Frage von Murmelmien,

Kindesunterhalt von der Steuer absetzen

Hallo,

ich habe mit meinem Ex Freund einen fast 3 Jährigen Sohn. Mein Ex zahlt seid gut 3 Jahren jeden Monat den Unterhalt für das Kind abzüglich der Hälfte vom Kindergeld = 225 €.

Nun will er das ich unterschreibe das er den Kindesunterhalt von der Steuer absetzen kann. Er sagt immer er würde nicht mehr als 1500 € verdienen.Ob dies aber genau so stimmt wie er sagt weiss ich nicht.

Ich arbeite zur Zeit nicht und lebe von Arbeitlosengeld II.

Meine Frage ist also kann er den Kindesunterhalt absetzen oder eher "muss" ich dafür unterschreiben? Er sagte ich hätte eh nichts davon und ich solle ihm ein Gefallen tuen.

Danke im Voraus für die Antwort(en).

Hilfreichste Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist kein Gefallen, um den du gebeten wirst, sondern von ihm eher Unwissen oder nur Dummheit:

Kindesunterhalt kann grundsätzlich nicht steuerrechtlich berücksichtigt werden. (Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gibt es für solche Kinder, denen zwar Unterhalt geschuldet wird, für die aber kein Kindergeld gezahlt wird.)

Sag im einfach, da würdest nichts unterschreiben, und wenn er das ändern wollte, müsste er dich verklagen. ( Das kann er nämlich nicht so einfach, dafür gibt es keine Grundlage)

Kommentar von Murmelmien,

@ Sumpfhexe: Mir seblst zahlt er keinen Unterhalt nur dem Kind.Danke für die Antwort!

@gtbasket: Stelle ich mal dahin das es beides ist, Unwissenheit und Dummheit lach Er selber wäre auch nie darauf gekommen,wenn nicht seine Mutter und seien Neue Freundin in darauf gebracht hätten.Wollte einfach nur Sicherheit haben das ich da nichts falsch mache,weil er mich damit bedrängt da er bis Mai die Unterschrift bräuchte.Aber unterschreiben werde ich nun nichts! Vielen lieben Dank, hat mir sehr geholfen ^^

Kommentar von jowaku,

> ... (Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gibt es für solche Kinder, denen zwar Unterhalt geschuldet wird, für die aber kein Kindergeld gezahlt wird.)

Hast Du dazu Links? - Z. B. bekommen Kinder, die "nur" ehrenamtlich arbeiten, kein Kindergeld.

Antwort von gandalf94305,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kindesunterhalt wird von Eltern geschuldet und ist weder als Sonderausgabe, noch als außergewöhnliche Belastung anzusetzen. Steuerlich geht hier absolut nichts.

Den Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung eines Kindes kann er zwar versuchen, über die ihm zustehenden 50% zu bekommen (dazu ist Deine Zustimmung erforderlich), wird er jedoch vom Finanzamt gestrichen bekommen, da das Kind bei Dir und nicht beim ihm gemeldet ist und Du das Kind betreust. Also kannst Du in Deiner Steuererklärung den vollen Freibetrag beanspruchen (OHNE seine Zustimmung!) und ggf. wird das von ihm wieder vom Finanzamt zurückgefordert, sollte er über seine Steuererklärung dies unberechtigterweise angerechnet bekommen haben.

Fazit: unterschreibe generell nichts, auch wenn es sich ganz harmlos anhört. Wenn er einen Anspruch auf etwas hat, soll er dies schriftlich darlegen und Du kannst es über Deinen Anwalt prüfen lassen.

Antwort von Treiber,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Kindesunterhalt kann steuerlich nicht geltend gemacht werden.

Ggf. möchte er, dass du für seine Einkommensteuererklärung die kompletten Kinderbetreuungskosten auf ihn überträgst? Denn dafür bräuchte er deine Unterschrift.

Kommentar von Murmelmien,

Das kann natürlich gut sein.Aber er sagte nur etwas von Kindesunterhalt.Wahrscheinlich hat er sich da selbst nicht gut informiert.Aber auch wenn es so wäre mit den Kinderbetreuungkosten wäre das doch nicht richtig oder? Das Kind ist doch ausser vielleicht 1 bis 1 1/2 Tage wo er ihn paar Stunden hat nur bei mir.Also wenn wer Betreungskosten hätte dann doch ich.Oder irre ich da.

Kommentar von Treiber,

Kinderbetreuungskosten sind z.B. die Kosten für Kindergarten oder -krippe. Und wenn sie entstanden sind, sollen sie dem, der sie bezahlt hat, auch zugeordnet werden. Wenn er sie also nicht gezahlt hat, musst du auch nichts übertragen. Er könnte dir allerdings anbieten, diese zukünftig zusätzlich zum Unterhalt übernehmen...

Antwort von Sumpfhexe,

so weit ich weiß, kann man Kindesunterhalt nicht von der Steuer absetzen.

Mit dem Anteil des Kindergeldes ist für ihn damit alles abgegolten.

Der Ex kann den Unterhalt, den er für dich zahlt - ansetzen. Gleichzeitig musst du dann aber eine Erklärung unterschreiben, dass dieser Unterhalt für dich Einkommen ist und du für die dafür anfallenden Einkommensteuern aufkommst bzw. diese auch noch vom Ex übernommen werden müssen,sofern du diese Erklärung unterschreibst.

Ich würde mir genauestens anschauen, was er dir da unter die Nase hält. Nimm den Antrag doch erst einmal an und gehe anschließend postwendend zur Rechtsberatung in deiner Gemeinde bzw. in der Sozialstelle und lassen das Schreiben von denen begutachten. Dann weißt du defenitiv, was das ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community