Frage von contractor,

Kann man eigentlich zur Abfindung gezwungen werden?

Was passiert wenn eine Firma jemanden los werden will und versucht dies über eine Abfindung zu erreichen, die Person aber nicht darauf eingeht. Kann man die Person zwingen eine Abfindung anzunehmen? Wenn man die Abfindung nicht annimmt, was würde eine Firma dann machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Niklaus,

Niemand kann dich zwingen deinen Arbeitsplatz gegen eine Abfindung aufzugeben. Wenn dein AG dich los werden will, soll er dir ordentlich kündigen. Dann hast du die Möglichkeit ggf. dagegen zu klagen oder einen Vergleich in Form einer vernünftigen Abfindung zu erreichen.

Antwort
von SBerater,

die Abfindung nehmen und in der Firma bleiben - und dann umdeklarieren lassen in Bonus oder Sonderzahlung :)

Man muss gar nichts. Es ist ein Angebot, auf das man eingehen kann oder auch nicht. Die Abfindung ist schön, aber worum geht es eigentlich? Es geht um eine Kündigung. Damit ist die Kernfrage: wie kann der Arbeitgeber kündigen.

Er kann kündigen - betriebsbedingt, verhaltensbedingt oder personenbedingt. Und wenn eine Firma eine Abfindung anbietet, dann gibt es wohl keine triftigen Gründe zu kündigen.

Man sollte bedenken, dass bei so einem Angebot der "Kontext" zu sehen ist. Will man eine Person wirklich loswerden? Wenn dem so ist, sollte genau diese Person überlegen, was tun. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Mitarbeiter zu zermürben, bis er geht - und dann ohne Abfindung.

Zu den Kündigungsmöglichkeiten verweise ich auf wikipedia: http://kuerzer.de/bhi8cDTma

Antwort
von qtbasket,

Das Angebot zu einer Abfindung durch den Arbeitgeber ist der Versuch den Arbeitsvertrag außerhalb der Arbeitsgerichte (aber nicht außerhalb des Arbeitsrechts) zu regeln.Geht der Arbeitnehmer auf dieses Angebot nicht ein, wofür es viele gute Gründe geben kann, muss der Arbeitgeber die ordentliche, bzw. wenn er fies ist, die außerordentliche Kündigung betreiben.( das wäre der worst case für den Arbeitnehmer: nichtiger Grund, Rausschmiss und Hausverbot - da machen die Arbeitsgericht aber fast immer nicht mit!)

Es gibt nur zwei Gründe weshalb eine ordentliche Kündigung möglich ist, zum einem betriebliche Gründe und dann noch die Gründe, die verhaltensbedingt (des Arbeitnehmers) eine Kündigung durch den Arbeitgeber ermöglichen. Aber es greift fast immer das Kündigungsschutzgesetz - das macht es für den Arbeitnehmer viel schwieriger ordentlich zu kündigen.

Wenn man die Abfindung nicht annimmt, was würde eine Firma dann machen?

Der Arbeitnehmer muss damit rechnen ordentlich gekündigt zu werden - dagegen kann er innerhalb von 30 Tagen beim Arbeitsgericht die Kündigungsschutzklage erwirken. Der Ausgang vor dem Arbeitsgericht ist aber allgemein nicht voraussagbar.

Antwort
von gammoncrack,

Man kann das Abfindungsangebot natürlich ablehnen. Man sollte aber vorher schon beurteilen (lassen), ob das eine Anfindungshöhe ist, die im Rahmen eines Interessensausgleichs auch gezahlt würde.

Alternativ kann der AG natürlich kündigen, dann geht es vor das Arbeitsgericht und die legen dann entweder eine Abfindungshöhe fest oder entscheiden auf Wiedereinstellung.

Am besten ist es natürlich, die Abfindung und gleichzeitig einen neuen Job zu bekommen

Ob Du in einem Unternehmen bleiben möchtest, dass Dir ein Abfindungsangebot macht, musst Du natürlich selbst entscheiden.

Antwort
von althaus,

Wem eine Abfindung angeboten wird, der sollte sie auch annehmen und gehen. Natürlich sollte er die Abfindung etwas hochpokern, das dürfte im Falle daß das Unernehmen Personal abbauen will nicht schwer sein. Man muss nur etwas Sitzfleisch mitbringen. Was passieren kann, wenn man die Abfindung nicht annimmt: Es könnte eine betriebsbedingte Kündigung kommen, dann wäre die Abfindung verloren. Wer keine Nerven hat so eine Prozedur mitzumachen, der sollte gleich in die Verhandlung gehen und die Abfindung mitnehmen. Es macht doch keine Lust mehr in einem Betrieb und für ein Betrieb zu arbeiten, der nur wartet bis er eine Kündigung aussprechen kann, oder? Einen Grund werden die schon finden, auch wenn es nur der Kugelschreiber ist, den man verstehtlich eingesteckt hat. Ich habe damals meine Abfindung um 30% hochgepokert, denn einen anderen Ausweg gab es einfach nicht mehr. Lieber mit Abfindung gehen als später ohne. Das ist mein Rat dazu.

Antwort
von robinek,

Müssen tut man nur sterben! Aber wenn Dir die Firma eine Abfindung anbietet, will Sie wahrscheinlich, wenn nicht nur Dich loswerden, sondern allgemein Personal abbauen. Wenn sie jemand loswerden will hat sie (die Firma) auch die Mittel und Wege dazu. Leider kennt hier niemand das Abfindungsangebot. Lass Dich beraten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten