Frage von Coupe707, 144

Kennt sich jemand mit Darlehensverträgen und Bausparverträgen gut aus?

Hallo zusammen. Dies ist mein erster Beitrag hier und ich hoffe ihr könnt mir helfen. Folgende Geschichte:

Haben 2011 ein Darlehen aufgenommen Dies wurde über die DSL Bank abgewickelt. Abgesichert wurde das Darlehen mit einem Bausparvertrag bei der BHW, welchen wir damals abgeschlossen haben. Der Berater der BHW war freundlich, kompetent und hat uns jede Frage beantwortet. Leider ist dieser Berater nicht mehr dort beschäftigt, und zwischenzeitlich war ein anderer Berater bei uns, welcher kurz vor dem Arschtritt von mir war. Arrogant, hochnäsig, frech, und das schlimmste war, dass er mir permanent ins Wort gefallen ist. Habe ihn dann bisschen zurecht gerückt und er ist beleidigt abgedampft.

Jetzt haben wir letzte Woche Post bekommen, in welcher uns mitgeteilt wird, dass unser Bausparvertrag zugeteilt wird. Warum das denn ???

Es ist erst die Hälfte des Darlehens gedeckt. Wenn ich bei der BHW anrufe, wird mir dieser eine Berater in unserem Beratungscenter zugeteilt. Es würde keinen anderen geben.

Was muss/kann ich denn jetzt machen ? Ich muss ja die Restsumme anderweitig finanzieren ?

Leider kenne ich mich nicht wirklich aus und weis nicht welche Möglichkeiten ich jetzt habe. Zur BHW, bzw. diesem Typen möchte ich nicht mehr gehen.

Kann mir jemand helfen? Vielen Dank schonmal.

Antwort
von LittleArrow, 89

unser Bausparvertrag zugeteilt wird. Warum das denn?

Ich habe einfach mal Deinen Frageschluss etwas entemotionalisiert. Allerdings kann ich Dein persönliches Beraterproblem hier nicht lösen. Und die Bausparkasse (deshalb und überhaupt) zu wechseln, wäre keine gute Empfehlung, wenn der Vertrag zuteilungsreif ist. Viele Bausparer warten sehnlichst auf diesen Moment!

Der Bausparvertrag wird angespart, um nach einiger Zeit (ca. 5 - 8 Jahre) das Bauspardarlehn zugeteilt zu bekommen. Das Bauspardarlehn ist idR das Sparziel! Bausparguthaben und Bauspardarlehn, also die Bausparsumme, werden idR für die Tilgung des vorhandenen Bankdarlehns eingesetzt. Die Zuteilungsreife wird idR erreicht, wenn ca. 40 - 50 % der Bausparsumme angespart wurden, die Wartezeit erfüllt ist, sowie ausreichend liquide Mittel in der BSK vorhanden sind.

Wenn Du jetzt die Zuteilungsreife nicht in Anspruch nehmen willst, dann verzichtest Du schriftlich auf den jetzigen Termin und bittest (siehe Formular) um einen anderen Termin zwecks Prüfung der Zuteilung. Zuteilungsreife und Darlehnszuteilung sind also zwei verschiedene Akte!

Warum solltest Du evtl. auf die Inanspruchnahme der Zuteilung verzichten? Die Antwort könnte sich aus dem Bankvorausdarlehn (von der DSL-Bank?) ergeben. Wenn dort z. B. eine 10-jährige Zinsbindung vereinbart wurde und nicht zugleich das Recht der vorzeitigen Rückzahlung aus dem zuteilungsreifen BSV, dann droht eine Vorfälligkeitsentschädigung. Das kann so sein, muss aber nicht, denn ich kenne Deinen Vertrag nicht. 

Es ist erst die Hälfte des Darlehens gedeckt.

Bitte genauer! Wir haben doch in Deinem Fall 4 Beträge: Bausparsumme, Bausparguthaben, Bauspardarlehn und Bankvorausdarlehn. Wie lauten sie?

Ich muss ja die Restsumme anderweitig finanzieren?

Welche? Ist die Bausparsumme kleiner als das Bankvorausdarlehn? Wurden beim Bankvorausdarlehn die monatlichen Raten ohne Tilgungsanteil vereinbart?

Wenn ich bei der BHW anrufe, wird mir dieser eine Berater in unserem Beratungscenter zugeteilt. Es würde keinen anderen geben.

Bitte das Beratungszentrum schriftlich um ein Klärungsgespräch mit einem anderen Berater im Beratungszentrum. Wenn dies von dort abschlägig beschieden werden sollte, gehst Du zu einem Finanzcenter der Postbank oder schreibst an die Hauptverwaltung:

https://www.bhw.de/content/faq_jahreskontoauszug_ansprechpartner.html oder anschließen an-https://www.bhw.de/content/ombudsverfahren.html.

Kommentar von Coupe707 ,

Hallo, auch hier vielen Dank erstmal.

Also, Bausparsumme ist 30.000, Bausparguthaben ist knapp 12.000.

Leider kenn ich den Unterschied zwischen Bauspardarlehen und Bankvorausdarlehen nicht, aber der Darlehensbetrag hat auch 30.000 betragen.

Wir haben monatlich (festgelegte) Zinsraten an die DSL sowie die festgelegte Sparsumme auf den Bausparvertrag bei der BHW einbezahlt.

Bleiben also noch fast 18.000 Euro offen.

Zinsraten waren auf 72 Monate, bedeutet, dass es noch bis nächstes Jahr läuft.

Hoffe ich habe deine Fragen richtig beantwortet.

Kommentar von LittleArrow ,

Danke für die 4 nachgelieferten Werte:-))

Du hast bei einem zuteilungsreifen Bausparvertrag über € 30.000 also das Anrecht auf ein Bauspardarlehn in Höhe von:

Bausparvertragssumme € 30.000 minus Bausparguthaben (nur ungefähr € 12.000) zum Zeitpunkt der Auszahlung des Bauspardarlehns (nur ungefähr € 18.000).

Die Bausparsumme von € 30.000 wird dann für die Darlehnstilgung des DSL-Bankdarlehns in Höhe von € 30.000 verwendet. 

Da für das DSL-Darlehn monatlich nur Zinsen bezahlt wurden, wurde also dort nichts getilgt. Daher beträgt der Schlusssaldo derzeit immer noch € 30.000 und nach Auszahlung des Bausparguthabens und des Bauspardarlehns dann Null. Das DSL-Darlehn ist ein Bankvorausdarlehn, da es dem Bauspardarlehn bzw. der Auszahlung des Bausparvertrages voraus geht. Beide Darlehn sind eigenständige Kreditverträge. Der eine ist vorgeschaltet und das Bauspardarlehn nachgeschaltet. Nach BSV-Auszahlung ist BHW Euer neuer Kreditgeber für ca. € 18.000. 

Du mußt nun die Zuteilung und damit nachfolgend die Auszahlung der Bausparsumme an die DSL-Bank zeitlich so gestalten, dass pünktlich zum Ablauf der 72-monatigen Zinsbindungsfrist sowohl Bauspardarlehn als auch Bausparguthaben ausgezahlt werden. Für dieses genaue Timing brauchst Du einen BHW-Berater, der die zeitliche Abfolge und den Zeitbedarf der einzelnen erforderlichen Aktionen genauer abschätzen kann. Bei einer früheren Auszahlung als zum Ablauf der Zinsbindungsdauer droht eine Vorfälligkeitsentschädigung. Die sollte vermieden werden!

Eine der Grundfragen wird sein, ob das neue Darlehn grundbuchlich abgesichert werden muss oder nicht. Wenn ja, ob die Grundschuld zugunsten der DSL-Bank an die BHW abgetreten werden kann oder eine neue Grundbucheintragung mit notariellem Aufwand erforderlich ist. 

Zinsraten waren auf 72 Monate, bedeutet, dass es noch bis nächstes Jahr läuft.

Das Darlehn läuft nicht bis nächstes Jahr, sondern die Zinsbindung. Das Darlehn läuft solange, bis es zurückgezahlt wird, also in Deinem Fall durch Auszahlung der Bausparsumme. 

Allerdings fällt bei Darlehnsgewährung häufig noch eine Bearbeitungsgebühr von 1 % des Darlehns an. Diese also berücksichtigen; meist erhöht sich dadurch das Bauspardarlehn. 

Kommentar von Coupe707 ,

Super, vielen Dank.

Hast es so erklärt, dass ich es tatsächlich verstanden habe.

Also werd ich mal die BHW anschreiben und nach einem anderen Berater fragen.

Antwort
von gammonwarmal, 74

Vielleicht hilft das weiter:

https://www.finanzfrage.net/frage/bausparvertrag-wird-zugeteilt---ich-moechte-ab...

Man benötigt dafür sicherlich keinen Berater. Das "wickelt" man mit der Bausparkasse direkt ab. Der würde wahrscheinlich eine Prämie bekommen, wenn Ihr Euch darauf einlasst.

Kommentar von Coupe707 ,

Danke erstmal für die Hilfe.

Wenn ich bei der BHW nachfrage, werde ich aber immer an das Beratungscenter mit diesem Finanzberater verwiesen.

Kommentar von gammonwarmal ,

Dann muss man das wohl schriftlich machen. Dann wird zwar vielleicht wieder der Berater anworten, aber man hat mit ihm Angesicht zu Angesicht nichts zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten