Frage von althaus, 121

Ich suche eine Kapitallebensversicherung mit einer Rendite über 4 % - gibt es das noch in irgend welcher Form?

Ich war heute bei der Sparkasse und fragte nach attraktive Anlagemöglichkeiten. Es wurde mir eine Lebensversicherung genannt, die sich an den Eurostox 50 orientiert mit Kapitalgarantie. Man sagte mir, egal wann ich die Versicherung in den letzten 20 Jahre abgeschlossen hätte, die Rendite war nie niedriger als 4,5%. Ich habe mir dann ein Beispiel ausdrucken lassen. 15 Jahre Laufzeit mit 100€ Sparbeitrag/Monat und bekam dann eine Summe raus, die natürlich freibleibend ist. Diese Endsumme habe ich dann in meinem renditerechner eingesetzt und bekam eine Rendite über nur 2,38%. Also doch nichts mit den 4,5%. Außerdem habe ich mir dann dasgleiche mit einer Einmalzahlung ausdrucken lassen. Auch hier kam ich nicht über die 2,3%. Also sehr unattraktiv, wie sich dann herausgestellt hat. Nun meine Frage an euch. Gibt es attraktivere Lebensversicherungen, die eine Rendite über 4% versprechen? Wenn ja, in welcher Form?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rat2010, 121

Generell ist es eine ausgesprochen blöde Idee, eine Lebensversicherung zum Kapitalaufbau abzuschließen. Das tut man nicht!

Von der Idee ist es ungefähr so gut wie wenn du auf den Malediven Urlaub machen aber unbedingt mit dem Auto hinfahren willst.

Du kannst eine Versicherung abschließen und dabei ein interessantes Fondsportfolio besparen. Auch eines, das mit hinreichender Sicherheit 4, 5, uder 6 % Rendite bringt. Wenn du es richtig machst, also nicht zu einer Bank sondern zu einem Makler gehst, sind die Renditen hinreichend sicher auch nach Kosten drin. 

Das Problem ist, dass du natürlich am Ende der Laufzeit nicht mehr Geld hast, als wenn du für das Risiko eine (günstige) Risikoversicherung und dich für den Kapitalaufbau vernünftig beraten und betreuen lässt. Wie auch?

Allein wegen der Kosten, also nicht nur wegen der Risiko- sondern Abschluss- und Verwaltungskosten, die zusätzlich zu den Fondskosten anfallen, ist die Versicherung zur Kapitalanlage tot. Es dauert nur wie so oft etwas, bis sie auch beerdigt wird.

Kommentar von CannonFire ,

Dem kann ich nur beipflichten! Dein Hauptziel ist Vermögenssicherung (bzw. -aufbau, wenn das überhaupt möglich ist)? Dann bist Du gerade in der jetzigen Marktsituation und gerade bei Kapitallebensversicherungen an der falschen Adresse. Autoren wie Michael Grandt wissen dazu einiges zu sagen (z.B. Der Crash der Lebensversicherungen. Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge. Kopp, Rottenburg 2009, ISBN 978-3-938516-97-3). Ich selbst habe vor kurzem sein Buch "Der Euro-Crash kommt" gelesen. Es mag reißerisch und einseitig geschrieben sein, aber wenn alles andere nicht überzeugt, schau Dir mal den Paragraphen 89 VAG an ...

Antwort
von LittleArrow, 112

Welche Summe wurde denn genannt?

Meinst Du € 100/Monat als Sparbeitrag oder als LV-Prämie?

Kommentar von althaus ,

1) LV-Sparplan 100€/Monat macht nach 15 Jahren eine garantierte Abfindung über 16.530,-€ bzw incl. Überschußbeteiligung 21.613,-€.

2) Einmalzahlung von 10.000€ macht nach 15 Jahren eine garantierte Kapitalabfindung über 10.000,-€ bzw. incl. Überschußbeteiligung 17.886,-€.

Auszahlung wäre das 62. Lebensjahr, da ich 48 Jahre alt bin. 

Kommentar von LittleArrow ,

Im ersten Fall zahlst Du € 18.000 ein und bekommst (evtl.) € 21.613 zurück. Die rechnerische Verzinsung für die Überschussbeteiligung ist 2,38 % p.a. und für die Abfindung -1,16 % p.a. Da die Überschussbeteiligung gering ist und die Abfindung niedriger, wäre die Ansammlung auf einem verzinslichen Tagesgeldkonto sinnvoller (nicht jedoch die sinnvollste Alternative), es sei denn, Du hast während der 15 Jahre einen Todesfallschutz. Aber über diese Risikoabsicherung bzw. Chance (für die Begünstigten) hast Du gar nichts beschrieben.

Im zweiten Fall, bei der Einmalzahlung, hast Du eine Überschussrendite von 3,8 % p.a. Das wäre doch schon ganz gut, aber auch hier bleibt offen, ob es einen Todesfallschutz gibt.

In jedem Fall kostet der Todesfallschutz "Rendite".

Kommentar von althaus ,

Milchmädchenrechnung, denn die Überschußbeteiligung kann auch viel niedriger ausfallen, daher ist das Produkt uninteressant. Über den Todesfallschutz habe ich mich nicht informiert. 

Kommentar von gammonwarmal ,

Milchmädchenrechnung, denn die Überschußbeteiligung kann auch viel niedriger ausfallen, daher ist das Produkt uninteressant.

Und wenn Du in Fonds oder weiß der Himmel was gehst, dann hast Du eine garantierte Endauszahlung?

Ich kann mich doch heute, ohne jegliche Ahnung hinstellen, und erkläre dann retroperspektiv, welch tolle Rendite ich in den letzten 3 Jahren erwirtschaftet habe. Das ist echter Dummenfang!

Im Moment bekommst Du nichts, aber auch garnichts, dass Dir nach Ablauf von ein paar Jahren 4% Gesamtverzinsung garantiert.

Kommentar von Rat2010 ,

Stimmt! Das ändert aber nichts daran, dass es ein Richtig und ein Falsch gibt.

Wer eigentlich längerfristig Geld anlegen könnte (und das kann wer, der über eine 15 Jahre laufende Lebensversicherung nachdenkt) und sich über die niedrigen Zinsen ärgert (anstatt jemanden zu fragen, der sich mit so was auskennt), der macht ganz sicher etwas falsch!

Das Thema sind die Garantien! Es dürfte angesichts eines nicht für die Zukunft vorhersagbaren Geldwertes kaum wen geben, der die braucht.

Kommentar von gammonwarmal ,

Das ändert aber nichts daran, dass es ein Richtig und ein Falsch gibt.

Korrekt! Aber das weiß man immer erst hinter her!

Kommentar von Rat2010 ,

Lieber gammonwarmal,

das ist Unsinn. Ob sich die Anlagen in einem vorgegebenen Zeitraum wie erwartet entwickeln mag unterschiedlich sein. Das ändert aber nichts daran, dass es sicher ist, was heute richtig ist.

Wenn du das nicht verstehst, solltest du mal mit den immer mehr beratenen Kunden reden, die mit Ihrer Vermögensentwicklung aber auch mit der Schwankung und ihrer Einstellung zu den Anlagen, sehr, sehr zufrieden sind. Das ist nebenbei keine Frage des Alters sondern vor allem eine der Bereitschaft, Geld gut anzulegen.

P.S.: wenn du keinen kennst, finde ich bestimmt einen +/- 3 Jahre Alter +/- 100 TEU vergleichbar viel Vermögen in deiner Nähe.

Kommentar von gammonwarmal ,

Wa soll das? Das gleiche hättest Du auch 3 Tage vor dem Bankencrash schreiben können!  Oder 2 Tage vor dem 11.9.!

Kommentar von LittleArrow ,

@althaus: Schon gut, wenn Du Deine Überlegungen als Milchmädchenrechnung hinstellst. Ich verwende nur Deine Zahlen.

Die Überschussbeteiligung ist immer eine unbekannte Größe!

Entstricke doch zunächst Sparen und Todesfallsicherung. Auf letztere kannst Du sicherlich bald ganz verzichten, weil Deine Kinder in ca. 7 Jahren aus dem Schneider sind;-)

Kommentar von Rat2010 ,

Es hat ja Grüde, aus denen althaus nicht arbeitet. Ich denke, es geht um eine Rentenverscherung mit Einmalauszahlung.

Was du nicht wirklich berücksichtigst ist, dass die niedrigen Zinsen Kapitalversicherugnen getötet haben. Selbst, wenn Versicherungen in zehn Jahren wieder 6 oder 7 % Rendite erwirtschaften können, die sie brauchen, um 4 % Rendite an die Kunden geben zu können, sind die noch Jahre, vielleicht Jahrzehnte am Wunden lecken. Wie soll eine Versicherung in dem Umfeld und mit den eingeschränkten Möglichkeiten 7.886 € an (nicht garantierten) Überschüssen erwirtschaften?

Antwort
von ledonea, 44

Die EU will ja, dass alle Leute ihre Gelder schnell wie moeglich ausgeben. Du wirst hier vergeblich ein Produkt finden, das ohne Risiko 4% abwirft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community