Frage von Engelszauber, 37

kann mich die telekom zur abbuchung zwingen?

da ich Hartz4-empfängerin bin, habe ich bis jetzt immer selber die telefonrechnungen überwiesen. jetzt schreibt mich telekom an, ab juni müsste ich keinen aufpreis zahlen, wenn ich ihnen sofort eine abbuchungserlaubnis schicke. ich möchte aber wenn es geht weiter selber überweisen,

danke für die antwort sonnengrüsse emk

Antwort
von Kevin1905, 35

Man will für die Zukunft eine Gebühr erheben für die nicht Teilnahme am Lastschriftverfahren oder man erhebt diese schon und die würde wegfallen, wenn du teilnimmst?

Antwort
von Primus, 32

Du kannst getrost weiterhin selbst überweisen, musst aber hinnehmen, dass bei Rechnungen per Überweisung Bearbeitungskosten anfallen.

Diese entfallen bei einer Bezahlung per Bankeinzug .

Pro Überweisung zahlst Du die sogenannte Selbstzahlerpauschale.

Antwort
von hildefeuer, 31

Nein dem brauchst Du nicht zustimmen. Das stellt eine Änderung des bestehenden Vertragsverhältnisses dar. übrigens ändert sich gerade heute das Gesetz: Zitat: "Zusatzkosten für die Verwendung eines bestimmten Zahlungsmittels, wie beispielsweise die Zahlung mit Kreditkarte, können nur noch erhoben werden, wenn sie dem Unternehmer tatsächlich entstehen und wenn dem Verbraucher außerdem alternativ eine gängige und zumutbare unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit angeboten wird". Interne Kosten für die Verbuchung einer Zahlung können nicht an Kunden weitergereicht werden. Ich würde mit dem Schreiben in den nächsten Telekom-Laden gehen und dort mal fragen was das soll und dumm fragen ob Du nun nicht mehr pünktlich zahlen sollst. Die können nicht mehr verlangen als das man die Rechnungen zahlt. Damit hast Du den Vertrag erfüllt und gut. Wenn Du eine Begründung brauchst, sage Du befürchtest hohe Rücklastschrift-Gebühren, falls keine Deckung vorhanden ist.

Antwort
von freelance, 30
jetzt schreibt mich telekom an, ab juni müsste ich keinen aufpreis zahlen, wenn ich ihnen sofort eine abbuchungserlaubnis schicke.

wenn ich des Deutschen mächtig bin, dann steht da nichts von Zustimmung und Kündigung im anderen Falle.

Dort steht wohl, du zahlst keinen Aufpreis, wenn du abbuchen lässt. Das ist doch im Umkehrschluss, dass du zahlst, wenn du nicht zustimmst.

Das ganze passiert nur dann, wenn du diese Erlaubnis schickst. Tust du das nicht, wirst du weiter einzahlen müssen und wirst wohl auf den zukünftigen Rechnungen einen Zusatzpreis finden, weil du ja nicht zustimmen wirst/ willst.

Antwort
von Privatier59, 27
kann mich die telekom zur abbuchung zwingen?

Das macht niemand, es wird eben nur teurer, wenn die nicht erteilt wird.

Antwort
von vulkanismus, 27

Zwingen können sie dich nicht, aber dann wird es eben teurer (Bearbeitungsgebühr für die Verbuchung Deiner Überweisung).

Kommentar von hildefeuer ,

Gesetz ändert sich gerade heute: Zusatzkosten für die Verwendung eines bestimmten Zahlungsmittels, wie beispielsweise die Zahlung mit Kreditkarte, können nur noch erhoben werden, wenn sie dem Unternehmer tatsächlich entstehen und wenn dem Verbraucher außerdem alternativ eine gängige und zumutbare unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit angeboten wird.

Kommentar von hildefeuer ,

Eine Bearbeitungsgebühr zur Verbuchung einer eingehenden Zahlung bei einem bestehendem Vertragsverhältnis? Damit kommt man in unserem Rechtssystem durch? Wie bitte? Deine Rechtsauffassung und Vertragsinterpretation ist schon merkwürdig. Woher willst Du denn die übereinstimmende Willenserklärung für eine Vertragsänderung herleiten?

Kommentar von vulkanismus ,

Wenn bei einer Firma Zahlungen eingehen, müssen diese zugeordnet werden.

Das machen nicht die Mainzelmännchen, sondern eine reale Person.

Und die will bezahlt werden.

Wird die Erinnerung an den primitivsten Wirtschaftsunterricht wach?

Kommentar von hildefeuer ,

So haben Buchhaltungen vor 40 Jahren gearbeitet. Heute geschieht sowas durch EDV. Kontoauszüge werden in elektronischer Form heruntergeladen und anschließend weiterverarbeitet. Das gab es bei IBM schon vor 35 Jahren. Da hat niemand was eingetippt. Betriebswirtschaftlich sind das allgemein-Kosten. Diese sind im Verkaufspreis pauschal einkalkuliert und stellen keine Dienstleistung dar die weiter berechnet werden darf. Aber wem erkläre ich das? Du hast noch nie eine Rechnung geschrieben und Dich damit beschäftigt, was ein Unternehmen überhaupt berechnen darf. Jeder Handwerksmeister weis das, Du nicht.

Kommentar von vulkanismus ,

Du sagst es. Für den Einzug brauche ich keine Buchhaltung/buchhalterin. Für die Überweisung schon. Hast Du jemals gesehen, welcher Unsinn oft auf diesen steht? Ich zu hunderttausenden. Du wohl nicht. Man muss auch keine Rechnung geschieben haben, um Ahnung von sowas zu haben. Anderweitiger Umgang mit Zahlungsfluss über 45 Jahre erlaubt einigen Einblick.

Kommentar von freelance ,

Das machen nicht die Mainzelmännchen, sondern eine reale Person

wirklich? Das macht nur in Konfliktfällen oder in solchen, die nicht zugeordnet werden können, eine reale Person. In den meisten Fällen macht es die EDV.

Die NSA macht mit diesen digitalen Kisten noch viel tollere Sachen. Das Zuordnen von Kontobewegungen ist kein Hexenwerk (mehr).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten