Frage von DaniSchuster,

Kann mein Arbeitgeber mich wegen weniger Arbeit früher heimschicken?

Im letzen Monat war die Auftragslage bei uns recht dürftig, deswegen sind wir teilweise früher heimgeschickt worden. Da wir stempeln müssen hat sich das natürlich auch bei den Gehältern gezeigt. Meine Frage ist jetzt ob ich ein Recht habe meine volle Stundenanzahl zu bekommen? Der letzte Monat hat mich jetzt nicht in eine finanzielle Schieflage gebracht, aber wenn das noch öfters vorkommt, dann kann es irgendwann schon schlimmer werden.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack,

Das ist abhängig davon, wie Dein Arbeitsvertrag aussieht.

So ohne weiteres kann das der Arbeitgeber nicht machen. Er würde ja in diesem Fall von Dir verlangen, dass Du unbezahlten Urlaub nimmst. Steht in Deinem Arbeitsvertrag, dass Du wöchentlich 40 Stunden zu einem Stundenlohn von xx,xx € arbeitest, hat der AG Dich auch entsprechend zu entlohnen.

Es gibt hierzu auch Urteile, z. B.

http://www.lag.bayern.de/imperia/md/content/stmas/lag/nuernberg/entscheidungen/2...

Du musst hier mal schauen, ob das auf Deinen Fall passt.

Antwort
von cocoB,

Dein Chef sollte ein Arbeitszeitkonto einführen das die Anwesenheitsstunden innerhalb eines 1/2 bzw. eines Jahres regelt. Somit kann er schlechte Zeiten, sowie spitzen Zeiten ausgleichen. Wenn 40 Wochenstunden in deinem Vertrag vereinbart sind, muß er dir die auch vergüten, schließlich arbeitest Du ja nicht auf Abruf. Oder? Wenn die Auftragslage bestehend schlecht bleibt, kann er Kurzarbeit anmelden, dannwiederum bekommt die Belegschaft Ausgleichszahlungen vom Amt. Du kannst auf die Auszahlung deiner regulären Monatsstunden pochen und die aufgelaufenen minus Stunden bei gegebener Zeit wieder einarbeiten.

Antwort
von SBerater,

klar kann er dich heimschicken. Die Frage ist nur: was ist mit der Bezahlung? Wird dich auch gekürzt? Ja, dem scheint so.

Damit ist die Frage, welche Art Vertrag du hast. Lies dort nach, was vereinbart ist. Ist ein Monatsgehalt vereinbart, so ist das zu zahlen.

Antwort
von gurusucher,

Die Frage würde ich mal bei der Arbeitsagentur oder in einem Juristenforum wie jurathek.de stellen. Aber grundsätzlich kannst du doch froh sein, wenn du weniger arbeiten musst! Und wegen des Geld schränkst du dich eben ein beim Kauf von unnötigen Luxusartikeln wie Klamotten etc. oder kaufst dir eben ein kleineres Auto.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community