Frage von holger94, 160

Kann man eine Befreiung von den Rundfunkgebühren nachträglich geltend machen?

Ich habe im Monat 08/2014 eine Aufforderung zur Anmeldung für die Rundfunktgebühren bekommen. Nachdem ich diese ausgefüllt habe, bekam ich die Bestätigung der Anmeldung mit einem offenen Betrag von 377,58 €, was daran liegt, dass ich seit 01.10.2012 meine erste eigene Wohnung habe und noch keine Beiträge gezahlt habe. Habe dann einen Befreiungsantrag eingereicht, weil ich von 01.10.2012 - 28.02.2014 BAB (Berufsaubsbildungsbehilfe) bekommen habe - dieser wurde abgelehnt. Begründung: "Die uns vorliegende Bescheinigung weist einen abgelaufenen Bewilligungszeitraum auf." Macht ein Widerspruch Sinn?

Antwort
von mary08, 150

Eine rückwirkende Befreiung zum 1.1.2013 ist nach § 14 Abs. 5 RBStV möglich. Man muss nur nachweisen dass die Beitragspflicht nicht bestanden hat: http://sozialberatung-kiel.de/2014/08/27/zur-ruckwirkenden-befreiung-vom-rundfun...

Antwort
von alexbl3003, 115

Nein, auf keinen Fall. Nachträglich ist das nicht mehr möglich. Du hättest die Befreiung vorher beantragen müssen.

Antwort
von Gaenseliesel, 102

Hallo,

ich denke eher nicht ! Du hast es aus welchen Gründen auch immer versäumt, diesen Befreiungsantrag rechtzeitig anzumelden.

Seit genau zwei Jahren bewohnst du diese Wohnung und wurdest nicht aktiv diesbezüglich. Eine "Vogel Strauß Manie" mag manchmal funktionieren, wie du aber hier siehst nicht immer oder zumindest nicht lange. Spätestens nach der Neuordnung der Gebührenordnung ( ehemals GEZ ) die wochenlang die Medien füllte, hättest du reagieren können !

Hier wirst du wohl Lehrgeld zahlen müssen denke ich ! Keine Ahnung wie du aus dieser Nummer unbeschadet heraus kommst.

K.

Antwort
von Rolf42, 98

Nein. Du hast die Befreiung zu spät beantragt.

Um die Befreiung ab 1.10.2012 zu bekommen, hättest du bis Ende November 2012 Zeit gehabt, danach wäre eine Befreiung noch jeweils ab dem Folgemonat möglich gewesen, aber der Zug ist jetzt abgefahren.

http://www.rundfunkbeitrag.de/buergerinnen_und_buerger/ermaessigung_und_befreiun...

Antwort
von TOPWISSENinfo, 81

Ich denke das Beste wäre, du bemühst dich um eine Ratenzahlungsvereinbarung, wenn du die Summe nicht auf einmal aufbringen kannst.

Antwort
von Kevin1905, 77
Macht ein Widerspruch Sinn?

Nö.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community