Frage von flockati, 5

Kann man mit Zusatzkrankenversicherungen den gleichen Status wie mit der privaten KV haben?

Die Leistungen der privatenKrankenversicherung sind ja schon verlockend, trotzdem scheue ich mich davor, weil ja im Alte die beiträge so hoch sind. Lässt sich mit Zusatzversicherungen ein ähnlicher Status erlangen und ist das bezahlbar?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack, 4

Schau Dir mal diesen Link an:

http://www.test.de/Krankenhaus-Zusatzversicherung-Aufstieg-zum-Privatpatienten-1...

Allerdings finde ich keine Zusatzversicherung, die bei ambulanter Behandlung höhere Gebührenfaktoren übernimmt. Es ist ja heute (leider) häufig so, dass ich als Privatpatient bei den niedergelassenen Ärzten schneller einen Termin bekomme und dann auch nicht ewig im Wartezimmer sitze. Weiterhin gibt es Ärzte, die nur noch Privatpatienten behandeln. Hierzu finde ich aber keine Zusatzversicherung - mag mich aber irren.

Antwort
von Kevin1905, 3

Erstmal wäre zu klären ob du dich überhaupt privat krankenvollversichern könntest.

Dazu müsstest du

  • Beamter sein (dann bestünde Anspruch auf Behilfe i.d.R. 50%, 70% im Alter)
  • Selbständig sein
  • Angestellter mit Verdienst über der Jahresarbeitsentgeltgrenze.

Es ist auch nicht so, dass private Krankenversicherungen kategorisch unbezahlbar im Alter werden. Dies hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen vom gewählten Versicherungsunternehmen (einige kriegen die Kalkulation recht gut hin, andere nicht), vom Tarifumfang, der Selbstbeteiligung und natürlich den eignenen finanziellen Mitteln.

Eine optimale Altersvorsorge beinhaltet, dass ich im Ruhestand mindestens das gleiche Nettoeinkommen habe wie im Arbeitsleben und das ist auch ein entscheidender Faktor.


Bei Zusatzversicherungen, sieht es i.d.R. so aus, dass du eine Mehrleistung hast. Der Arzt aber nicht zwingend überall höher abrechnen kann.

Antwort
von barmer, 2

Nicht ganz.

In Krankenhaus und bei den Zähnen geht das schon sehr gut.

Aber für den ambulanten Bereich gibt es (bisher) keine Angebote, die das leisten. Auch wenn man mit der Kasse Kostenerstattung vereinbart und als Privatpatient zum Arzt geht, verbleiben Lücken. Und es ist viel zu teuer.

Im übrigen: Nicht jede PKV ist gut und es gibt auch Kassenleistungen, die man in der PKV nicht bekommt.

Guss

Barmer

Antwort
von alfalfa, 2

Meine Vorredner haben ja schon viele wichtige Aspekte genannt. Ein paar Begrifflichkeiten zur Klarstellung. Wir haben in Deutschland Krankenversicherungspflicht und dieser kommt man nach, indem man

A) (freiwilliges) Mitglied in der GKV ist b) sich in der PKV versichert, wobei einige Voraussetzungen erfüllt sein müssen, bevor man sich in der PKV versichern kann.

Als PKV Versicherter ist man Selbstzahler. Die PKV erstattet lediglich - vertragsgemäß - angefallene Kosten.

Auch als GKV Versicherter kann man den Status Selbstzahler haben. Dazu wäre nach § 13 SGB V bei der GKV die Variante der Kostenerstattung wählt. Um entsprechende finanzielle Lücken abzudecken wäre ein Kostenergänzungstarif bei einer PKV dringend zu empfehlen. Das Spektrum was und wieviel erstattet wird, richtet sich nach dem Tarif.

Eine andere Variante in der GKV sind sogenannte Ergänzungstarife für die Bereiche ambulant, Dental und stationär. Dazu hat sich Barmer bereits geäußert.

Die Kosten einer PKV Hängen vom Eintrittsalter, Deinem Gesundheitszustand dem Leistungsumfang, den Kalkulationsgrundlagen ab. Korrekt ist, dass ein vernünftiges Altersvorsorge Konzept stehen sollte.

Doch das permanente Gschrei nach der Unbezaglbarkeit der PKV im Alter sollte man auch nicht so undifferenziert hingenommen werden. Das mag zutreffen, bei ganz geringen Einkünften im Alter, doch dann hat man auch in der GKV ein Problem - und welche Abgaben dort in 20 Jahren fällig werden weiß niemand.ä

Bitte sch über beide Systeme umfassend beraten lassen, denn die GKV bietet auch Leistungen, die es in der PKV nicht gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten