Frage von Pezzy, 108

Kauf außerhalb von Ebay

ich habe bei Ebay auf einen Artikel geboten und den Zuschlag nicht erhalten. Darauf hat mir der Ebay-Händler (Unternehmer) ein Angebot für unterlegene Bieter gemacht, welches ich zu spät gesehen habe und somit nicht in Anspruch genommen habe. Ein par Tage später hat er mir über Mein-Ebay eine Nachricht zukommen lassen und mich gefragt, ob ich noch Interesse an einen Kauf habe und er noch 3 Stück auf Lager hat. Nach ein par mal hin- und herschreiben haben wir uns auf einen Kaufpreis geeinigt. Da ich mit dem Produkt aber nicht zufrieden war, habe ich es zurückgeschickt und mich auf das in Ebay ausgeschriebene Widerrufsrecht von 14 Tage berufen. Jetzt schreibt er, dass es ein Privatkauf außerhalb von Ebay ist und das Widerrufsrecht nicht gilt. Hat er recht? Gibt es eine Möglichkeit von dem Kaufvertrag zurück zu treten?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Pezzy,

Schau mal bitte hier:
Recht Anwalt

Antwort
von Micha68, 107

Ich kann mich dem nur anschließen. Die Sache (§90 BGB) muss die im Kaufvertrag (§433 BGB) vereinbarte Beschaffenheit besitzen. Ist dies nicht der Fall hast du aufjedenfall Anspruch auf Nachbesserung im Fall eines Mangels §439 BGB. Sollte die Nachbesserung ebenfalls erfolglos bleiben hast du einen Anspruch auf den Rücktritt vom Kaufvertrag. Da hier ja anscheinend die Ebaygebühr umgangen wurde? handelt es sich dadurch eindeutig um einen Privatverkauf. Dennoch finden die oben genannten § Anwendung!

Antwort
von gandalf94305, 77

Deiner Schilderung zufolge ist dies ein Privatverkauf, der nicht über ebay abgewickelt wurde, und damit gelten auch nicht - soweit sie nicht explizit includiert wurden - die Regeln von ebay bezüglich Rücktrittsoptionen. Das ist IMHO ein ziemlich klarer Fall.

In jedem Fall gilt jedoch §439 BGB, d.h. Du hast das Recht auf Nachbesserung, wenn Mängel bestehen... schließlich auch das Recht eines Vertragsrücktritts. Dies gilt jedoch nur bei Mängeln, nicht bei "Nichtgefallen".

http://dejure.org/gesetze/BGB/439.html

Antwort
von Mikkey, 67

Wenn jemand noch etwas "auf Lager" hat, ist das ein ziemlich handfestes Indiz dafür, dass dieser jemand einen gewerblichen Handel betreibt. Unabhängig von dem Ebay-Zusammenhang steht Dir deshalb das übliche 14-tägige Rücktrittsrecht zu.

Du schreibst ja selbst

(Unternehmer)

Antwort
von Primus, 54

So wie sich das Ganze anhört, hat dieser Händler Spaßbieter, die den Preis hochtreiben und dabei Pech gehabt, dass kein Bieter über den von ihm bestimmten Preis gegangen ist.

Bei Angeboten an den Unterlegenden ist also Vorsicht geboten.

Melde diesen Kauf unter mein eBay - Rubrik Probleme klären, wenn Du selbst keine Einigung erzielen kannst.

Unter einem Händlernamen werden keine Privatkäufe getätigt und wenn er Dir den Artikel an eBay vorbei verkauft hat, haben sie besonderes Interesse an der Sache.

Kommentar von barmer ,

Ich erklärs mal: den Kauf selbst kann man natürlich nicht an ebay melden, denn er erfolgte außerhalb der Plattform.

Man kann allerdings die ursprüngliche Auktion und das anschließende Angebot an ebay melden bzw. damit drohen, denn der Händler hat sich mit dem aktiven Privatverkauf nicht regelkonform verhalten.

Vielleicht hat der VerKäufer Angst davor.

Ich verstehe das bisher so, dass Dir der Artikel nicht gefällt, aber o.k. ist. Wenn er Mängel hat, hast Du natürlich alle Rechte.

Kommentar von Mikkey ,

Bisher war ich der Meinung, das Angebot an den unterlegenen Bieter sei eine Funktion, die Ebay ausdrücklich anbietet?

Kommentar von Primus ,

Nein, wenn der, die Auktion gewonnen hat, vom Kauf zurücktreten möchte, kann der Artikel dem unterlegenen Bieter angeboten werden.

Das ist der Grund, warum viele Händler wie auch Privatleute von Spaßbietern den Preis in die Höhe schrauben lassen.

Antwort
von qtbasket, 40
  • Jetzt schreibt er, dass es ein Privatkauf außerhalb von Ebay ist und das Widerrufsrecht nicht gilt.

Das ist glattwegs Rechtsverdrehung und falsch. Du solltest ihn auffordern sofort zu zu erstatten und ihm rechtliche Schritte androhen. Die Verbraucherzentrale hilft dir dabei.

Außerdem solltest du ihm mitteilen, dass du das als versuch des Betruges ansiehst und dir einen Strafantrag vorbehalten. Sollte dieser nicht innerhalb von 3 Tagen reagieren, ist die Stafanzeige dann auch fällig.

Solchen leuten muss man dann schon mit großen Kanonenkugeln kommen.. .

Antwort
von Privatier59, 42

Schauen wir doch mal ins Gesetz, hier in § 312b BGB. Für einen Fernabsatzvertrag und das daraus resultierende Widerrufsrecht ist nicht nur die Unternehmereigenschaft des Verkäufers und die Benutzung der Telekommunikation wichrige Tatbestandsvoraussetzung, sondern auch, dass der Vertragsabschluß innerhalb eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebssystems erfolgt:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__312b.html

Das ist hier ja gerade nicht der Fall. Der Kontakt mag zwar über ebay hergestellt worden sein, der tatsächliche Verkauf fand dann aber rein außerhalb von ebay statt. Es gibt mithin kein Widerrufsrecht.

Kommentar von Primus ,

Aber gegen die Richtlinien von eBay.

Kommentar von Privatier59 ,

...was aber nur ein Problem zwischen ebay und dessen Kunden wäre, nicht aber auf die Kundenbeziehung untereinander durchschlägt.

Kommentar von Mikkey ,

Das organisierte Vertriebssystem sehe ich mit Ebay und "Mein Ebay" hier als durchaus gegeben an.

Ebay ist für den Vertrieb vorgesehen und die Nachrichtenaustauschfunktion kann durchaus als Vertriebsunterstützung angesehen werden.

Der Hinweis auf das erforderliche Vertriebssystem für den Fernabsatz ist allerdings gut. Das könnte man nur behaupten oder widerlegen, wenn man die Organisaation des Händlers kennen würde - vielleicht steckt ja Methode dahinter ;-)

Kommentar von Privatier59 ,

Ebay ist ein solches System. Hier aber wurde außerhalb von ebay gehandelt. Gerade der Punkt des "ein paar mal hin und herschreibens" scheint mir da von besonderer Bedeutung. Es wurde echt verhandelt, was es ja bei organisierten Vertriebssystemen nicht gibt.

Kommentar von Mikkey ,

Hier aber wurde außerhalb von ebay gehandelt

eben nicht, es wurden eben keine Email ausgetauscht, sondern innerhalb von Ebay der Nachrichtenaustausch genutzt.

Abgesehen davon ist es ein entscheidender Punkt, dass der Käufer die Ware nicht begutachten konnte. Dies stellen die Gerichte vielfach obenan.

Übrigens, es mag vielleicht kein Fernabsatz sein, ein Privatkauf ist es auf keinen Fall. Spinnt man den Gedanken weiter, hätte sich der Verkäufer nicht an Pezzy wenden dürfen, da Kaltaquise verboten sind. Der Verkäufer hat also den Verkauf in rechtswidriger Weise herbeigeführt. Dies sollte seinerseits ein Widerrufsrecht begründen.

Antwort
von billy, 35

Du hast ein Artikel über ebay.de gekauft und der Händler will jetzt erklären es ginge um einen Privatkauf außerhalb von ebay um so ein wirksames Widerrufsrecht zu umgehen? Was sagt denn der Support von ebay dazu?

Kommentar von barmer ,

erst lesen, dann antworten. Sachverhalt ist komplett anders

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten