Frage von Thepok, 14

Kann mich mein Gartennachbar zur Gartenarbeit zwingen?

Hallo! Ich habe mir einen Garten in einer Gartengemeinschaft gekauft. Das heißt nicht nur gepachtet sondern gekauft sammt Grundbucheintrag. Gemeinsames Eigentum sind die Wege und Stom und Wasserversorgung. Im Vertrag steht : Aufgaben und Ziele der \gemeinschafft: Zur Nutzung des Grundstückes für kleingärtnerische Zwecke sowie zur Erholung schließen sich die Bürger....zu einer Gemeinschafft zusammen. Sie bekunnden ihren Willen, durch die materielle Mittel und Arbeitsleistungen und Anlagen für die kollektive und individuelle Nutzung zu schaffen und zu erhalten.

Im Kaufvertrag steht, dass ich 1/14 der Miteigentumsanteile des Grundbesitzes gekauft habe. Nun bin ich ein eingetragener Eigentümer.

Haben die anderen Eigentümer das recht, mir vorzuschreiben, was und wieviel ich Anbaue, wie oft ich rasen mähe und Hecken schneide?

Ich halte mich an alle Abstandsregeln, will aber sonst mein eigenes Ding machen :/

Antwort
von Privatier59, 14
Ich habe mir einen Garten in einer Gartengemeinschaft gekauft.

Genau gesprochen hast Du keinen Garten gekauft sondern den Anteil an einem solchen. Und schon haben wir den Salat: Wenn Du Eigentümer der Scholle wärst, könntest Du dem Nachbarn den Autofahrergruß entbieten, jedenfalls solange Du Dich an öffentlichrechtliche Vorschriften hältst. Was das Zivilrecht betrifft, werden Dir nur in extremen Fällen die Grenzen aufgezeigt. Dumm nur, dass Du so -sorry- dusselig gewesen bist, dass da zu unterzeichnen:

Aufgaben und Ziele der \gemeinschafft: Zur Nutzung des Grundstückes für kleingärtnerische Zwecke sowie zur Erholung schließen sich die Bürger....zu einer Gemeinschafft zusammen. Sie bekunnden ihren Willen, durch die materielle Mittel und Arbeitsleistungen und Anlagen für die kollektive und individuelle Nutzung zu schaffen und zu erhalten.

Und schon ist es vorbei mit der Freiheit. Wer nicht zu Hammer und Sichel, äh, Pardon: Zu Rasenmäher und Harke, greift, verstößt gegen die übernommenen Pflichten. Ich nehme an, dass da irgendwo auch Sanktionen für gärtnerunwillige Gartenliebhaber stehen. Eins gestehe ich Dir aber zu: Wie oft man ans Feld gehen muß, ist ein weites Feld und kann die Justiz über Jahre beschäftigen. Tue schon einige Euronen ins Sparschwein. Manche Gartenliebhaber kennen nämlich in solchen Sachen weder Gnade noch Rücksicht und rennen alsbald zum Rechtsanwalt.

Kommentar von wfwbinder ,

DH, ungeteilte Zustimmung.

Kommentar von Snooopy155 ,

Da dieseer Kauf von einem Mota beurkundet sein sollte, wäre es dessen Aufgabe gewesen den Arglosen Käufer über die Unterschiede Eigentümer und Miteigentümer aufzuklären. Oder der Notar hat dies gemcht, aber der Käufer hat in Vorfreude auf das Unkraut jäten einfach dem Notar nicht richtig zugehört.

Antwort
von billy, 10

Wenn Du Dich zwingen lässt, ja

Antwort
von vulkanismus, 10

Auch die Regeln von finanzfrage wollen eingehalten werden.

Antwort
von Niklaus, 9

Ich frage mich schon was diese Frage mit Finanzen zu tun hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten