Frage von DoMiNo2310,

Kinder bekommen WÄHREND der Erwerbsminderungszeit - wird diese höher? und mehr fragen....

Hallo, ich habe mal eine Frage. Ich bekomme die volle EM-Rente seit 02/2007, Antrag war Rehaantrag(08/2006), bis dieses Jahr war sie stets befristet. Nun ist sie unbefristet. In dieser Zeit habe ich noch 2 Kinder bekommen (2009 und 2010), eins war schon etwas Älter (2000). werden die beiden letzten Kinder überhaupt noch berücksichtigt? Zu dem Zeitpunkt war ich ja schon Rentnerin. Ich habe zwar die Briefe bekommen wo drin steht, das sie angerechnet werden..... aber worauf? Wird die EM-Rente dadurch neu berechnet und wird mehr? Und passiert das von alleine oder muss man das beantragen?

Dann habe ich noch eine Frage. Ich bin noch recht jung und eigentlich hatte ich bisher immer noch gehofft auch irgendwann mal wieder arbeiten zu können.

Da ich ja die Rente jetzt unbefristet bekomme, wäre es dennoch möglich zu einem späteren Zeitpunkt eine berufl. reha machen zu können? Derzeit glaube ich nicht dran, aber ich hoffe wirklich, das es mir bald so gut geht. Und..... wenn ich dann einen Versuch wage wieder ins Berufsleben zu starten und ich scheiter - dann habe ich ja keinen Anspruch mehr auf eine Rente weil ja die Wartezeit ja von vorne beginnt..... richtig? Bzw. bekomme ich ja dann noch viel weniger als jetzt.?

Man könnte meinen man ist froh drüber nach etlichen JAhren befristet die unbefristete REnte zu bekommen, aber die Angst das diese ganz schnell wieder gestrichen wird ist da und dann steh ich komplett ohne gar nichts da?

puh, viele Fragen.... ich hoffe und freue mich auf Antwort. In eine Beratungsstelle zu gehen ist mir derzeit noch nicht möglich.... Mfg DoMiNo

Antwort
von Primus,

Für Kinder, die während der Berufstätigkeit geboren werden, bekommst Du Erziehungsjahre als Entschädigung für ausgefallene Berufszeiten anerkannt.

Da die Kinder aber erst während des Rentenbezuges geboren wurden, hattest du keine Ausfallzeit und von daher auch keinen Anspruch auf Anerkennung der Kindererziehungsjahre.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo DoMiNo, mit den Kindererziehungszeiten müßte es so sein, daß diese bei der diesjährigen Umwandlung der befristeten Rente in eine Dauerrente angerechnet sein müßten, denn die Rente wurde neu bewilligt. Da die Erwerbsminderungsrenten aber eh hochgerechnet (das heißt dann Zurechnungszeit) sind (es wird bei der Rentenberechnung so getan, als hättest Du bis zum 60. Lebensjahr eingezahlt), könnte es sein, daß sich die Babyjahre nicht sehr auf die Rentenhöhe ausgewirkt haben, da diese Zeit eh mit der Zurechnungszeit belegt war. Die unbefristete Rente wegen Erwerbsminderung ist wirklich auf DAUER zugebilligt. mach Dir hier mal keine Sorgen wegen Entzug der Rente. NUR wenn sich Deine tatsächlichen Gesundheitsverhältnisse geändert hätten, würde die Rente beendet, doch die Rentenversicherung hat ja schon ein paarmal Deine EM-Rente befristet weitergezahlt und dann wieder Deine Gesundheit geprüft, da war das Ergebnis immer weiter volle Rente. Eine Reha wäre grundsätzlich schon möglich, aber die käme erst in Frage, wenn sich Deine gesundheitliche Situation gravierend verbessern würde. Der Grundsatz lautet ja: Reha vor Rente. Doch wenn keine Besserung der Erwerbsfähigkeit zu erwarten wäre, würdest Du keine Reha bekommen, med. Reha aber schon. Ich würde Dir raten: nutze doch die neue Hinzuverdienstgrenze von 450 Euro monatlich. Denn die Rentenberechnung wird künftig nicht besser, eher schlechter. Eine später festgestellt Rente könnte niedriger sein, das würde ich nicht riskieren. 450 Euro möglich Nebenverdienst (ohne, daß die EM-Rente gekürzt wird) ist doch schon ganz gut.

Antwort
von hubkon,

Hallo DoMiNo2310,

Sie schreiben:

Kinder bekommen WÄHREND der Erwerbsminderungszeit - wird diese höher? und mehr fragen....<

Antwort:

Sie machen es sich unnötig schwer!

Warum:

Seien Sie doch bitte zunächst einmal zufrieden und froh, daß Ihnen die volle Erwerbsminderungsrente bereits bewilligt worden ist, denn das ist eine Rarität und setzen Sie diese Errungenschaft bitte nicht durch psychisch bedingten Überaktionsimus und Unzufriedenheit unnötig auf`s Spiel!

Was die Frage der Kindererziehungszeiten anbelangt, so gibt es da eine ganz einfache Lösung:

Vereinbaren Sie doch bitte mit Ihrer Rentenversicherung oder mit einem Versicherungsältesten (Siehe Google an Ihrem Wohnort) einen Beratungstermin und dann kann diese Frage einfach und problemlos geklärt werden.

Wenn Sie zuverdienen wollen/können, so sind die Freibeträge beim Hinzuverdienst ab 1.1.2013 pro Monat auf 450 Euro und zweimal pro Jahr auf bis zu 900 Euro angehoben worden.

Achten Sie aber bitte unbedingt darauf, daß Sie nur Tätigkeiten unter 3 Stunden pro Arbeitstag und geringfügigere Arbeiten als z.B. folgende Tätigkeiten ausüben:

Pförtner, Museumswärter, Nachtportier und z.B. unter folgendem Link und viele weitere:

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_240ANL2

Bitte beachten Sie diese Hinweise unbedingt, damit Sie Ihre Rente nicht gefährden, denn Sie müßen jede Änderung in Ihren Verhältnissen unverzüglich bei der DRV anzeigen.

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort
von althaus,

Warum sollte die Rente steigen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community