Frage von Maxiking, 392

Kann mein Vater ein Haus finanzieren und nur ich, als sein Sohn, im Grundbuch als Besitzer stehen?

Antwort
von Franzl0503, 386

Maxiking:

Aus der Grundschuld haftet der Grundstückseigentümer (nicht Besitzer) mit dem Grundstück (§ 1191 Abs.1 BGB). In sein gesamtes persönliches Vermögen kann daraus nicht vollstreckt werden.

Der Finanzier verlangt aber auch die persönliche Haftung des Eigentümers für die Grundschuld, und zwar dadurch, dass er ein abstraktes, notariell zu beurkundendes Schuldversprechen gem. § 780 BGB abgibt. Dieses Schuldversprechen begründet eine selbständigen Anspruch neben der Grundschuld.

Deine Frage zielt auf eine Trennung ab, wonach du als Alleineigentümer mit der Grundstück (dinglich) und dein Vater allein mit seinem gesamten Vermögen (persönlich) haften soll. Eine doppelte Inanspruchnahme ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Ich bezweifele, dass sich der Finanzier mit der Trennung einverstanden erklärt. Er wird vielmehr die gesamtschuldnerische persönliche Haftung (nicht Bürgschaft) von Vater und Sohn zur Auflage machen und deinen Vater bis auf weiteres als Zahler ansehen.  Darlehensnehmer werden beide.

Letztendlich kann deine Frage nur der Finanzier beantworten, der eure Bonität kennt und den Wert der Immobilie und die Vermarktungschancen beurteilen kann.

Antwort
von wfwbinder, 333

Da müsst Ihr gut mit der Bank verhandeln. Darlehensnehmer der Vater.

Dingliche Sicherheit auf dem Objekt des Sohnes.

Ich vermute mal die Bank würde gern die persönliche Bürgschaft des Sohnes haben.

Besser zu beurteilen wäre es natürlich, wenn man die Gründe für diese Konstruktion kennen würde.

Das normale ist immer, das der Eigentümer der Immobilie der Darlehensnehmer ist und ggf. ein Dritter als Bürge, oder Mitdarlehensnehmer fungiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten