Frage von hopfau, 188

Kann man Verluste aus dem Jahr 2009 rückwirkend geltend machen?

Hallo,

ist es möglich,Aktienverluste aus dem Jahr 2009 nachträglich geltend zu machen und mit Aktiengewinnen aus 2009 zu verrechnen oder diese Verluste aus 2009 in der Steuererklärung 2013 mit Aktiengewinnen aus 2013 zu verrechnen?

Wer weiß Bescheid?

Viele Grüße hopfau

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 143

Mit Einführung der Abgeltungssteuer für Kapitalerträge fällt die 12-Monats-Frist weg, ab der Verluste und Gewinne steuerlich irrelevant werden. Weiterhin fällt die Option zum Verlustrücktrag weg. Verluste können nur noch vorgetragen werden.

Überhaupt kein Fall: steuerfreie Gewinne/Verluste

Erfolgte die Veräußerung der Aktien in 2009 außerhalb der "Spekulationsfrist" von 12 Monaten seit Anschaffung, dann sind die Verluste dieses Altbestands irrelevant und von Dir zu tragen. Das ist einfach die alte Rechtslage. Gewinne konnten und können also insbesondere damit zu keinem Zeitpunkt verrechnet werden.

Ein kleiner Fall: Altverluste

Erfolgte die Veräußerung der Aktien in 2009 und zwar innerhalb der "Spekulationsfrist" von 12 Monaten seit Anschaffung, dann sind die Verluste dieses Altbestands noch bis Ende 2013 mit Gewinnen aus Aktiengeschäften verrechenbar. Dazu müssen sie jedoch von der Bank bescheinigt und vom Finanzamt als Verlustvortrag festgestellt worden sein. Schau auf Deine Jahressteuerbescheinigung der Bank von 2009.

Danach lassen sich diese Verluste nur noch mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften (z.B. Immobilien) verrechnen.

Einfacher Fall: es geht hier nur um eine Bank.

Hast Du Verluste mit Aktiengeschäften aus dem Jahr 2009, so wurden Dir diese bei der entsprechenden Bank in den Verlusttopf Aktien eingestellt. Hattest Du Aktiengewinne in 2009 bei der gleichen Bank, so wurden die Gewinne zuerst gegen Verlusttöpfe, dann gegen einen ggf. bestehenden Freistellungsaustrag verrechnet. Das Ergebnis am Ende von 2009 ist ein Verlusttopf von Null oder verschieden von Null - je nach Höhe der Gewinne und Erträge.

Dieser Verlusttopf Aktien wird bei der Bank bis zum heutigen Tage und weiter geführt. Insbesondere: Gewinne aus 2013 wurden dann bereits mit dem Verlusttopf verrechnet. Es gibt für Dich nichts zu tun.

Komplexerer Fall: mind. zwei Banken

Hast Du bis spätestens 15.12. des Jahres 2009 bei der entsprechenden Bank eine Verlustbescheinigung beantragt, so bekommst Du die Verlusttöpfe bescheinigt und sie werden bei der Bank auf Null gesetzt. Mit dieser Bescheinigung kannst Du für das Veranlagungsjahr 2009 eine bankübergreifende Verrechnung im Rahmen Deiner Einkommensteuererklärung durchführen oder aber die Verluste vortragen - beispielsweise bis 2013.

Hast Du die Verlustbescheinigung erst Ende 2013 beantragt, kann die Verlustverrechnung mit Aktiengewinnen erst ab 2013 erfolgen.

Hast Du bisher keine Verlustbescheinigung bei der entsprechenden Bank beantragt, so werden Gewinne mit Aktien bei der gleichen Bank bis heute mit diesem Verlusttopf verrechnet. Gewinne aus 2013 bei einer anderen Bank können nicht verrechnet werden, da der Verlusttopf ja nicht bescheinigt wurde.. Das geht erst wieder mit den Gewinnen aus 2014, wenn Du bei der Verlustbank von 2009 die Verlustbescheinigung beantragst.

Was fehlt hier?

Es fehlt eine Angabe, darüber, wie viele Banken hier im Spiel sind.

Es fehlt die Angabe, wann genau die Aktien gekauft und wann verkauft wurden. Erfolgte der Kauf noch in 2008 oder beides innerhalb von 2009?

Es fehlt hier, welche Verluste bescheinigt wurden und ob ein Verlustvortrag vom Finanzamt festgestellt wurde.

Und schließlich fehlt, ob Du bereits einen rechtskräftigen Bescheid über die Einkommensteuer von 2013 vorliegen hast, der keinen Einspruch mehr ermöglicht, denn dann hast Du spätestens für 2014 wieder die Chance einer Verrechnung (wenn überhaupt möglich).

Antwort
von LittleArrow, 108

Verrechnung ging bis Ende 2013 mit realisierten Aktiengewinnen, wenn die Verluste damals steuerlich festgestellt worden waren.

Kommentar von gandalf94305 ,

In 2009 gab es schon die Abgeltungssteuer. Was Du beschreibst, gilt für Verluste von vor 2009.

Kommentar von LittleArrow ,

Richtig. Danke für Deine Ergänzung und umfangreiche Antwort:-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community