Frage von Idabingo, 59

kann man Rentenanrechnungszeiten rückgängig machen wegen Auszahlung der Beiträge wg.Rückk.in Heimat?

Mein Mann möchte nach der Scheidung in seine Heimat zurück. Er hat 44 Monate in die gesetzl.Rentenkasse eingezahlt. Was er innerhalb 60 Monaten bezahlt hat kann er sich auszahlen lassen. Nun zählen aber auch die "Anrechnungszeiten" dazu von seiner Ausbildung in der Heimat. Da kommt er weit über die 60 Monate. Kann man diese wieder Rückgängig machen? Da wurde ja nichts bezahlt nur Zeiten angerechnet.

Antwort
von Lissa, 47

Welche Staatsangehörigkeit hat dein Mann und in welches Land wird er ziehen?

Es gibt nicht immer die Möglichkeit, sich die Beiträge auszahlen zu lassen.

Für die 60 Monate zählen nur die echten Beitragszeiten.

Hier findest du alle Informationen zur Beitragserstattung: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Falls beim Versorgungsausgleich Renten übertragen wurden, wurde auch Versicherungszeiten übertragen, die für die Wartezeit zählen.

Kommentar von Idabingo ,

Er ist Thailänder. Ein Versorgungsausgleich wurde noch nicht gemacht, erst bei der Scheidung. Und auf diesen Versorgungsausgleich will er auch verzichten.

Kommentar von alfalfa ,

Was leider nicht möglich ist..

Antwort
von Rentenfrau, 36

Hallo Idabingo, die Beitragserstattungin der Deutschen Rentenversicherung ist eigentlich nur in seltenen Fällen möglich. Wenn Dein Exmann z. B. in der EU weiter leben will, dann wäre die Erstattung nicht möglich, da hier Sozialversicherungsabkommen bestehen. Nur wenn Dein Ex in ein Land zieht, mit dem kein Abkommen besteht (z. B. China oder Kuba) und er noch nicht die Wartezeit von 60 Monaten erfüllt hätte (also keinen Anspruch auf Regelaltersrente hätte) dann wäre die Beitragserstattung möglich.

Antwort
von alfalfa, 25

Nun. Eine Auszahlung ist nur möglich wenn unter 60 Monaten "eingezahlt" wurde. Neben tatsächlichen Einzahlungen zählen auch Anrechnungszeiten dazu, denn bei Anrechnungszeiten hat Vater Staat dazugezahlt. Fazit: Auszahlung nicht möglich. Dafür wurden Rentenansprüche erworben die bei Beantragung der Rente lebenslang ausgezahlt werden. Bei Ländern ohne Sozialabkommen natürlich mit Abzügen. Bitte auf den Seiten der deutschen Rentenversicherung nachlesen. Oder im SGB VI.

Kommentar von Idabingo ,

Bei Verzicht auf die Anrechnungszeiten würde das Geld doch an den Staat zurückgehen. Das wäre doch kein Verlust. Es würden nur die selbst eingezahlten Beiträge ausgezahlt werden. Ich werde mir einen Termin bei der RV geben lassen und persönlich mit meinem (noch)Ehemann vorsprechen. Wenn dann doch nicht gezahlt wird, muss er wohl oder übel in Deutschland bleiben. Danke für die Infos!

Antwort
von qtbasket, 22

Die Rentenkasse plündern !!!

Das ist die Absicht mit deiner Frage .... aber von wegen.

Nur selbst eingezahlte Beiträge, noch nicht einmal der Arbeitgeberanteil, werden in solchen Fällen ausbezahlt - und für sog. Anrechnungszeiten noch Bares verlangen, das ist reichlich unverschämt.

Kommentar von Idabingo ,

Mein Mann will nur seine eingezahlten Beiträge und keinen Cent mehr! Das ist nicht unverschämt!!! Die "Anrechnungszeiten" will er ja löschen lassen und nur sein Geld wieder und auch nicht das vom Arbeitgeber.

Kommentar von Idabingo ,

Da wird nichts "geplündert" ! Der Arbeitgeberanteil geht an den Staat zurück!!! Also verdienst der Staat noch daran.

Antwort
von blnsteglitz, 19
Kommentar von Idabingo ,

das mit der Wartezeit von 24 Monaten wusste ich nicht. Die Sachbearbeiterin der Rentenversicherung sagte nur dass Anrechnungszeiten (Uni im Ausland) mit angerechnet werden und er somit über den 60 Monaten liegt. Ab 60 Monaten hat er Anrecht auf die gesetzliche Rente und somit wird dann nichts mehr ausbezahlt. Daher war meine Frage ob man die Anrechnungszeiten rückgängig bzw. löschen lassen kann.

Kommentar von blnsteglitz ,

ich weiß das auch nicht so genau, das hat auch was mit der Staatsangehörigkeit zu tun etc. pp.

Ich würde mir einen Termin bei einem Versichertenältesten machen und den soooooooo lange nerven- bis der/die mir eine befriedigende Antwort gibt.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kont...

Kommentar von Mikkey ,

Ich spekuliere mal ein bischen ins Blaue:

Wenn die ausländische Berufsausbildung anerkannt wird, müsste es ein Sozialversicherungsabkommen mit dem Land geben, so dass die Rente in dem dortigen Rentenanspruch aufgehen müsste.

Kommentar von Idabingo ,

Er wurde vor ca.3 Jahren von der deutschen Rentenversicherung angeschrieben und aufgefordert auch Unterlagen vom Studium in seiner Heimat einzureichen. In seiner Heimat gibt es keine Rente.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community