Frage von QNikE, 20

kauf bestens gegen Verkauf Limit

Hey Leute,

Mich interessiert mal folgendes theoretisches Szenario:

Man besitzt Aktien, welche extrem selten gehandelt werden, so, dass man die Handel pro Minute an einer Hand abzählen kann.

Der Kurs steht meinetwegen bei 50€. Wenn man jetzt eine Limit verkaufsorder raus gibt, mit einem Limit von vielleicht 70€, und auf der anderen Seite jemand eine kauf order bestens erteilt - aufgrund des geringen Handelsvolumen stehen sich beide quasi direkt gegenüber - wird dann der Handel zu 70€ abgeschlossen ? Wäre das prinzipiell denkbar ?

Antwort
von Rat2010, 20

Das nennt sich "über-den-Tisch-ziehen" und ist grundsätzlich möglich.

Aktien, bei denen mehrere Kurse in einem Minute gestellt werden, dürften - weil es noch einige Anbieter zwischen 50 und 70 € gebdürfte - dafür weniger geeignet sien als solche, bei denen du nur ein paar Kurse am Tag hast.

Dazu muss dir klar sien, dass jeder den Fehler, dass er Kaufaufträge für  marktenge Werte ohne Limit abgibt, nur ein mal macht und dass das Anfänger (mit geringem Volumen) machen.

Als auf Dauer gutes Geschäftsmodell ist die Idee (die nebenbei schon andere vor dir hatten) also nicht wirklich geeignet.

Dort, wo sich die Anfänger tummeln (z. B. bei Pennystocks) ist es aber immer noch "beliebt", andere über den Tisch zu ziehen.

Kommentar von QNikE ,

Das das als Verkäufer keine besonders faire Methode darstellt ist mir klar :p hab auch nicht gesagt , dass ich das machen will. Nur kann ja auch , je nach Strategie automatisch passieren . 

Das ich nicht der erste bin der daran denkt ist klar, dazu gibt es viel zu viele Leute die andere ausbeuten wollen 

Verdeutlicht aber auch nochmal wie wichtig Limit kauf orders sind 

Danke für die Antwort ! :)

Kommentar von vulkanismus ,

Warum stellst Du eine Frage, wenn Du die Antwort ohnehin kennst - auch für den 1.4. wenig originell.

Kommentar von QNikE ,

Wo hab ich denn gesagt, dass ich die Antwort schon kannte ? Ich hätte es mir denken können, war aber nicht ganz sicher ob das so einfach funktioniert 

Antwort
von gandalf94305, 16

Es gibt in den Handelssystemen normalerweise Begrenzungen, wie groß die Kurssprünge pro Tick maximal sein können. Größere Sprünge werden von der Handelsüberwachung zumindest beobachtet und ggf. nachträglich als Mistrades qualifiziert, d.h. storniert.


Wenn jemand bei einem zuletzt gehandelten Kurs von 50 EUR beispielsweise eine Verkaufsorder zu 70 EUR einstellt, kann das sogar gewollt sein, denn vielleicht wurde bei 50 EUR gekauft und soll wirklich bei 70 EUR verkauft werden. Im Orderbuch sind die jeweiligen Aufträge und Limits ja sichtbar.

Grundsätzlich kannst Du jedoch bei illiquiden Werten durchaus deutliche Gaps bekommen, wenn beispielsweise der Kurs bei 50 EUR steht und Du nun eine Verkaufsorder für ein Stück zu 51 EUR und für 99 Stück zu 70 EUR einstellst. Wer nun 100 Stück unlimitiert kaufen will, sieht ggf. die 51 EUR, nicht aber den nächsten Block. Gekauft wird dann für einmal 51 EUR und 99 Mal 70 EUR ;-)

Daher ist es generell nicht sinnvoll (auch bei liquiden Werten) Orders für Aktien ohne Limits aufzugeben.

Kommentar von gandalf94305 ,

eine kauf order bestens erteilt

Der Terminus für Verkaufsorder ist i.a. "bestens", für Kauforders "billigst".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten