Frage von Luhukay,

Karte eingezogen und zerstört obwohl ich der Bank gesagt habe, ich hole sie ab!

Ich war im Ausland unterwegs und mir ist die Karte eingezogen worden, weil ich den PIN 3 Mal falsch eingegeben habe. Das Tastenfeld war auf dem Kopf, oberste Zeile 7 8 9 anstatt wie in Deutschland 1 2 3. Irgendwie ist mir das nicht aufgefallen und der Bankangestellte im am Schalter hat mir gesagt, dass dies Ausländern öfter passiert als man denken würde. Jedenfalls habe ich der Bank gesagt, sie sollen die Karte einfach aufbewahren, ich würde sie am nächsten Tag abholen. Dies wurde mir zugesichert, aber als ich dann wieder kam, hat man mir gesagt, dass die Karte leider zerstört wurde. Die restliche Zeit im Ausland musste ich nun eine andere karte benutzen, die erheblich mehr Kosten für das Abheben im Ausland verlangt. Kann ich von der Bank verlangen, diese Kosten zu übernehmen, weil sie sich nicht an unsere Vereinbarung (Ich hole die Karte morgen ab) gehalten haben? Oder war es einfach mein Fehler von Beginn an und somit sind auch alle Folgen von mir zu tragen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack,

Ob man die Karte unbedingt vernichten musste, sei einmal dahingestellt. Sicher ist aber, dass selbst, wenn die Karte unbeschädigt wieder ausgehändigt worden wäre, wäre sie trotzdem "unnutzbar". Die Sperre ist ja weiterhin vorhanden und lässt sich nur in der betreuenden Bankfiliale wieder freischalten. Das geht nicht telefonisch, da die Sperre auf dem Magnetstreifen oder Chip gespeichert ist.

Antwort
von kermitlefrog,

Die Bank musste sie sogar zerstören, sie darf sie nämlich nicht egal wem aushändigen. Entweder zerstören oder an die ausgebende Bankstelle schicken - und das ist vom Ausland hierher sehr aufwendig.

Es könnte ja "jeder", also z.B. mit gefälschten Ausweispapieren, kommen und die Karte zurückverlangen.

Antwort
von obelix,

ich kenne auch Zusagen von Banken oder dem Finanzamt, wenn es um Kartennutzung geht oder um das Pfänden von Konten. Dennoch gibt es eine Eigendynamik, die einen überrascht wie dich.

Und dann? Klagen? Gegen eine Bank? Im Ausland? Weil du das Feld nicht richtig bedienen konntest und mglw. die AGB klar regeln, was mit so einer Karte passiert bzw. passieren muss? Ein Bankangestellter mag das entscheiden, aber hier greift wohl Aussage gegen Aussage. Willst du deinen Urlaub verlängern, um den Rechtsstreit zu führen? Und letztendlich verlieren?

Ein Rechtsanwalt wird ein Vielfaches kosten im Vergleich zu den Mehrkosten, die du hattest. Ich halte das für einen sinnlose Aktion.

Antwort
von Privatier59,

Willst Du für 19,99 € Bankgebühren im Ausland einen Prozeß führen und Dir da sagen lassen müssen, dass Du nicht Lesen kannst? Ich wüßte angenehmere Arten mich zu blamieren.

Kommentar von Tritur ,

Ich wüßte angenehmere Arten mich zu blamieren.

Und billigere!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten