Frage von Katermerlin, 92

Kapitalverzehr aus Privatvermögen bei freiwilliger Mitglieschaft in der KVdR

Ist die unregelmäßige Entnahme aus Aktienfonds (z.B. durch Verkauf von Anteilen) in der Freiwiligen KVdR beitragsfrei? Wodurch erfährt die KV eigentlich die Einkünfte? Wie ist das bei privater Rentenversicherung aus einem anderen EU Mitgliedstaat? Gibt es hier auch einen automatischen Datenaustausch wie bei Banken?

Antwort
von Niklaus, 92

Ich würde sagen, da ist kein KV-Beitrag fällig, weil keine regemäßige Einkunftsart wir Rente z.B.

Kommentar von Niklaus ,

Ich muss meine Antwort ergänzen. Zuerst stellt sich die Frage Pflichtmitglied oder freiwilliges Mitglied der GKV. Daraus resultieren zwei Antworten.

  • Wenn du Pflichtmitglied bist ist die Kapitalentnahme nicht beitragspflichtig. Es fällt nur der Abgeltungssteuer an
  • Wenn du freiwilliges Mitglied der Krankenkasse bist, sieht die Sache ganz anders aus. Da wird denn nämlich alles verbeitragt was positive Einnahmen sind und ein Gesamteinkommen im Sinne von § 16 SGB IV i.V. m § 3 AO darstellt. Sofern es denn regelmäßig anfällt. Wenn es nicht regelmäßig anfällt, kommt es darauf an ob damit auch Ertrag generiert wurde.

Grundlage: http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprin...

Kommentar von Niklaus ,

Nach nochmaligem Nachlesen noch eine Berichtigung.

Wenn du in der KVdR bist, fallen für dich auch bei weiteren Einkünften keine KV-Beiträge an. Außer bei Einkünften aus der betrieblichen Altersvorsorge.

Achtung: KVdR ist keine Wahl. Die Frage ob du in der KVdR bist ist eine Frage des Status welchen die GKV feststellt. Wer in der Erwerbszeit den Status freiwillig gesetzlich KV-versichert hatte, bleibt in der freiwilligen gesetzlichen Versicherung. D.h. in der freiwilligen GKV sind für alle Nebeneinkünfte KV_Beiträge zu zahlen.

Nur wer während der 2. Hälfte seines Arbeitslebens zu 90 Prozent der Zeit pflichtversichert war, kommt in die KVdR

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community