Frage von Michael247, 2.887

Kleingewerbe + Minijob - Versicherungen

Hallo Liebes Forum,

ich überlege ein Kleingewerbe anzumelden und dazu noch zusätzlich einen Minijob . Ich komme mit meinen ganzen Einnahmen nicht über 1200 Euro.

Wie sieht das mit der Versicherung dann aus? Ich würde mich bei der TK Kranken versichern für ca. 230 Euro Monatlich. Bin ich dann schon über den Minijob Rentenversichert? Muss ich mich sonst noch irgendwo versichern?

Schonmal danke im voraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 2.458

Für die sozialversicherungsrechtliche Einschätzung ist der festgestellte Status entscheidend (Statusfeststellungsverfahren).

Was bildet finanziell und zeitlich den Mittelpunkt deines Erwerbslebens?

Bei 1.200,- € tendiere ich stark zur Selbständigkeit.

Hauptberuflich Selbständige zahlen in der gesetzlichen Krankenversicherung einen Beitrag auf sämtliche Einkünfte bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Mindestgrundlage im Härtefall (wurde bei dir wohl angewandt) sind besagte 230,- €.

Über den Minijob bist du rentenversichert, wenn du nicht darauf schriftlich verzichtet hast. Allerdings dient dieser Schutz dem Erhalt des Anspruchs auf EM-Rente nicht des Erwirtschaftens von Altersrentenansprüchen, diese sind hierdurch verschwindend gering.

Ob die Selbständigkeit auch rentenversicherungspflichtig ist, kann nicht beurteilt werden. Hängt von der Tätigkeit ab und von der Anzahl der Auftraggeber. Generierst du mind. 5/6 deines Gewinns von einem Auftraggeber so bist du versicherungspflichtig in der GRV, wenn die selbständige Tätigkeit mehr als geringfügig ist.


Betriebshaftpflicht und private Altersvorsorge fang ich jetzt gar nicht erst von an.

Antwort
von wfwbinder, 2.744

Leider ein unvollständiger Sachverhalt.

Wovon lebst Du bisher? Wie bist Du jetzt krenkenversichert?

Wenn ich es mal ohne Vorlauf beurteile:

  1. Minijob, da liegt keine eigenständige Krankenversicherung vor. Der Arbeitgeber zahlt nur pauschale Abgaben.

  2. Nebengewerbe (Kleingewerbe gibt es nicht, Kleinunternehmen ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer), das wäre dann vermutlich die Haupteinnahme. Der Gewinn wäre die Bemessungsgrundlage für den Krankenversicherungsbeitrag. Die meisten Krankenversicherer haben meist einen Mindestbeitrag.

  3. Rentenversicherung muss auch selbst gezahlt werden. Für einen kleinen Zusatzbeitrag kann man mit dem Minijob auch einen eigenen RV-Beitrag leisten und bekommt den pauschalne Beitrag des Arbeitgebers auch gutgeschrieben.

Kommentar von Michael247 ,

Derzeit lebe ich von Arbeitslosengeld 2 und habe noch einen 450 Euro Job.

Meine Überlegung ist nun das Alg.2 ab zu melden und meine Haupteinnahme durch eine Selbstständige Tätigkeiten auszuüben.

ca. 800 euro Monatlich. Da mir das nicht reichen wird, möchte ich meinen 450 Euro Job behalten.

Bei der TK Kranken und Pflegeversicherungsbeitrag von ca. 230 Euro.

Nun ist meine Frage ist nun wie hoch der RV-Beitrag ist und ob ich mich noch zusätzlich irgendwo anders Versichern sollte?

Kommentar von wfwbinder ,

Da bei der TK kein Krankengeld dabei ist, mußt Du zumindest eine Kraknehaustagegeldversicherung haben.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Altervorsorge durch Zusatzbeitrag beim Minijob. gibt aber nur geringe Ansprüche.

Mit Deinem Vorhaben zur Selbständigkeit kannst Du ja einen GRündercoach haben. der kostet Dich als ALG II Starter nur 400,- Euro (plus USt wenn er es berechnet), denn das GRündercoaching wird für Dich mit 90 % bezuschußt.

Kommentar von alfalfa ,

Korrektur: Als freiwillig Versicherter kann ich statt 14,9 % GKV Beitrag auch 15,5 % GKV Beitrag zahlen und das Krankengeld ist mit drin. das ist bei den Zahlen billiger als eine PKV KT oder KHT Versicherung.

Kommentar von Rentenfrau ,

wfwbinder: darf ich anmerken, seit 1.1.13 gilt die Rentenversicherungspflicht bei den Minijobs (Grenze 450 Euro), man kann sich auf Antrag davon befreien lassen, was man sich aber gut überlegen sollte.

Kommentar von wfwbinder ,

danke für das upgrade auf 2,1

Antwort
von Rentenfrau, 1.866

Hallo Michael247, da Du im geplanten Kleingewerbe mehr verdienst als im Minijob wirst Du Dich - wie Du schon selber ansprichst - freiwillig bei der Krankenkasse (gesetzlich oder privat) versichern müssen. Über den Minijob kannst Du nicht krankenversichert sein, hier zahlt der Arbeitgeber nur pauschale Beiträge zur Rentenversicherung, die keine Krankenversicherung darstellen. ABER in der Rentenversicherung ist es anders, seit 1.1.13 gelten hier neue Regelungen, die Grenze für Minijobs liegt nun bei 450 Euro und seit 1.1.13 gilt die Rentenversicherungspflicht, hier zahlt der Arbeitgeber normal 15 % und 3,9 % zahlt der Minijobber drauf. Wenn Du bisher versicherungspflichtig beschäftigt warst, könntest Du Dich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung versichern. Als Selbständiger sollte man auch eine weitere private Alterssicherung haben und auch versichert sein, wenn man als Selbständiger bei Kunden Schäden verursacht.

Antwort
von billy, 1.373

Die Beiträge zur Rentenversicherung aus dem Minijob ist nur eine pauschale die selbst für die 450 € zu wenig sind, ich würde jedem empfehlen freiwillig für das gesamte Einkommen Rentenbeiträge zu bezahlen.

Kommentar von Kevin1905 ,

Wer die Freiheit hat aufgrund von Selbständigkeit privat anzulegen statt gesetzlich umzulegen und nicht gerade Mitte 50 oder älter ist sollte sich für die private AV entscheiden.

Antwort
von Underfrange, 1.330

Ich kann manchmal durchaus verstehen wenn Leute sich hier Rat suchen. Genau dafür sind diese Foren da. Eine kompetente Rundumberatung und Existenzgründungsberatung aber kannst du hier nicht wirklich erhoffen.

Eine rechtssichere Information bedingt einige Fragen. Es geht los mit der Frage nach deiner Person. Familienstand, Alter und Gesundheitszustand. Alles Daten die hier im Netz nichts verloren haben.

Grundsätzlich kannst du ein Kleingewerbe haben und einen Minijob dazu. Dein Gesamteinkommen bestimmt dann wieder deinen Beitrag zur gesetzlichen Kasse. Mit den genannten 230€ monatlich wirst du nicht hinkommen. Es fehlen Beiträge zur Pflegeversicherung und ein Tagegeld. Weitere wichtige Versicherungen kommen dazu.

Bitte lasse dich unabhängig von einem Versicherungsberater oder Versicherungsmakler beraten. Beide kennen die gesetzlichen Regelungen und können dir auch alle Gesellschaften am Markt anbieten. Viel Erfolg und alles Gute

Kommentar von Michael247 ,

Vielen dank für deine Antwort.

Du hast sicherlich recht das man eine Kompetente Rundumberatung natürlich durch nichts ersetzen kann. Mir geht es hier lediglich um ein paar Eckpunkte.

Bei der TK sind es ca. 200 Euro Kranken und 30 Euro Pflegeversicherung (ich hab mich da erkundigt)

Was bedeutet das Tagegeld und welche wichtigen Versicherungen meinst du?

Kommentar von Underfrange ,

Krankengeld oder Tagegeld sichert dir ein Einkommen wenn du einmal längere Zeit krank bist. Du kennst das vielleicht vom Arbeitnehmer. Der bekommt zunächst 6 wochen Lohnfortzahlung und danach von der Krankenkasse das Krankengeld. Als Freiwilligversicherter in der GKV solltest du das auch versichern weil du sonst im Ernstfall OHNE Einkommen da stehst.

Weiter existensbedrohende Risiken sind z.B: Das Haftungsrisiko. Da hilft eine Betriebshaftpflichtversicherung (ggf. eine Privathaftpflicht mit Einschluss nebenberuflicher Selbstständigkeit) Berufsunfähigkeit ist ein sehr wichtiges Thema heute. Selbstverständlich kannst du noch mehr Risiken abdecken, aber mit diesen beiden hast du die Wichtigsten.

Antwort
von Michael247, 1.156

Eine kleine Zusatzüberlegung.

Wenn ich ein Praktikum machen würde, bin ich dann Sozial versichert?

Kommentar von wfwbinder ,

Schreibe doch bitte keine Antworten als Ergänzung zum Sachverhalt. Das ist schwer auseinander zu halten.

Nun zur Frage. Praktikum sozialversichert ab 451,- Euro. Siehe mein anderer Kommentar zu Deiner Zusatzfrage.

Antwort
von alfalfa, 1.098

Also: Bei 1200€ Einnahmen die sich aus 450€ Minijob und dem Rest aus selbständiger Tätigkeit zusammensetzt wird Dich die GKV/DRV mit ziemlicher Sicherheit in den Status hauptberuflich selbständig einstufen.

Das bedeutet, dass Du wählen kannst zwischen PKV (Rate ich Dir bei den Einnahmen dringend ab!) oder GKV.

Im ersten Jahr der Gründung wirst Du nach § 240 SGB V bei der Untergrenze von 230€ plus PPV liegen, im Jahr darauf schon bei 339€ plus PPV..

über den Minijob bist du keinstenfalls versichert.

Wenn Du "Lehrer" etc bist, musst Du Dich zusätzlich Rentenversichern.

das war es fürs erste...

Antwort
von barmer, 957

Hallo,

über einen Minijob ist man nie krankenversichert.

Wenn die 230 EUR für Dich o.k. , kannst Du es dabei belassen. Besser wäre es, einen Teilzeitjob für etwas mehr als 450 EUR zu machen, dann könnte (!) die KV darüber erledigt sein.

Gruss

Barmer

Antwort
von Michael247, 860

Nochmal eine kleine Rechnung:

Monatlich:

Praktikum 400 Euro

Minjob 400 Euro

Selbständige Tätigkeit 300 Euro

..............................

Gesamt 1100 Euro

TK Kranken und Pflegeversicherung - 230 Euro

..............................

Geld zum Leben 870 Euro

Ist das so richtig oder welche Versicherungen müsste ich noch beachten?

Kommentar von wfwbinder ,

Altersversorgung? (ginge aber mit einem Zusatzbeitrag beim Minijob).

Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ausserdem: Praktikum? Wie wird denn das abgerechnet. die 400,- liegen von der Summe im Minijobfenster. Man kann aber keine 2 Minijobs nebeneinander haben.

Eine andere abhängige Beschäftigung muss zumindest in die Gleitzone , also 451,- Euro, oder mehr.

Das ist eigentlich schon ein neuer Sachverhalt.

Antwort
von Privatier59, 824

So viele Antworten und trotzdem wird die Frage nochmals gestellt?

Nun gut, jetzt gibt es noch eine Antwort: Kleingewerbe wird nur genehmigt bis 1,65m Körpergröße!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community