Frage von Raphi,

Kann man sich einen Sparplan auch selber bauen?

Man kann sich ja ohne Probleme einen Dauerauftrag auf ein Tagesgeldkonto einrichten und immer fleißig Geld überweisen und sich zusätzlich noch halbjährliche Sparziele setzen, durch die man dann extra einzahlt. Fährt man damit dann schlechter als mit einem Banksparplan von der Bank?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Frei123,

es kommt darauf an, was du besparst. Wenn du in Standardprodukte gehst, die es durch einen Banksparplan nicht günstiger gibt oder zu besseren Konditionen, dann kannst du das machen.

Nur ein Beispiel: wenn du einen Fondssparplan nimmst, dann wirst du schlechter damit fahren, denn Banken bieten bei diesem Sparplan deutlich reduzierte Konditionen an. Und wenn du es selbst machst, kommst du an diese Konditionen nicht ran.

Kommentar von volksbanker ,

Sorry, aber dein Beitrag ist ja mal komplett für die Füße. Das hat weniger Aussagekraft als ein Interview mit Lothar Matthäus.

Kommentar von althaus ,

@Frei123, Wieso kommt man an die Konditionen nicht ran? Man kann über einen Vermittler auch ohne Ausgabeaufschlag einen Fonds besparen. Du verwirrst die Leser hier!!!!

Antwort
von Tritur,

Kein Problem, das ist sogar besser als jeder Banksparplan aus dem Regal der Bank.

Bei seinem "selbstgebauten" Sparplan kann der Sparer mal viel und mal wenig einzahlen und bei Bedarf sein Geld auch jederzeit wieder abheben, z.B. um Aktien zu kaufen, Urlaub zu machen oder weil er eine Bank mit besserer Bonität oder höheren Zinsen gefunden hat.

Flexibilität ist wichtiger als ein minimales Zinsplus, das sich schon in zwei bis drei Jahren als schlechtes Geschäft erweisen kann, weil die Zinsen bis dahin vielleicht ohnehin gestiegen sind.

Antwort
von althaus,

Natürlich kann man sich das selbst einrichten. Nur wird in der Regel die Konditionen schlechter sein als bei einem Banksparplan. Nimm mal den von Cosmosdirekt, Flexsparplan, Konditionen 1 Jahr 1,75%, 2 Jahr 2,25%, 3 Jahr 3,8% bei monatlicher Kündigung. Kannst Du das auch selbst darstellen?

Antwort
von volksbanker,

Bei Banksparplänen bekommst du in der Regel einen Bonus, wenn der Vertrag eine gewisse Zeit läuft. Ebenfalls sind die Zinssätze meist fest - beim Tagesgeldkonto hast du variable Guthabenzinsen. Diese können steigen, aber eben auch fallen. Außerdem ist der Sinn eines Sparplans, das du auf ein festes Ziel hinsparst. Beim Tagesgeld-Konto besteht ja jederzeit die Möglichkeit ans Geld zu gehen. Sofern du wenig Disziplin an den Tag legst wirst du zwangsläufig immer wieder davon abheben. Beim Banksparplan ist dies nicht möglich.

Grundsätzlich sollten mal alle von dieser Tagesgeld-Affinität wegkommen. Es gibt weitaus bessere Ansparmöglichkeiten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten