Frage von hiptus, 27

Kontostand am Todestag oder erst ab Kündigung eines Postsparbuch an Finanzamtmitteilung der Bank?

Wie kann man Kontobewegungen auf einem Sparbuch ab Todestag nachvollziehen da z.B. ein Testamentsvollstrecker da ja laut Vollmacht, noch uneingeschränkt Kontoabbuchungen vornehmen kann, bis zum Zeitpunkt der Kündigung des Sparbuches z.B. Postsparbuch und somit die Erben diesbezüglich nicht den genauen Kontostand aus dem Sparbuch ab Todestag des Erblassers erfahren. Erst bei Kündigung wird dies von der Bank dem Finanzamt gemeldet, vermutlich mit einer kleinen Restsumme.

Antwort
von Privatier59, 20

Du irrst: Eine Bank muß dem Finanzamt den Kontostand zum Morgen des Todestages melden.

Und im übrigen muß der Testamentsvollstrecker jährlich Rechnung legen:

https://dejure.org/gesetze/BGB/2218.html

Kommentar von hiptus ,

Woher wissen die Banken wann jemand verstorben ist, wenn z.B. der Testamentsvollstrecker erst fast 1 Jahr später auf die Konten Zugriff nimmt und  Sparbücher erst einmal den Erben veruntreut,da keinerlei was offengelegt wird. Finanzamt wird erst informiert wenn Konten gekündigt werden, dann melden es erst die Banken.Sparbücher kann der Testamentsvollstrecker ewig liegen lassen bis Gras über die Sache gewachsen ist,denn durch seine Vollmacht als Testamentsvollstrecker hat er ja jeder Zeit sprich auch später in Jahren immer Zugriff darauf.

Kommentar von Privatier59 ,

Wie soll denn Gras über die Sache wachsen können? Banken werden nur an Erben auszahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community