Frage von Torben1986, 171

Kleingewerbe angemeldet und nie genutzt! Kann ich mein Geld zurück bekommen?

Hallo, meine Frau ist Raumausstatterin und hat 2012 ein Kleingewerbe angemeldet. Da Sie nach kurzer Zeit einen neuen Arbeitgeber bekommen hat, konnte Sie keine Nebentätigkeiten mehr durchführen.

Nun haben wir die Steuererklärung für 2013 und 2014 gemacht und müssen ca. 2000€ nachzahlen.

gibt es eine Chance das Geld zurück zu bekommen??

Ich bedanke mich schon einmal für die Hilfe!!!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von RatsucherZYX, 145

Wie viel Steuern habt ihr den erstattet bekommen als das Kleingewerbe noch angemeldet war. Was habt ihr denn an Kosten geltend gemacht und als Verlust ausgewiesen.

Wenn kein Gewinn erwirtschaftet wurde und nur Verlust angemeldet wurde, dann wird das FA das wohl als Liebhaberei etc. werten und die erstatteten Steuern standen unter Vorbehalt.

Leider hast du dazu zu wenig geschrieben, so kann man nur mal mit der Stange stochern.

Antwort
von wfwbinder, 131

Na wenn im Gewerbe (Kleingewerbe gibt es nicht, nur Gewerbe als Haupt- oder Nebenerwerb), nicht gemacht wurde, kann es ja steuerlich nicht relevant sein.

Oder wurde ein Gewinn geschätzt, weil ihr in der Erklärung nichts zum Gewerbe angegeben hattet?

Kommentar von Torben1986 ,

Das Nebengewerbe würde 06/2016 abgemeldet.

Da meine Frau nie irgendwelche Angaben an das Finanzamt weiter gegeben hat wurde der Gewinn vom Finanzamt auf 21.300,00 € geschätzt.

Bei der Anmeldung des Nebengewerbes wurden die Voraussichtlichen Einkünfte auf 3.000€ im ersten und 5.000€im zweiten Jahr angegeben.

Kommentar von wfwbinder ,

So wie Du es schreibst, habt ihr einfach nur den Fehler gemacht keine Anlage "G" mit dem Eintrag 0,- Euro und einer Erläuterung "die gewerbliche Tätigkeit wurde nicht aufgenommen, das Gewerbe ruht," bei zu legen.

Nun ein Schreiben an das Finanzamt mit eben jenem Inhalt, und der Bemerkung "sollte eine Änderung des Bescheides bis zum Ablauf der Rechtsbehelfsfrist nicht möglich sein, bitten wird dieses Schreiben als Einspruch zu behandeln." 

Mit freundlichen Grüßen

...........

Das Finanzamt musste schätzen. Es ist ein Gewerbe angemeldet und es gab keine Aussage zu Umsätzen und Kosten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community