Frage von KKcheck, 5

Kapital-LV - wie geht man mit dem Dilemma am besten raus, wenn arbeitslos?

ich habe eine Kapital-LV. Ich werde in Kürze arbeitslos und habe noch keinen neuen Vertrag und weiss auch nicht, wie lange die Jobsuche dauern wird.

Ich werde - wenn es schlecht läuft - die Raten nicht mehr zahlen können. Was tun? Kündigen? Ist das die beste Lösung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nixwissen13, 1

kündigen ist wohl die schlechteste Variante. Stelle die LV beitragsfrei oder reduziere die monatlichen Zahlungen.

Der Beitrag passt nicht ganz zum Thema, aber er liefert Infos: http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/intransparent-und-teuer-die-lebensve...

Antwort
von Primus,

Durch Arbeitslosigkeit ist man meistens nicht mehr in der Lage die hohen Beiträge einer bestehenden Kapital-Lebensversicherung zu zahlen. Ich spreche hier von einer kleinen normalen Versicherung für Ottonormalverbraucher.

Viele kündigen sie dann aus Panik, sehen nur das ausgezahlte Geld und verlieren sehr viel Geld dabei. Die Versicherungen bieten einem beim Weiterlaufen freiwillig die Stundung der Beiträge für ein Jahr. Die werden aber am Ende wieder abgezogen. Nach einem Jahr steht man wieder vor dem gleichen Problem.

Versuche eine Einigung mit der Versicherung zu erzielen, in der Du den Mindestbeitrag zahlst - und das zeitlich unbegrenzt.

Die Auszahlungssumme verringert sich natürlich proportional, aber bestehendes Kapital bleibt erhalten.

.

Antwort
von wfwbinder,

Kündigen ist die schlechteste Lösung und auch unnötig, wenn es nur um die Einsparung der Prämie geht.

Ich würde die Versicherung einfach beitragsfrei stellen lassen.

Sollte in der Folgezeit das Geld gebraucht werden, muss man neu überlegen.

Aber kündigen erst, wenn alles anderen Möglichkeiten nicht passen.

Antwort
von Niklaus,

Wenn du nicht mehr zahlen kannst, ist die beste Alternative die Versicherung beitragsfrei zu stellen. Das geht völlig Problem mit einem Anruf oder einem formlosen Dreizeiler bei der Versicherung oder bei deinem Makler.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community