar kein wirkliches Interesse an einer Bezahlung, sondern wollte mir nur einen Schrecken einjagen, wer weiß...

Auf alle Fälle werde ich Deinen Rat befolgen und GAR NICHTS bezahlen. Ich werde erst mal warten, ob Sie eine Mahnung schickt.

Kommentar von EnnoBecker ,

obwohl sie immer nur zu mir gekommen ist, wenn sie ihre Mutter besucht hat

Damit sind die Fahrtkosten vom Tisch.

Mannmannmann, wie kann man sich derart dämlich anstellen, wenn man jemanden aus niederen Beweggründen schädigen will!

werde ich Deinen Rat befolgen

Ich werde dir mit Vergnügen auch zur Seite stehen, wenn sie unerwarteterweise weiter gehen will.

Meinst Du mit "Berater" einen Anwalt?

Nicht unbedingt. Da ist ein Steuerrechtler fürs Erste ausreichend. Ich kann dumme Kollegen nicht leiden. Sie sägen an meinem Stuhl.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Wenn Du willst, faxe/maile ich Dir die Rechnungen gerne zu. Bei Interesse natürlich auch die dazugehörigen Steuererklärungen, wenn das hilft. Aber nicht, damit Du Arbeit damit hast- ich denke eher, dass sie viel "Aufregpotential" bieten! grins Kann man sich hier private Nachrichten schicken? Ich würde ungerne meine Email-Adresse hier posten...

Kommentar von EnnoBecker ,

Warte mal erst mal ab, was aus der Sache wird.

Höchstwahrscheinlich ist gar kein Handlungsbedarf.

Kommentar von sweetkikkicat ,

o.k.! Ich geb Bescheid, wenn ich wieder was von ihr höre! :-) Vielen Dank für die Hilfe!

Kommentar von sweetkikkicat ,

Hallo! Heute ist die Mahnung von ihr gekommen wegen nicht gezahlter Rechnungen. Was soll ich jetzt tun?

Kommentar von gandalf94305 ,

Na, so wie die Rechnung zurückgewiesen wird, wird auch die Mahnung zurückgewiesen. Hübsches Brieflein. Kurz. Knackig. Ciao!

Und sollte sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten und einen Mahnbescheid per Amtsgericht schicken, dann wirst Du diesem widersprechen.

Sie müßte dann vor Gericht gehen, um den Betrag einzuklagen.

Kommentar von EnnoBecker ,

So siehts aus. Die Mahnung war doch vorhersehbar.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Hallo Leute!

Ich und mein Mann haben heute einen Mahnbescheid vom Amtsgericht Stuttgart erhalten. Bevor ich der letzten Mahnung widersprochen habe, habe ich einen Anwalt eingeschaltet. Der meinte, dass das ganze ziemlich sicher auf einen Vergleich hinauslaufen wird. Ich habe mich jetzt erst mal hinsetzen müssen und heulen... Ich habe für so eine "Scheiße" momentan einfach keine Kraft! Was soll ich nur tun bei so viel Bosheit? Ich kann nicht mehr... vor allem. weil es sein kann, dass meine private Rechtsschutzversicherung nicht zahlt, da ja ein Teil der 3 Steuererklärungen meine Firma betrifft (wir sind zwar gemeinsam veranlagt worden, aber meine Firma hängt da halt mit drin. Ich bin so schrecklich verzweifelt- vor allem weil der Anwalt von einer Vergleichssumme von 1500,- Euro gesprochen hat (Sie fordert etwa 3500 Euro von uns inklusive Gerichtskosten und Gebühren). Ich hab erstens keine 1500,- Euro mal irgendwo rumliegen, noch bin ich der Meinung, dass der Frau die Kohle zusteht... HEUL

Kommentar von sweetkikkicat ,

Wie Du ja vielleicht gelesen hast, geht die Sache mittlerweile definitiv vor Gericht. Ich habe die Steuerberaterkammer angeschrieben, in der Hoffnung, dass dort die Rechnungen nach unten korrigiert werden. Unser Anwalt war uns bisher keine große Hilfe, da er sich wahrscheinlich nicht ganz so gut im Steuerrecht auskennt. Nun ja, wir werden uns vor dem Amtsgericht dann wohl selbst vertreten und uns das Geld für den Anwalt sparen (die Rechtsschutzversicherung zahlt nicht, da meine Firma mit involviert ist). Vielen Dank nochmal für Deine Tipps!

Antwort
von Privatier59, 21

Um es mal offen auszusprechen: Nicht nur für die Freundin kann die Sache heikel werden, sondern auch für Dich. Beide habt ihr eine zu entgeltende Leistung erbracht und das Entgelt ist nicht in bar geflossen, sondern im Tausch. Mit Sicherheit hat keine von Euch die jeweiligen Leistungen in der Steuererklärung angegeben. So etwas nennt man gemeinhin Steuerhinterziehung. Mit einer Selbstanzeige kommt man aus diesem Dilemma raus. Allerdings muß man nicht nur die hinterzogene Steuer nachzahlen, man muß außerdem völlig reinen Tisch machen. Wenn da noch andere Dinge im argen sein sollten, muß man auch die offenbaren und auch für die nachzahlen.

Ob die Rechnungen berechtigerweise erstellt worden sind oder ob mit der Tauschvereinbarung und den in diesem Zusammenhang erbrachten Leistungen alles abgegolten ist, wird die Steuerberaterkammer nicht prüfen, sondern allenfalls, ob die Gebühren der Höhe nach zutreffend angesetzt worden sind. Vertragliche Beratung findet nur durch einen Rechtsanwalt statt. Bei dieser Ausgangslage würde ich mir mit dessen Beauftragung aber Zeit lassen bis Mahnbescheid oder Zahlungsklage zugestellt worden sind.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Nun ja- ich bin von der Umsatzsteuer befreit (Kleinunternehmerregelung) und zahle auch sonst keine Steuern. Ich habe einen sehr kleinen Umsatz (im ersten Jahr gerade mal 6000,- Euro) aber sehr hohe Kosten (weil noch im Geschäftsaufbau). 2010, 2011 und 2012 haben mein Mann und ich deshalb zusammen veranlagt und dadurch einiges an Steuern wiederbekommen. Und da ja gerade mal eine relevante Massage in Höhe von maximal 60,- Euro "eingetauscht" wurde, vermute ich mal, dass meine Schuld nicht allzu hoch ausfällt (hoffentlich). Dass sie nicht mehr Massagen in Anspruch genommen hat lag daran (ihrer Aussage nach), dass sie keine Zeit hatte...

Antwort
von holidaylover, 16

naja, wirklich erlaubt ist das glaub ich nicht, zumal ihr nur befreundet-nicht verwandt -seid lies hierzu zB http://www.steuerrat24.de/dynasite.cfm?dsmid=106162&dspaid=575979

Kommentar von gandalf94305 ,

Es geht hier wohl um den Knackpunkt "geschäftsmäßig".

Kommentar von EnnoBecker ,

Verstehendes Lesen des Sachverhaltes hätte hier sicherlich auch geholfen.

@Urlaubsliebhaber

Suche und unterstreiche das Wort "Steuerberaterin".

Antwort
von EnnoBecker, 14
ist Steuerberaterin

Und dessen bist du dir sicher? Hier ist eine zutreffende Antwort sehr wichtig.

Gehen wir davon aus, dass sie tatsächlich StB ist.

Habt ihr denn einen Vertrag geschlossen, den sie vorzeigen kann? Wie will sie denn ihren "plötzlichen" Anspruch durchsetzen?

Also an deiner Stelle würde ich gut schlafen können. Ein kurzer Brief genügt.

Sag mir mal die Stadt, in der sich das abspielt. Vielleicht kenne ich die ja.

Die Steuerberaterkammer ist die falsche Adresse, da es sich nur um Honorarstreitigkeiten handelt. Ein Anwalt ist NOCH nicht nötig, nur halt die Einrede, dass ein Anspruch auf Honorar mangels Vertrag nicht besteht.

Wenn du es nicht ganz falsch anstellt, bleibt die Dame zweiter Sieger.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Ja- sie ist StB, so weit ich weiß in Freiburg angemeldet. Wir haben nie einen schriftlichen Vertrag mit ihr geschlossen- ich habe ihr einfach alle Belege vorbereitet und selbst die GuV gemacht und sie hat dann die Steuererklärung gemacht- ganz offiziell mit ihrem Namen drauf und so. Das Problem mit dem Tausch war auch, dass es von meiner Seite aus hieß, dass sie so viele Massagen in Anspruch nehmen darf, wie sie will- ein Leben lang. Die erste Massage hat sie in Anspruch genommen, da war ich noch gar nicht selbständig- da habe ich sozusagen an ihr "geübt" und hätte dafür sowieso gar kein Geld nehmen dürfen. Die 2. Massage war im November 2012, die hatte einen Wert von maximal 60,- Euro. Sie hatte halt immer nie Zeit und hat mein Angebot nicht genutzt sich kostenlos massieren zu lassen...

Kommentar von EnnoBecker ,

Verfolge mal bitte den Faden von wfwbinder. Der hat nämlich gleich den richtigen Riecher gehabt:

Deine Freundin hat nämlich die Honorare für die Anfertigung der Steuererklärungen nicht erklärt, also weder Umsatzsteuer noch Einkommensteuer abgeführt. Und das, weil sie ihre Leistung mit deiner verrechnet hat. dabei hat sie "vergessen", dass die Massagen nicht abzugsfähig sind.

Hier hast du deine schärfste Waffe.

"Liebe Emma,

gern bin ich bereit, die Honorarrechnungen für 2009 und 2010 zu begleichen. Zu diesem Zweck habe ich hier meine Rechnungen für die erteilten Massagen in selber Höhe beigefügt - wir können deshalb gern unsere Ansprüche gegeneinander aufrechnen.

Bitte denke auch daran, dein Honorar zu versteuern (Umsatzsteuer, Einkommensteuer) und auch daran, dass mein Honorar privat veranlasst ist und deshalb weder zum Vorsteuerabzug noch als Betriebsausgabe berechtigt - aber das weißt du als Steuerberaterin ja besser als ich."

Ein Fest!

Kommentar von sweetkikkicat ,

Das Problem ist aber, dass ich ihr ja gar nichts gegenrechnen KANN! Die erste Massage war Ende 2009 (meine Selbständigkeit beginnt im Mai 2010) auf rein privater Basis. Und die 2. Massage im November 2012 hat ja maximal einen Gegenwert von 60,- Euro. Sie will aber etwa 3500,- Euro von mir...

Kommentar von sweetkikkicat ,

Vielleicht hilft es auch zu erwähnen, dass die Steuererklärung 2009 eine rein "private" war- mein Mann und ich sind damals von ihr getrennt veranlagt worden. Ich habe 2009 meinen alten Job aufgegeben und habe eine Abfindung erhalten. Sie will für 2009 für die Steuererklärung für meinen Mann und für meine jeweils mehr als 1200,- Euro. In 2010 sind wir dann zusammen veranlagt, weil ich nur etwa 6000,- Euro Umsatz hatte, aber durch die Gründung fast 30.000,- Euro investiert habe (von meinem Privatvermögen). Für diese Steuererklärung will sie auch ca. 1200,- Euro. 2011 ist ja dann "regulär" gelaufen. Ich bin übrigens von der Umsatzsteuer befreit, weil ich Kleinunternehmerin bin.

Kommentar von EnnoBecker ,

Das Problem ist aber, dass ich ihr ja gar nichts gegenrechnen KANN!

Das kann man korrigieren. Fürs erste weiß sie das ja nicht.

Ich bin übrigens .... Kleinunternehmerin...

Aber sie nicht.

Kommentar von sweetkikkicat ,

Hallo! Heute ist die Mahnung von ihr gekommen wegen nicht gezahlter Rechnungen. Was soll ich jetzt tun?

Kommentar von sweetkikkicat ,

Hallo!

Nur für alle zur Info: Die Steuerberaterin hat der Steuerberaterkammer Südbaden geschrieben, dass es nie eine Vereinbarung gegeben hätte Massageleistung gegen Steuererklärung zu tauschen. Sie behauptet, dass ich immer geklagt hätte nicht genug Geld zu haben und dass meine Firma erst bekannt werden müsste. In ihrem Schreiben unterstellt sie mir außerdem ein Verhältnis mit ihrem Ehemann. Sie wird definitiv vor Gericht gehen. Die Frau hat eine totale Meise.

Es ist nun so, mein Mann und ich sowie ihr Exmann "behaupten", dass es diese Vereinbarung geben hat und dass wir 3 direkt bei den Gesprächen anwesend waren. 4 weitere Zeugen sind bereit vor Gericht auszusagen, dass sie zwar nicht bei den Vereinbarungsgesprächen dabei waren, aber schon 2010 von dieser Vereinbarung von mir wussten.

Zum Thema ich hätte nicht genug Geld gehabt um sie zu bezahlen: Ich habe zwar in den ersten Jahren mehrere zehntausend Euro "Miese" gemacht, aber nur, weil ich eine Abfindung in Höhe von 25.000 Euro in die Firma eingebracht habe und davon alle Kosten getragen habe (Ausgaben= Miese). Mein Mann verdient aber sehr gut- aus diesem Grund haben wir für die Steuererklärung in 2009 mehr als 10.000 Euro Steuer zurückerstattet bekommen. Für 2010 waren es etwa 7000 Euro. Wo also soll ich kein Geld gehabt haben??? Wie will sie das rechtfertigen???

Kann mir einer von Euch einen beratenden Fachmann empfehlen, damit ich mich ausreichend auf die Gerichtsverhandlung vorbereiten kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten