Frage von pegano, 5

Kindesunterhalt/Neuberechnug/Heirat/Anrechnug

Hallo.. bräuchte einen guten Rat zum Thema Kindesunterhalt.. ICH habe eine 9 Jährige Tochter der ich Unterhaltspflichtig bin. Aus einem Techtelmechtel, und der Lüge biologisch keine Kinder bekommen zu können entstanden, und unter Druck "wenn Du das nicht unterschreibst,deine DNA ist immer anwendbar" unterschrieb ich die Anerkennung,"..Der Kontakt wurde mir nach 5 Monaten untersagt..in der Zeit zahlte ich an die Mutter monatlich 200 Euro,bis sie meinte mehr zu fordern und lief zum Jugendamt/Beistand..Der Betrag blieb gleich!Mein Geld verdiente ich als selbstst.Taxiunternehmer mit Nettogehalt von 1300 Euro nach Abzügen berechnet durch das Amt.Diese musste wegen mangelnder Rücklagen bald aufgeben und das nach 15 Jahren.. Taxifahrerjobs und Arbeitslosigkeit waren die Folge.Bis heute sind Rückstände von 2900 Euro aufgelaufen .HEUTE lebe ich mit meiner Frau,deren 12 Jährige Tochter(aus Vorbeziehung/kein Unterhalt) und unserem nun 6 Jährigen Kind seit Jahren zusammen und haben Anfang des Jahres geheiratet.Durch gesetzliche Änderungen des Selbstbehalts erwäge ich nun eine Neuberechnung..Mein Gehalt beläuft sich heute auf 1200 Euro netto bei 177 Stunden.. Nun meine Fragen.. - inwiefern kann mir der Selbstbehalt gekürzt werden,da der Gesetzgeber ja sagt,"zu zweit lebt es sich besser"? -kann ich meine effektiven Fahrkosten zur Arbeit geltend machen,weil mit 50 Euro komme ich zwar zur Arbeit hin,aber zurück... ? -kann das Gehalt meiner Frau angerechnet werden 850 Euro bei 120 Stunden.obwohl eigenes Kind mit in die Beziehung gebracht? -wer betreut das Kind während ich einen Zweitjob ausüben muss (Androhung vom Amt)während meine Frau arbeitet? -bis auf welche Höhe darf diese Gemeinschaft finanziell gekürzt werden?

Zur Erklärung: wir haben eine Wohnung von 77 qm für vier Personen und zahlen 760 Euro warm.. selbst geteilt durch zwei habe ich keine Ersparnis,denn nach Richtlinien wird mir ein Wohnbetrag von 360 Euro mit 45qm. plus 15 qm. für jede weitere Person zugebilligt. Wo setzt der Gesetzgeber Einsparungsmöglichkeiten an?..

Ich hoffe ein paar Antworten zu bekommen :-)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 5

Für die Unterhaltspflicht kommt es nur darauf an, wieviel der Unterhaltspflichtige verdient. Sein neuer Partner kann soviel verdienen wie er/sie will, der Verdienst wird nicht mitgerechnet. Der unterhaltspflichtige Vater kann daher z.B. eine reiche Frau heiraten, ohne dass sich dadurch der Kindesunterhalt erhöht. In zwei Fällen kann es allerdings doch indirekt eine Rolle spielen, dass der neue Partner eigene Einkünfte hat:

Mehr dazu hier: http://www.finanztip.de/recht/familie/sperling/neueehe.html

Antwort
von Kevin1905, 4

Bei so einem komplexen Sachverhalt mit derart hohen Streitwerten kam es dir nicht in den Sinn einen Familienrechtler zu bemühen??

Kommentar von pegano ,

Sicher das.. ein schriftlicher Antrag auf Neuberechnung blieb nach meiner Selbsständigkeitsaufgabe ohne Reaktion.. anstatt kam aber ein Schreiben mit Drohungen usw.. danach gings zum Rechtsanwalt plötzlich kam ne Reaktion.. der gute Mann vom Jugendamt berechnete mein durschnittliches Einkommen als Fahrer,zog mir 50 Euro für Aufwendungen ab.rechnete mir aber monatlich ein Trinkgeld von 100 euro hinzu.. das ich nur Dialysepatienten und schwer Krebskranke Leute beförderte,die sicherlich in ihrer Situation alles andere im Kopf hatten als mich zu bereichern interessierte ihn nicht.. der Rechtsanwalt kostete mich250 Euro und die Berechnung blieb durch eine Rechnung mit "unbekannten" gleich.. Das dazu..

Antwort
von Juergen010, 5

Schau mal hier.

Vielleicht hilft dir dieser Rechner mit seinen Erläuterungen etwas weiter: http://www.n-heydorn.de/unterhaltsrechner.html

Antwort
von qtbasket, 5

Ziemlich viele Fragen auf einen Schlag:

  • ICH habe eine 9 Jährige Tochter

Der Kindesunterhalt richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle. Da du die Vaterschaft anerkannt hast, bist du auch unterhaltspflichtig, ohne wenn und aber....

Alles andere ist rechtlich nicht so einfach beantworten, eine Rechtsberatung, gegen Geld natürlich, kann dir eine genaue Erkenntnis geben, allerdings den Kindesunterhalt wirst du weiterhin bezahlen müssen - die Rechtssprechung ist da ziemlich klar auf der Seite des Kindes.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community