Frage von Orell,

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Hallo Zusammen

Ich bin neu hier. Wir wollen bald anfangenzu bauen. Baugenehmigung etc. ist schon da. Leider hatten wir bei unserem Energieberater einen griff ins Klo gelandet. Egal... Wir bauen mit Poroton T8 (36.5 cm, gefüllt) und einer Luft-/Wasserwärmepumpe und einem Wassergeführten Kaminofen. Das steht schon mal fest. Nun die Fragen: 1. Wie wichtig ist eine kontorllierte Wohnraumlüftung? Eigentlich waren wir gegen ein solches Systhem. Aber jeder macht uns total verrückt das unser Haus schimmeln wird ohne eine solche! Und ich bin echt panisch was Schimmel betrifft. Was meint Ihr dazu? Hat jemand ein solches Haus ohne Lüftungsanlage? 2. Wenn wir nun statt 3-fach nur 2-fach verglaste Fenster einbauen wirken wir doch dem Schimmel entgegen, da es nicht ganz so dicht ist. Ist das Richtig? oder kondensiert dann die feuchtigkeit an diesen Fenstern, da hier eine kältebrücke entsteht. 3. Reichen 2-fach verglaste Fenster, Luft-/Wasserwärmepumpe und ein Kaminofen mit Wassertaschen und Poroton T8 für eine KFW70 Förderung?

Ich bin echt verunsichert was das ganze betrifft.

Gruß S.

Antwort
von LittleArrow,

Ich verweise im Prinzip auf die Antwort von VWSV58, die ich schon sehr illustrativ finde.

Die Maßgaben für ein KfW 70-Haus kann man bei der KfW.de nachlesen.

Wenn Ihr das Haus nicht bewohnt, dann kann sich - bei gesunder Bausubstanz - kein Schimmel bilden;-) Fragt also zunächst nach den von Euch begünstigten Feuchtigkeitsproduktionen: Personenzahl (3 andauernd Zuhause sitzende Rentner plus 3 Heimtraineraktivisten, niemand berufstätig), Tierarten und -anzahl (insb. 5 Hunde), Aquarien (insb. Warmwasseraq.), Blumen (je mehr je besser), Lüftungsformen (Kippfenster), Luftbefeuchter, ungelüftete Koch- und Duschorgien (5.000 m), Whirlpool, etc.

Da sich ja jeder unter Kontrolle hat, ist kontrolliertes Lüften offenbar ein Selbstgänger. Weitgefehlt, denn überwiegende Ahnungslosigkeit findet man auch bei den Handwerkern. Warum nicht gleich beim Sachverständigen nachlesen, z.B hier:

http://www.bosy-online.de/Kontrollierte_Wohnungslueftung.htm

Antwort
von VWSV58,

Dazu könnte/müßte man eine Mega - Antwort bauen, deshalb in Kürze: Die Kältebrücke ist eine Wärmebrücke, sie entsteht auch nicht so mal eben automatisch. Vor Schimmel muss man nur dann Angst haben ( wenn keine BauMÄNGEL vorhanden sind ), wenn man die Feuchtigkeit nicht aus den Räumen abtransportiert - entweder automatisiert oder manuell! Wenn man es aber manuell macht, dann sind gekippte Fenster, kurzzeitiges Öffnen eines Fensters usw. nicht geeignet, wichtig ist nur, die Luft in Bewegung zu bekommen durch Querlüftung ( Kippfunktion von Fenstern ist gut dafür, dass Hansi aus dem Zimmer wegfliegen kann, aber nicht fürs Lüften ). Ob dreifach verglaste Fenster oder zweifach verglast ist für Schimmelbildung völlig uninteressant, Wärmedämmung führt nicht automatisch zu Schimmelbildung. Richtig ist aber, je dichter ein Haus, desto mehr muss man dafür tun, dass die ständig produzierte Feuchtigkeit ( und das ist ne Menge ! ) abtransportiert wird, also automatisiertes System ist absolut nicht falsch !

Antwort
von Zitterbacke,

Eine kontrollierte Lüftung ist bei einem Haus mit zusätzlicher Außendämmung sehr wichtig . Aber ein Gebäude aus natürlichen Baustoffen mit ausreichender Wandstärke(so wie ihr es wollt) und sehr guten U-Werten ohne Dämmung ist in vielen Fällen die bessere Lösung.

Lies mal hier . Ist sehr interessant :

http://energieberatung.ibs-hlk.de/planLuK_lueftger_kwrl.htm

Gruß Z... .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten