Frage von juros, 60

Kinderfreibetrag gekürzt

Habe bis jetzt immer den ganzen Kinderfreibetrag erhalten, da der Kindsvater wegen voller Berufsunfähigkeitsrente (er ist 1952 geboren) keinen Unterhalt zahlen konnte und mir deshalb diesen übertragen ließ. Seit Anfang 2011 lebt er nun bei uns, wir sind nicht verheiratet und ich arbeite, während er noch immer die geringe Rente erhält. Wie gesagt erhielt ich den ganzen Kinderfreibetrag weiter, habe nur seit 2011, als er zu uns zog die Steuerklasse l vorher hatte ich die ll. Im Januar dieses Jahres bekam ich noch den ganzen Freibetrag, seit Februar plötzlich nur noch 0,5. HabeEnde 2012 für 2013 keinen Antrag auf Übertrag des Freibetrages gestellt, da es hieß, dass die Daten aus dem Vorjahr übernommen werden. Nun war ich beim Finanzamt und ein Beamter dort teilte mir mit, dass ich nur den halben erhalte, da der Vater meines Kindes bei uns lebt. Damit stehe ihm die andere Hälfte zu. Als ich den Beamten nochmals versuchte zu verdeutlichen, dass mein Lebensgefährte und Vater des Kindes nicht mehr arbeiten kann, sagte er mir: "Pech gehabt, oder er muss halt wieder arbeiten!" Mir erschließt sich nun nicht, was dann 2011 und 2012 war, wo ich auf Antrag immer den ganzen Freibetrag erhielt unter den gleichen familiären Verhältnissen wie sie jetzt auch noch sind. DANKE für eine Antwort

Antwort
von inliner, 46

Quelle: http://www.steuerlinks.de/steuerlexikon/lexikon/kinderfreibetrag-bertragung.html:

Elternteile, die nicht miteinander verheiratet sind oder dauernd getrennt leben, haben grundsätzlich nur Anspruch auf jeweils den halben Kinderfreibetrag bzw. den Kinderfreibetragszähler 0,5 beim Lohnsteuerabzug. Um den Kinderfreibetrag dennoch in voller Höhe bei einem Elternteil steuerlich berücksichtigen zu können, gibt es Übertragungsmöglichkeiten. Mit der Abschaffung der "freiwilligen", einvernehmlichen Übertragungsmöglichkeit des Kinderfreibetrags von einem Elternteil auf den anderen im Rahmen der Neuregelung des Familienleistungsausgleichs ab 1996 ist jedoch nur die Möglichkeit der Übertragung geblieben, wenn der andere Elternteil seiner Unterhaltsverpflichtung nicht im Wesentlichen nachkommt.

Demnach müsste eine Übertragung doch möglich sein, wenn der Lebensgefährte keinen Unterhalt bezahlt.

Kommentar von juros ,

Danke, das habe ich mir doch auch gedacht, warum hätte ich sonst 2011 + 2012 den halben Freibetrag bekommen. Er war ja da auch schon bei mir gemeldet und ich wurde ja deshalb von Steuerklasse 2 in die 1 gehievt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten