Frage von fri345,

Kann man etwas unternehmen, wenn eine Wohnung die angegebene Miete nicht wert ist?

Die Miete orientiert sich ja normalerweise am Mietspiegel. Aber was ist, wenn die Wohnung von der Bausubstanz her die Miete nicht wert ist? Kann man dann den Mietpreis vertraglich geringer machen? Oder muss man dann als Mieter ständig auf Mietminderungen bestehen?

Antwort
von MrBart,

Ich nehme jetzt einfach mal an, dass man schon lange in der Wohnung wohnt und sich der Mietspiegel in dieser Zeit geändert hat. Es würde ja keinen Sinn machen einen Vertrag zu unterschreiben, der einen verpflichtet mehr zu zahlen als die Wohnung eigentlich wert ist. Aber selbst dann, ist der Mietspiegel eher eine Richtlinie. Der Vermieter kann sagen, dass der besonders schöne Ausblick nur in dieser Wohnung so schön ist und deswegen ist der höhere Preis gerechtfertigt. Wenn es aber wirklich zu viel ist, dann muss man mit dem Vermieter reden und sagen, entweder er geht mit dem Preis runter oder man zieht aus. Wenn er ntürlich auf seinem Preis bleibt, dann muss man auch bereit sein zu gehen.

Und wegen der Mietminderung, das hilft hier gar nicht weil eine Mietminderung nur durch einen Mängel berächtigt ist und ein unterschriebener Vertrag mit zu hohem Preis ist kein Mängel an der Wohnung...

Antwort
von Rat2010,

Die Bausubstanz gibt üblicherweise keinen Mietminderungsgrund her. Da geht es ausschließlich um Themen, die der Vermieter entweder einfach abstellen kann oder die vorübergehen, was bei der Beusubstanz üblicherweise nicht der Fall ist.

Ein Mieter kann kündigen!!! Und das sollte er auch, wenn ihm etwas nicht passt. Die Miete nach Abschluss neu zu verhandeln ist deshalb weder im Gesetz, noch im Gewohnheitsrecht oder sonstwo vorgesehen.

Antwort
von Privatier59,

Was heißt, die Bausubstanz ist nicht die Miete wert? Bist Du Bausachverständiger? Wie willst Du überhaupt bewerten können, welche Bausubstanz welchen Wert hat? Wo ist die Abweichung des Ist-Zustands vom vertraglich vereinbarten Soll-Zustand? Was ich aus Deinen Ausführungen heraus lese, ist nur eine allgemeine Unzufriedenheit mit Deiner Wohnsituation. Das ist rechtlich nicht bewertbar. Dafür gibt es keine Minderungsansprüche. Es bleibt nur die Suche nach einer anderen Bleibe.

Antwort
von obelix,

die Miete muss dem Mietspiegel nicht entsprechen.

Wenn du nun der Meinung bist, die Wohnung ist weniger wert, dann solltest du bei Vertragsabschluss gleich einen geringeren Preis festsetzen. Nur könnte ich mir vorstellen, dass der Vermieter, wenn er denn andere Interessenten hat, darauf nicht eingeht. Und dann?

Und solltest du dem Vermieter nach Einzug die Miete mindern, dann wirst du keine Freude haben mit der Wohnung. Wie willst du denn argumentieren? Woran misst sich deine Erkenntnis.

Andere Bleibe suchen oder gar nicht erst einziehen. Fertig!

Antwort
von robinek,

Normal stelle ich das vor Abschluss des Mietvertrages schon fest. Warum mietest Du sie dann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community