Frage von Matthias09, 5

Kleinunternehmung und Kindergeld?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage zu der Kleiunternehmung und Kindergeld und noch 2 allgemeine Fragen zu der Kleinunternehmerregelung.

Kurz zu mir: Schüler (Berufskolleg - Höhere Handelsschule) 19j Wohnhaft bei meinen Eltern

Ich habe letzten Monat angefangen als Selbstständer zu arbeiten und habe feste Kunden, sodass ich im Monat ca. 600€ verdienen werde.

Im Jahr: 12*600 = 7.200 Umsatz

Da ich 600€ im Monat verdiene, muss ich mich bei meiner Krankenversicherung selbst versichern, das sind 130€ mtl. Abgezogen werden noch Stromkosten, Büromaterial und Internet: 50€

Am Ende des Monats bleiben 400€.

Ich habe iwo gelesen, dass es seit 2013 keine Einkommensgrenze gibt und es egal ist, was ich verdiene mit einem Kleinunternehmen, da ich noch keine Ausbildung habe und meine Eltern weiterhin Kindergeld bekommen können. Stimmt das?

  1. Frage: Wenn ich nebenbei noch einen Nebenjob mache auf 450€ Basis, hat das irgendwelche Auswirkungen auf den Gewinn/ Umsatz vom Kleinunternehmen oder irgendwelche Auswirkungen auf das Kindergeld? Da ich dann über die 8.004€ Grenze kommen würde oder sind das einfach zwei verschiedene Sachen die komplett voneinander getrennt sind?

Ich danke euch schon mal für eure Antworten.

Antwort
von Kevin1905, 5
  1. Minijobs, wenn pauschal versteuert, sind für deine Einkommensteuererklärung belanglos.
  2. Kindergeld ist einkommensunabhängig. Entscheidend ist der Status. So lange deine schulische Tätigkeit den Mittelpunkt bildet, dürfte es keine Probleme geben. Auch solltest du dich studentisch krankenversichern können.
  3. KV-Beiträge sind keine Betriebsausgaben. Dein Gewinn ist ein Kriterium bei der Statuseinschätzung seitens der Krankenkasse. Dein Umsatz interessiert die nicht.
Kommentar von Matthias09 ,

Hallo danke für die Antwort, wenn ich beispielsweiße in einem Monat mal unter die 385 € komme, kann ich dann von der KK am Ende des Jahres die 130€ zurückverlangen für den jeweiligen Monat? Was passiert eigentlich wenn ich bei der KK angebe 385€ zu verdienen, kontrollieren diese ständig oder muss man regelmäßig irgendwas nachweißen?

Kommentar von Kevin1905 ,
kann ich dann von der KK am Ende des Jahres die 130€ zurückverlangen

Nein.

Du bist verpflichtet im Rahmen deiner Mitwirkungspflichten deinen Einkommensteuerbescheid vorzulegen. Wird keiner vorgelegt darf die Krankenkasse von einem Gewinn in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze ausgehen und den Höchstsatz anlegen (ca. 670,- € im Monat).

Antwort
von wfwbinder, 3
  1. Minijob und das Kleinunternehmen haben keinen Zusammenhang.

  2. Solange die Erstausbildung läuft, müssen die Einkünfte nicht angegeben werden und sind damit nicht relevant.

  3. Also Kindergeldanspruch besteht in voller Höhe

Antwort
von EnnoBecker, 4

Hallo Selbstständer,

das mit der Wohnhaft tut mir leid, sowas sollte man den Leuten wirklich nicht antun. Gibt es wenigstens ab und zu Ausgang?

Zum Kleinunternehmer kannst du dich hier http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer umfassen informieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community