Frage von tohotz,

Keine Behandlung ohne Krankenkassekarte im Notfall

Hallo, mir ist folgendes passiert. Ich habe mich bei der Arbeit am Finger verletzt. Da ich absolut kein Blut sehen kann bekam ich einen Kreislaufkollaps und bin aus dem Stand umgefallen und voll auf den Kopf. Nachdem ich nach ca. 20 Sekunden wieder bei Bewusstsein war und mich noch ne halbe Stunde erholt hatte, hat mich mein Kollege zum Doc gefahren. Mein Hausarzt war im Urlaub, deshalb ging ich zur Vertretung. Da ich meinen Krankenkassekarte nicht dabei hatte, wurde mir mitgeteilt, dass ich ohne diese nicht durchgecheckt werden kann , worauf ich dann einen Arzt aufsuchte, der dies dann auch ohnen Karte tat. Diagnose: leichte Gehirnerschütterung. Wie kann denn das sein, dass man trotz Notfall nicht ohne Karte behandelt wird, zumal es auch noch ein Arbeitsunfall war? Es hätte ja auch eine schlimmere Verletzung im Kopf sein können, bei der jede Minute zählt.

Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Ablehnung einer Notfallbehandlung ist ein grober Verstoß gegen die ärztlichen Berufspflichten !!!

Im Übrigen hast du andere Fehler gemacht !!!

Ein Arbeitsunfall gehört nicht in den Bereich deiner Krankenversicherung, sondern ist Sache der gesetzlichen Unfallversicherung. Du musst also einen sog. D-Arzt aufsuchen, der alleine den Fall deiner BG melden kann !!!

Die Adressen gibt es bei der Ärztekammer, der Feuerwehr !!! Tel. 112, oder auch bei der DGUV.

Für einen Arbeitsunfall braucht man keine Versicherungskarte der GKV !!!

Antwort von Querkopf,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eigentlich kann das gar nicht sein !! Gerade bei Kopfverletzungen darf ggf. keine Zeit verloren werden. Hier hat das Praxispersonal krass versagt !! Iim Normalfall müsstest du den Vorgang publik machen und der Ärztekammer melden !! Natürlich haben die Angestellten die Anweisung, niemanden ohne die Versichertenkarte durchzulassen - und etwas Erfahrung im Unterscheiden zwischen Notfallpatient und Normalpatient haben die auch, und du warst ja auch bei Bewusstsein und wohl relativ klar .... aber dennoch halte ich das für eine völlig unangemessene Reaktion !! ... Grüße vom Querkopf

Antwort von gandalf94305,

Der Hausarzt ist nicht für Notfälle zuständig. Notfälle gehören in die Klinik bzw. zu Unfallärzten, die auch die Thematik des Arbeitsunfalls und die Abrechnung ber BG berücksichtigen. Wenn Du nicht mehr selbst zum Arzt gegen kannst, wird der Rettungsdienst verständigt und bringt Dich in die Klink.

Du bist also zum falschen Arzt gegangen. Daher ist die Frage nach dem kleinen Kärtchen ganz verständlich.

Und als jemand, der selbst im Rettungsdienst tätig war, kann ich Dir nur sagen, daß ich in einem Moment, in dem ein Notfall vorliegt, meinen Gesundheitszustand bestimmt 95% aller Hausärzte in Deutschland nicht anvertrauen würde... mal ganz abgesehen davon, daß bei eben diesen Hausärzten auch eine nicht zu verachtende Zahl iatrogener Notfälle entsteht.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community