Frage von neuInvestor,

Kapitallebensversicherung noch ein Investment?

ist eine Kapitallebensversicherung noch ein Investment für euch?

Antwort
von Kevin1905,
Nein, auf keinen Fall
  • Beiträge steuerlich nicht abzugsfähig
  • Erträge sind steuerpflichtig abhängig vom Alter bei Fälligkeit (17% mit 67).
  • Absicherung Todesfallrisiko ist über Risikolebensversicherung günstiger zu haben
  • Absicherung Langlebigkeit ist über private Rentenversicherung oder staatlich geförderte Produkte besser und rentabler zu haben (Riester, Rürup, bAV).
  • Langfristige Anlagen sollten u.U. fondsgebunden sein

Kapitallebensversicherungen sind spätestens seit 2005 out.

Antwort
von Economist,
Ja, LV ist und bleibt eine Option

Ich finde die Lebensversicherung hat immer noch einen Platz im Portfolio verdient. Allerdings würde ich wie gesagt nur einen Platz dafür reservieren. Um so weiter das Portfolio gefächert ist um so mehr Sicherheit hat man, dass am Ende nichts schief läuft. Aber für einen Teil, ja definitiv.

Antwort
von Rat2010,
Nein, auf keinen Fall

Sie war nie ein gutes Investment. Ist ja auch nie eines gewesen, sondern eben eine Versicherung. Investments (also Kapitalanlagen) zeichnen sich dadurch aus, dass sie im magischen Dreieck der Kapitalanlage aus Rendite, Verfügbarkeit und Sicherheit gut aussehen. Kapitallebensversicherungen zählten schon wegen der 12 Jahre, dei es damals zur Steuerfreiheit brauchte zu den langfristigen Analgen. Es haperte schon immer an der für langfristigen Anlagen schlechten Rendite und an der Verfügbarkeit (vor allem in dne ersten Jahren). Was die Sicherheit anbelangt, waren Kapitallebensversicherungen schon immer ein Geldwert. Inflation ist aber kein neues Risiko.

Dann wurden die Steuervorteile abgeschafft und die Rendite wurden dadurch noch deutlich schlechter.

Jetzt erwirtschaften die Versicherungen kaum mehr die Garantiezinsen und es sollte endlich jeder begreifen, dass das Produkt tot ist. Außer für den Vermittler, der kurz vor der Rente steht, hat eine Kapitallebensversicherung keinerlei Berechtigung.

Antwort
von Beraten24,
Nein, auf keinen Fall

KLV ? als Standardprodukt mit 1,75% Garantie ? NEIN niemals... Es sind nur Investitionen in staatliche Schuldscheine...Und Forderungen sind keine gute Investition...siehe Eurokrise mit offenem Ausgang... das gilt natürlich auch für die Rentenversicherung auf gleicher Basis. Die werden auch nicht mit staatlicher Förderung besser... Der Staat subventioniert damit ja auch nur seine eigenen Schulden... Prinzip Hoffnung auf bessere Tage...

Eine Fond-LV mit einer guten Kostenstruktur und sehr umfangreichen Auswahl auch an vermögensverwaltenden Fonds wäre eine zu diskutierende Lösung...

Antwort
von Niklaus,
Nein, auf keinen Fall

Als Investment ist eine KLV kein geeignetes Anlagemittel. Wie auch. Es werden Risikoabsicherung und Kapitalanlage im Kombi angespart. Das ist nicht transparent und kostet auch noch Geld obwohl man die Risikoabsicherung vielleicht nicht benötigt.

Außerdem stellt ein KLV ein Geldwert dar und ist auch deshalb zu vermeiden. Man investiert in Sachwerte. Sachwerte sind Aktien, Aktienfonds, Immobilien, sehr gut ausgesuchte geschlossene Beteiligungen die zum Portfolio passen wie, Windkraftanlagen, Solarkraftanlagen, Immobilienfonds und Edelmetall. Alles inflationssicher und Aktienfonds sogar insolvenzgeschützt. Siemens gab es in Goldmark, Reichsmark, Deutscher Mark und in Euro.

Kommentar von GAFIB ,

Es gibt aber auch genügend Verträge, die es erlauben, auch Aktienfonds einzubringen. Du hast also unterstellt, dass es nur um die klassische Form ginge.

Kommentar von Niklaus ,

Das liegt an meiner Definition. Eine KLV ist für mich immer eine Versicherung mit klassischem Deckungsstock. Obwohl ide auch immer ein paar Aktien haben. Eine KLV mit Aktienfonds ist für mich immer eine fondsgebundene Versicherung oder eine Fondspolice.

Antwort
von Privatier59,
Ja, LV ist und bleibt eine Option

Ja, aber nur dann, wenn es in die Vermögensstruktur und in die Lebensplanung paßt. Als einzige Alterssicherung oder als einzige neben der gesetzlichen RV ist die LV aber keineswegs anzuraten.

Antwort
von alfalfa,
Ja, LV ist und bleibt eine Option

Ja, ist es. Weil ich nach Inflation und Sozialveiträgen rechnen muss. Ebenso auch nach Abgeltungssteuer. Ein Versicherungsmantel gibt durchaus Sinn in Kombination mit passiven Fonds. Ich erwarte jetzt kein Verständnis oder Zustimmung, denn das bedeutet sich mit Steuerrecht, Sozialrecht, Versicherungsrecht und auch dem Kapitalmarkt auszukennen. ;-)

Kommentar von Beraten24 ,

es ging um die KLV nicht LV allgemein...Passive Fonds sind eine weitere Alternative zu VV-Fonds...

Antwort
von GAFIB,
andere Antwort

Kapitallebensversicherungen sind nur noch für ganz wenige Fälle geeignet. Eine KLV ist aber nicht zu verwechseln mit einer privaten Rentenversicherung, diese ist weiterhin unverzichtbar, speziell für viele Selbstständige. Gerade die steuerlich geförderten Wege der Rüruprente und Riesterrente sind oft lohnend.

Antwort
von MadRampage,
Nein, auf keinen Fall

Zu den heutigen Konditionen ist eine KLV uninteressant, Altverträge sollten aber durchgehalten werden (um Vermuste zu vermeiden).

Das Hauptproblem bei einer KLV sind m.E:

  • Vermischung von Risikoabsicherung und Vermögensbildung in einem Produkt
  • intranspararent und unlexibel
  • lange Bindung von mehreren Jahrzehnten an einen Vertrag
  • => was dazu führt dass ca. 2/3 aller KLV vorzeitig mit viel Verlust gekündigt werden (müssen)
Kommentar von GAFIB ,

DH - guter Kommentar. Aber Vorsicht: Die Punkte 2) und 3) würden ja auch für Rentenversicherungen gelten (Private, Riester, Rürup), und die würde ich nicht "mit dem Bade ausschütten" wollen. Als trifftigstes Gegenargument zur KLV erscheint mir Punkt 1: Koppelung.

Kommentar von MadRampage ,

ein Riester-Vertrag ist deutlich flexibler als eine KLV, da man zu jedem Quartal den Anbieter wechseln kann (aber zum Teil erneuete Abschlussprovisionen zu zahlen sind - trotzdem eine option). Auch erlaubt ein Riestervertrag jeder Zeit die Beiträge zu erhöhen oder zu senken und garantiert trotzdem sogar bei Fondsprodukten, dass mindtestens das Eingezahlte Kapital und Zulagen zum Rentenbeginn zur Verfügung stehen.

Kommentar von neuInvestor ,

interessante Kommentare

Antwort
von obelix,
Nein, auf keinen Fall

für mich ist und war sie noch keine Option. Es gibt nur wenig Ausnahmen, wenn die ganzheitliche Struktur passt, dass es eine Option sein könnte.

Antwort
von Tritur,
Nein, auf keinen Fall

Nein, auf keinen Fall!

Die Inflationsrate ist höher als die Garantieverzinsung und schon diese lumpige Garantieverzinsung zu erreichen bereitet den Versicherungen die größten Probleme.

Antwort
von LittleArrow,
Nein, auf keinen Fall

Für mich war und ist die Kapital-LV kein Investment, nicht einmal zur Risikostreuung.

Kommentar von neuInvestor ,

ok. Klingt "vernichtend".

An der Vielzahl der Antworten sehe ich das Interesse. Und die Emotionen.

Spannend.

Und danke!

Kommentar von alfalfa ,

Bitte mal die Alternative Fonds nach Steuern und Sozialversicherung berechnen. Und dann messen. Das Hauptproblem ist, das kein sauberer Alternativenvergleich ausformuliert wird und keine exakte betriebswirtschaftliche Modellierung statt findet. Anayway, ein emotionsgeladenes Thema, wie sich hier zeigt, jedoch mit einer sauberen Kriterienbeurteilung nichts zu tun hat.

Antwort
von FREDL2,
andere Antwort

Präziser bitte. Neuabschluss oder bestehend?

Kommentar von neuInvestor ,

Neuabschluss

Kommentar von FREDL2 ,

Nö, dann nicht. Bis Ende 04 und bei der richtigen Gesellschaft einigermassen schon - jedenfalls, wenn man sich wenig kümmern möchte.

Man darf nicht vergessen, dass das ständige Beobachten von Kursen, Zinsen und Gedöns bei anderen Anlagen Zeit kostet. Meine Zeit ist saumässig wertvoll, das frisst Rendite.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten