Frage von christoph6119,

kfz versicherung helvetia will nicht zahlen!

gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung will nach einem Unfall nicht zahlen,da angeblich der Vorfall abgesprochen sei !!! bin kurz vor der Rente,letzter gemeldeter Schaden von mir war ein Wildschaden vor 7 Jahren,sonst nichts.habe leider keine Rechtschutz,da das Auto über die Firma zugelassen ist.Wie sollte man mit so einer bodenlosen Frechheit umgehen? der Schaden über 9000 euro-dementsprechend hohe Anwalts- und Verfahrenskosten.Kennt Ihr einen entsprechenden Rat?

Antwort
von Primus,

An Deiner Stellel würde ich darauf verweisen, das ich einen Rechtsanwalt beauftragen würde, der meine Rechte vertritt (die Kosten hierfür müsste die Versicherung ebenfalls zahlen). Meist wirkt das und Du bekommst dann zügig Dein Geld. Vorher höflich anfragen, aber deutlich und mit Nachdruck die Konsequenzen aufzeigen. Sollte es dann immer noch nicht zur Einigung kommen, wirst Du nicht um einen Anwalt herumkommen. Also wirds dann für die Versicherung noch teurer.

Kommentar von mig112 ,

Der Versicherer unterstellt eine vorsätzliche Straftat Sachbeschädigung, Verursachen eines Verkehrsunfalles hin bis zum Versicherungsbetrug! Glaubst du ernsthaft, die würden sich von einer Anwaltsdrohung einschüchtern lassen!???

Kommentar von Primus ,

einen Versuch ist es doch allemal wert.

Kommentar von christoph6119 ,

Es war kein vorgetäuschter (!!!) Unfall,demzufolge kann die Versicherung keine Anhaltspunkte für ein Versicherungsbetrug haben. Der purer Logik nach die tatsächlichen Betrüger ,wissen meistens worauf bei sowas zu achten ist; in "real" machen viele Geschädigte in der Aufregung nicht immer alles optimal zB.daß man jeden potenzielen Zeugen aufschreibt und nicht ohne das weiterfahren läßt usw.. Es ist auch klar daß die Versicherung in dem "Absage-Schreiben" Nichts unterstellt sondern von "Indizien " spricht .und ein Indiz für eine unseriöse Versicherung ist schon mal die Tatsache daß der Geschädigte nach dem Gutachten abrechnen möchte!. "der freche" Geschädigte soll nach einem Unfall noch viel Geld verlieren ! in dem er das Auto repariert ! wieso? versuche mal ein 35,000 teures Auto mit so einem Vorschaden zu veräußern-dann stellst du fest ,wenn man mit dem Preis nicht mindestens 5000 Euro "runter" geht-hat man absolut keine Chance das Auto zu verkaufen! Also niemals reparieren sondern beschädigt verkaufen.

Kommentar von Primus ,

Hallo Christoph619, mein Kommentar zu dem "Versuch" bezog sich auf den Kommentar von mig112, der unter meiner Antwort steht.

Ich würde niemals behaupten, das Dein Unfall vorgetäuscht war, das siehst Du doch an meiner Antwort, oder!?

Antwort
von Arbeitsbiene,

Zunächst solltest du höflich, aber bestimmt deutlich machen, dass du einen Anwalt einschalten wirst, sofern die Versicherung ihrer Pflicht nicht nachkommt. Solltest du damit keinen Erfolg haben, wirst du dich vermutlich tatsächlich durch einen Anwalt vertreten lassen müssen.

Kommentar von Primus ,

Du hättest meinen Text auch kopieren können ;-)

Kommentar von gammoncrack ,

:-)

Kommentar von mig112 ,

Der Versicherer unterstellt eine vorsätzliche Straftat Sachbeschädigung, Verursachen eines Verkehrsunfalles hin bis zum Versicherungsbetrug! Glaubst du ernsthaft, die würden sich von einer Anwaltsdrohung einschüchtern lassen!???

Antwort
von gammoncrack,

Da gibt es bei den Versicherern einen sogenannten Punktekatalog, über den ermittelt wird, ob es sich um einen abgesprochenen Schaden handeln könnte. Zur Ermittlung werden etliche Daten herangezogen, wie z. B.

mit dem Schädiger bekannt, Unfall ohne Zeugen, nachts, älteres hochwertiges Fahrzeug beschädigt, geringer Schaden am verursachenden Fahrzeug, Unfallverursacher ein Miet-LKW

und einiges mehr. Werden alle diese Punkte erfüllt, wird es kritisch.

Aber eines ist natürlich klar. Da treffen die Versicherer auch ab und zu mal einen Unschuldigen. Das ist dann richtig bitter für denjenigen, vor allen Dingen, wenn dann auch noch ein Deckungsprozess durch den Versicherer gewonnen wird. Denn die Richter orientieren sich auch sehr stark nach diesem Punktekatalog.

Ich vermute mal, dass der Unfallverursacher in dieser Richtung schon einmal aufgefallen ist, bzw. in der Vergangenheit schon mehrere Schäden nach ähnlichem Muster eingetreten sind. Der Auslöser bist vermutlich garnicht Du. Wichtig ist hier, dass Du den Schädiger nicht kennst. Weil das, sofern viele andere Punkte für einen vorgetäuschten Unfall sprechen, ein ganz kritischer Punkt ist.

Was ich nicht ganz verstehe ist, da es sich wohl um einen Firmenwagen handelt, dass Du hier überhaupt involviert bist. Es sei denn, Du bist Inhaber. Das habe ich jetzt mal gedanklich wegen "bald Rentner" ausgeschlossen. Dann ist doch die Firma diejenige, die klagen muss und Du benötigst auch keine Rechtschutzversicherung.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg in dieser Sache.

Kommentar von christoph6119 ,

der Unfall erreignete sich im Ausland,auf einer viel befahrener Strecke-also klar daß ich den Verursacher nicht kenne; kann ich mir auch kaum vorstellen,daß ein Ausländischer Fahrer,der nie in Deutschland war -bei der Versicherungen hier auffällig geworden ist! es gab auch Zeugen ,Polizei war auch vor Ort.

Kommentar von gammoncrack ,

Aber dann ist ja der ausländische Versicherer leistungspflichtig, nicht die Helvetia in Deutschland.

Bei einem Schaden im Ausland geht ohne Anwalt gar nichts. Ich habe ein paar Jahre im Ausland gewohnt. Da passieren die unmöglichsten Sachen mit Versicherungen. Die versuchen wirklich alles.

Du wirst hier möglicherweise das Problem haben, dass Du lange nicht das ersetzt bekommst, was Dir hier in Deutschland zustehen würde. Dazu gehören, je nach Land, Anwaltskosten, Gutachterkosten, Wertminderung usw.

Ich glaube Dir unbesehen, dass die Versicherung hier einfach mal was in den Raum wirft, von dem sie wissen, dass das überhaupt nicht stimmt. Nur um Dich mürbe zu machen.

Aber jetzt wüsste ich . außer sofort zum Anwalt - auch nicht mehr weiter.

Kommentar von christoph6119 ,

Helvetia ist auch keine deutsche Versicherung;aber auch jede ausländische hat mittlerweile eine "ansprech" Filiale in Deutschland.

Kommentar von gammoncrack ,

Das mit der Helvetia ist schon klar - kann ich als alter Lateiner bestätigen.

Aber dass jede ausländische Versicherung in Deutschland vertreten ist, und jedes deutsche VU im Ausland, ist natürlich Unsinn.

Natürlich kann der Fragesteller der Helvetia melden, aber ob die aktiv werden, hängt doch davon ab, ob der Schaden in einem EU-Land eingetreten ist. Das hat der Fragesteller aber nicht gesagt.

Antwort
von Niklaus,

Ohne Anwalt wirst du hier nicht weiterkommen.

Antwort
von robinek,

Das Auto ist über die Firma zugelassen? Hat diese keine entsprechende Rechtsschutzversicherung oder einen entsprechenden Anwalt zur Verfügung?

Antwort
von mig112,

Eine Rechtsschutzpolice würde dir bei Vorwurf des Vorsatzes rein gar nichts nützen!

Kommentar von christoph6119 ,

es ist klar,daß manche Versicherungen um sich vor Zahlung zu drücken sehr schlau vorgehen,die haben auch große Erfahrung mit Gerichten und wissen wie man vorgehen soll um möglichst nicht zahlen zu brauchen oder die Entschädigung zu halbieren.Nur (frech) behaupten ist eine Sache und etwas beweisen eine andere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten