Frage von canonboy,

Keine Rente

Hallo , ich , weibl. geb. 01.10.1947 habe 3 Kinder bekommen und nun soll ich keine Rente bekommen. Wegen der Kinder konnte ich nicht arbeiten gehen. Wird man jetzt bestraft weil man Kinder bekommen hat ???? Ich kenn so viele Leute , die nicht in Deutschlad geboren wurden und nicht in Dentschland gearbeitet haben und trotzdem Rente bekommen. Wird man bestraft weil man Deutscher ist ???

Antwort
von Mikkey,

Meine Mutter hat seinerzeit Beiträge für zwei Jahre nachzahlen können, um die allgemeine Wartezeit zu erfüllen. Die war damals noch länger, sie konnte aber wegen Krieg nicht alle Unterlagen aus der gearbeiteten Zeit beibringen.

Das Nachzahlen sollte auch für Dich möglich sein.

Hast Du nie eine Berufsausbildung gemacht und nicht einmal zwei Jahre gearbeitet?

Antwort
von Primus,

Du bekommst Du für 3 Kinder auch 3 Jahre anerkannt. Da Du aber mindestens 5 beitragspflichtige Jahre brauchst, um einen Rentenanspruch zu erwerben, müsstest Du also mindestens noch 2 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben.

Erst dann hättest du einen Rentenanspruch erworben.

Möglicherweise könntest Du in den Genuss einer Witwenrente kommen.

Leider geht aber nicht aus der Fragestellung hervor ob Du verheiratet bist, oder warst. Eine Altersrente steht Dir nicht zu.

Wenn Du auch privat nicht vorgesorgt hat, dann bist Du finanziell von Deinen Kindern bzw. vom Staat abhängig.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo canonboy, zum Grundverständnis die Deutsche Rentenversicherung zahlt Renten wenn Versicherungszeiten vorliegen, wer einzahlt bekommt auf jeden Fall auch Rente, wenn er die Voraussetzungen (Alter, bestimmte Versicherungszeiten) erfüllt. Ich kann ja auch nicht bei der AllianzVersicherung anklopfen und eine Rente wollen, wenn ich dort nie einbezahlt habe. Bei der Rentenversicherungszeiten werden auch Kindererziehungszeiten angerechnet, wenn die Kinder vor 1992 geboren sind (was bei Dir der Fall sein dürfte), wird pro Kind 1 Jahr angerechnet, jedoch brauchst Du mindestens 5 Beitragsjahre, damit Du einen Rentenanspruch hast. Da Du 3 Kinder hast, dürftest Du 3 Beitragsjahre angerechnet bekommen, wenn Du wirklich keine weiteren Beitragszeiten zurückgelegt hast (überleg mal, warst Du nach der Schule nicht erst arbeiten, bevor Du geheiratet und Kinder bekommen hast, oder ob Du als die Kinder aus der Schule waren nicht noch versicherungspflichtig gearbeitet hast, wie es ja viele Frauen tun), dann kannst Du für 2 Jahre freiwillige Beiträge aufzahlen, wenn die 2 Jahre gezahlt sind, kannst Du die Regelaltersrente bekommen. Schade, daß Du die 2 Jahre nicht schon längst gezahlt hast, dann hättest Du die Rente schon. Die Renten, die Du ansprichst, sind Renten für Aussiedler, diese werden nach dem Fremdrentengesetz bezahlt, eine Entscheidung, die der Bundestag getroffen hat, aber beachte sollte eine Aussiedler nicht gearbeitet haben und auch keine Kinder bekommen haben, dann würde auch keine Rente gezahlt.

Antwort
von SontSan,

Man braucht mindestens fünf Jahre Vorversicherungszeit um die Regelaltersrente zu beanspruchen. Das ist die Altersrente, die die geringste Vorversicherungszeit verlangt. S. http://sozialversicherung-kompetent.de/20090523244/rentenversicherung/leistungsr...

Ich würde einmal durchrechnen lassen, ob sich eine freiwillige Beitragszahlung lohnt, damit durch diese überhaupt ein Rentenanspruch geltend gemacht werden kann. Sprich: Steht der Beitragsaufwand in einem vernünftigen Verhältnis zur späteren Leistung.

Kommentar von Fragfreund ,

Sprich: Steht der Beitragsaufwand in einem vernünftigen Verhältnis zur späteren Leistung.

Nie und nimmer.

Wie bei den meisten "Niedrigrentnern" wird die Grundsicherung höher sein. Die unötigen Beitragszahlungen füllen nur irgendwelche ominösen Taschen.

Kommentar von alfalfa ,

Die deutsche Rentenversicherung ist ein Umlageverfahren. Die "unnötigen" Beitragszahlungen füllen die "ominösen" Taschen - der heutigen Rentner. So ist das bei umlagegedeckten Systemen nun einmal. Ömniös, gell?

Kommentar von Fragfreund ,

Ich hatte eigentlich an die Taschen der hinter den paar Kröten der prekär Beschäftigten hinterherhechelnden "Privatrentenfondzusatzanschnacker" gedacht.

Kommentar von alfalfa ,

Tja, so ist das mit dem Denken. Und ich muss Dich nochmals enttäuschen. Die Spezies von Mensch die Du im FDL Bereich suchst, findest Du hier nicht auf dieser Plattform....Aber, die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt! Good Hunting!

Antwort
von Schiko,

Gehe davon aus, die drei Geburten waren vor 1992- ab 1992 werden je Geburt pro Kind drei Jahre anerkannt- dies wären 9 EP., bei dir aber nur 3 EP. Um dies zu verbessern auf 5 Entgeltpunkte sind noch zwei Jahre nach dem 450 Euro notwendig. Dies kostet dir 421,20 Eigenbeitrag. Eine andere Möglichkeit ist die sofortige Beitrags Nachzahlung für zwei Jahre( ab 65 zu-lässig. Dies kostet, 2041.20 Euro für 24 Monate, die Rente von 28,14 x 3 = 84,42 setzt sofort ein.

Nach 25 Monaten ist die Nachzahlung wett gemacht ( 85,05 x 24 ) 2041,20 .

MfG.

Antwort
von Privatier59,

Wird man bestraft weil man Deutscher ist ???

Das ist eines der nicht auszurottenden Vorurteile. Einwanderer bekommen Rente nicht wegen ihrer Staatsangehörigkeit und auch nicht einfach so, sondern weil sie Beschäftigungszeiten in ihren Heimatländern angerechnet bekommen.

Wer weder hier noch anderenorts eine bei der Rentenversicherung anzuerkennende Tätigkeit ausgeübt hat, bekommt auch keine Rente. Allerdings hat der Staat auch daran gedacht und die Grundsicheung eingeführt.

Kommentar von Fragfreund ,

Einwanderer bekommen Rente nicht wegen ihrer Staatsangehörigkeit und auch nicht einfach so, sondern weil sie Beschäftigungszeiten in ihren Heimatländern angerechnet bekommen.

Also ich finde auch, dass es eine Selbstverständlichkeit für den deutschen Steuerzahler sein sollte, die in den Heimatländern gezahlten Beiträge für Wirtschaftsflüchtlinge zu übernehmen.

Ist mir ein Vergnügen. Willkommen im Lande der blühenden Landschaften.

Kommentar von alfalfa ,

Ist umgekehrt genauso für unsere Mitbürger die in Mallorca leben.

Kommentar von Fragfreund ,

Ist umgekehrt genauso für unsere Mitbürger die in Mallorca leben.

Aha, der spanische Staat zahlt also den deutschen Rentner ihre Rente entsprechend den in Deutschland gezahlten Beiträgen. Ist mir zwar neu, aber man lernt nie aus. Gut, dass es dieses Forum gibt.

Wobei ich dennoch davon ausgehe, dass der gewöhnliche deutsche Rentner in Spanien nicht die Sozialämter bevölkert und mit einem Troß von Familienangehörigen "eingewandert" ist.

Kommentar von alfalfa ,

Mal bitte sauber mit den Immigrationsrichtlinien, dem Asylgesetz und den Sozialbersicherungsabkommen auseinandersetzen. Mal ein paar Ergänzungen hierzu.

Ohne KV bekomme ich keinen Aufenthaltstitel, ohne Aufenthaltstitel keine KV. Mit 55 ist Schluss mit der GKV und nur PKV ist möglich PKV nimmt nur bei entsprechender Bonität und Wohnsitz/Konto Inland auf Aufenthalt nur möglich, wenn nachgewiesen wird wie der Lebensunterhalt zu bestreiten ist Politisches Asyl ist was anderes. Sooo Easy wie es Funk und Fernsehen weiß macht ist es nicht hierhin zu immigrieren.

Sag mal im Ernst: Woher beziehst Du Deine Kenntnisse zum Sozialrecht? Ich muss mich immer wieder wundern..

Statt Paragrafenkost hier mal leichte Kost zum Thema Rente in Spanien: http://www.spanienlive.com/ratgeber/senioren/212-rentner-und-senioren-in-spanien...

Kommentar von Fragfreund ,

Statt Paragrafenkost hier mal leichte Kost zum Thema Rente in Spanien: http://www.spanienlive.com/ratgeber/senioren/212-rentner-und-senioren-in-spanien....

Na also. Da stehts ja schwarz auf weiß so wie es mir meine auf Mallorca lebenden Rentnerfreunde auch berichtet haben. Natürlich zahlt der spanische Staat keinen Euro, sondern es handelt sich um ihre ganz normale deutsche Rente, die sie sich monatlich überweisen lassen. Da hast du wohl irgend etwas durcheinander gekriegt. Ich möchte mal wissen, wo du deine Kenntnisse im Sozialrecht her hast ? Ich muss mich immer wieder wundern. Schönes Pfingsten weiterhin.

Kommentar von alfalfa ,

Das war der Ausgangspunkt von Dir:

"Also ich finde auch, dass es eine Selbstverständlichkeit für den deutschen Steuerzahler sein sollte, die in den Heimatländern gezahlten Beiträge für Wirtschaftsflüchtlinge zu übernehmen."

Darauf habe ich geantwortet, also bitte jetzt nicht argumentativ ausweichen. Alles weitere ist im Fremdrentengesetz beschrieben. Ähnliche Regelungen gelten auch bei anderen Nationen. Derjenige, der behauptet hat, das im Inland ausländische Renten gezahlt werden warst Du!

Und jetzt bitte genau überlegen, wer gerne vollmundig Dinge durcheinander wirft. Mach Dir mal über meine Ausbildung keine Gedanken.Statt nur Google zu bemühen beziehe ich meine Kenntnisse aus Urteilen und Gesetzen.

Antwort
von alfalfa,

Hast Du schon eine Rentenklärung bei der deutschen Rentenversicherung durchführen lassen?

Um eine Rente zu beziehen sind folgende Mindest Voraussetzungen erforderlich:

  • Mindestens 60 Monate in die Sozialsysteme eingezahlt zu haben
  • Wartezeiten zum Bezug der Rente zu erfüllen

Natürlich werden Kindererziehungszeiten sowohl mit Rentenpunkten als auch mit Wartezeiten berücksichtigt.

Sollte die erwirtschaftete Rente zu gering sein, so greift das Prinzip der Grundsicherung.

Das gilt auch für ausländische Mitbürger, die ggfs erworbene Ansprüche auf die DRV angerechnet bekommen.

Kommentar von Fragfreund ,

Sollte die erwirtschaftete Rente zu gering sein, so greift das Prinzip der Grundsicherung.

Ist sie. Sagt mir meine Glaskugel, trotz der anrechenbaren Kindererziehungszeiten.

Und warum. Weil die Sesselpupper in der Sozialgesetzgebung versäumt haben, Hausfrauenarbeit und Kindererziehung mit Rentenpunkten zu honorieren.

Kommentar von Mikkey ,

Hausfrauenarbeit wird (zumindest indirekt) durch die Witwenrente honoriert, neuere Kindererziehungszeiten durch jeweils 3 angerechnete Beitragsjahre. Dass es für "Kinder", die vor 1992 geboren wurden, nur für ein Beitragsjahr reicht, könnte sicher durch höhere Beitragssätze vermieden werden...

Kommentar von alfalfa ,

Statt Stammtischplattitüden - die dazu noch falsch sind - hier die Informationsbroschüre der deutschen Rentenversicherung zum Thema Kinder, Kindererziehungszeiten etc. Diese Sesselpupser, wie Du sie nennst, haben das schon berücksichtigt, nur offensichtlich vergessen das in Bild, Super Illu oder Bunte zu veröffentlichen. Die sogenannten versicherungsfremden Leistungen machen über 25 % des Sozialhaushaltes aus. Die Sesselpupser in anderen Nationen sind krasser. Da gibt es nix!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/...

Kommentar von Fragfreund ,

Die Sesselpupser in anderen Nationen sind krasser. Da gibt es nix!

Wieso. Du hast doch vorhin behauptet, auf Mallorca würde alle nach deutschem Recht erworbenen Ansprüche durch den spanischen Staat übernommen.

Kommentar von alfalfa ,

Andere Nationen können auch USA etc heissen...

Antwort
von Fragfreund,

Wovon hast du denn die letzten 50 Jahre gelebt ? Wenn du "nur " Hausfrau warst, musst du halt von der Rente deines Mannes leben. Ausserdem sind die Kinder ja auch noch da. Da die Grundsicherung künftig ohnehin grösser sein wird, als die Rente der meisten prekär oder "niedrig" Beschäftigten, frage ich mich, worüber du dir Sorgen machst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten