Frage von gurusucher,

Kann man Fondsanteile auch privat veräußern?

Also nicht an die KAG oder über eine Börse, sondern wirklich von Privat zu Privat. Beispiel: Anleger A hat vor ca. 10 Jahren für 1000 Euro Anteile des xyz-Aktienfonds gekauft. Mit der Wertentwicklung und den weiteren Perspektiven ist es sehr zufrieden. Aus Liquiditätsgründen will er aber jetzt trotzdem die 100 Anteile im Wert von ca 2500 Euro verkaufen. Eine Börsenhandel gibt es nicht, er könnte aber an die KAG gebührenfrei verkaufen. Ein anderer Aspekt: besagter Fonds ist inzwischen nur noch mit einer Mindestanlage von 100000 Euro erwerbbar und damit für Kleinanleger unerschwinglich. Anleger A findet aber einen Anleger B, der schon lange Anteil an diesem Fonds erwerben wollte und Ihm die Fondsanteile zum Tageskurs der KAG plus 4% Prämie abkaufen würde. Anleger A erwägt nun an seine Bank zu schreiben: bitte übertragen Sie die Depotposition ... auf das Depot des Herrn B bei der Irgendwas-Bank. Frage: ist ein Übertrag von dem Depot eines Privatanleger zu dem eines anderen überhaupt möglich? Und falls ja, vielleicht viel zu teuer, weil die Banken für solche Ausnahmefälle hohe Gebühren berechnen? Herzlichen Dank im Voraus für hilfreiche Beiträge !

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Aktienfonds & Fonds,

Die private Veräußerung von Fondsanteilen nennt sich Depotübertrag :-) Deine Sorge sind jedoch nicht Gebühren (die hier nicht oder nur in geringem Anteil anfallen werden), sondern Steuern.

Du kannst jederzeit Positionen in ein anderes Depot übertragen lassen und im Gegenzug eine Kompensation dafür annehmen. Steuerlich ist das natürlich etwas ungünstig, da bei einem Übertrag an Dritte der Vorgang für Dich als ein Verkauf und den Empfänger als ein Kauf gewertet wird. Die Zahlung an Dich ist ebenfalls relevant, jedoch wohl recht unproblematisch, da durch das verbundene Geschäft netto ja nur wenig für Dich übrig bleibt.

Antwort
von Tritur,

Das ist gar kein Problem. Veranlasse bei der Bank einen Wertpapierübertrag und regle die Bezahlung nach Belieben. Die Gebühren sind kaum der Rede wert, man sollte sie aber auf jeden Fall vorher erfragen.

Achte auf die Steuerpflicht. Alle vor 2009 gekaufte Wertpapiere, sind bezüglich eines Kursgewinns steuerfrei. Nur wenn diese Fondsanteile unentgeltlich an einen anderen übertragen werden, bleiben künftige Kursgewinne auch für den Erwerber steuerfrei.

Keinesfalls sollte der Kaufinteressent diese Papiere aber mit einem Aufschlag von 4% über dem Tageskurs kaufen. Wer Fondsanteile haben will, findet immer einen Weg diese auch ohne einen Aufschlag zu kaufen.

Antwort
von SBerater,

A überträgt die Anteile von seinem Depot in das Depot von B. Die Bezahlung ist eine andere Sache. Die erfolgt auf den bekannten Wegen.

Und schon ist die Privatveräusserung der Fondsanteile erledigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community