Frage von catberlin,

Kosten der DWS RiesterPremium bei nachträglicher Senkung Höhe Beitragszahlungen

Ich möchte den Beitrag zu meiner DWS Rieserrente Premium deutlich senken - nach dem ich zu Beginn eine recht hohe monatliche Zahlung vereinbart hatte. Meine Frage dazu lautet:

Die Kosten dieser Rieserrente werden auf die ersten 5 Jahre verteilt gezahlt - Berechnungsgrundlage ist dabei der vereinbarte Anfangsbeitrag - wenn ich nun jedoch die Beiträge nachträglich senken werden, nimmt man dann bei der DWS eine entsprechende nachträgliche Korrektur der Kostenstruktur (also findet eine Senkung der Kosten statt) vor oder bleibt die Berechungsgrundlage der Kosten (immerhin 5.5% umgerechnet auf die gesamten Einzahlungen) entsprechend der von mir anfänglich vereinbarten Beitragszahlungen bestehen?

Freue mich auf Ihre Unterstützung Danke und Gruß

Antwort
von spiridon75,

Bei der DWS Riester Rente Premium handelt es sich um ein gezillmertes Produkt, bei dem wie bei Lebensversicherungen die Kosten ueber die ersten fuenf Jahre verteilt werden. Die Kostenberechnung erfolgt unter der Annahme,, dass die monatlichen Beitraege ueber den Zeitraum konstant bleiben.

Die Reduzierung der Beitraege fuehrt zu keiner Kostenerstattung, so dass hier ein Verlust durch eine Erhoehung der Kostenquote entsteht. Falls die 5 Jahre aber noch nicht abgelaufen sind, werden zumindest die noch ausstehenden Kosten nicht mehr in Rechnung gestellt.

Bei Fondssparplaenen sollte man immer darauf achten, einen ungezillmerten Tarif zu bekommen, aber dafuer ist es nun leider zu spaet.

Kommentar von catberlin ,

Danke für die Information!

Für alle, die sich auch für das Thema interessieren und die gleiche Frage haben sollten: Ich habe Rücksprache mit der DWS gehalten. Aufgrund der Zillmerierung fallen auf alle Einzahlungen in den ersten fünf Jahre weitere Kosten an, die sich nur vermieden lassen oder reduzieren lassen, wenn man die Einzahlungshöhe reduziert oder die Police beitragsfrei stellt. nach Ablauf der fünf Jahr könnte man dann quasi ohne diese Kosten die Einzahlungen erhöhen / wieder aufnehmen. Auf diese Art und Weise lassen sich doch einige Prozente sparen.

Es gibt dann noch weitere Überlegungen, die es gilt, anzustellen (immer bei Zillmerierung und VOR Ablauf von 5 Jahren ...): a) Möchte man auf einen Teil der Zuzahlung des Staates verzichten, wenn man z. B. einen sehr geringen Beitrag einzahlt ? b) Zahlt man die Beiträge auf einen Schlag (pro Jahr) ein, damit man 0.5% spart (für Einmahl-Zahlungen zahlt man 0,5% weniger als bei regelmäßigen Einzahlungen) b) etc etc

Sicherlich gibt es noch weitere Aspekte zu bedenken bei der Entscheidung

Beispiel: Auch die Auszahlungshöhe reduziert sich, wenn man die ersten Jahre weniger einzahlt, etc etc etc

Korrekturen und Ergänzungen erwünscht :-)

Danke und Gruß!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community