Frage von Arroz,

Kann man durch einen Stromanbieterwechsel wirklich bis zu 1000 Euro sparen?

Schon mehrfach habe ich gelesen, dass man durch einen geschickten Wechsel des Stromanbieters angeblich bis zu 1000 Euro sparen kann. Ist das wirklich wahr und was sollte man beim Wechsel beachten um derartig viel zu sparen?

Antwort
von Primus,

Wenn ich das ganze Jahr bei Kerzenlicht, Hausmusik, guten Büchern und Gesprächen verbringen, mit der Hand waschen, nur an der Luft trocknen, mit kaltem Wasser spülen und mich von Fast Food ernähren würde, hätte ich immer noch keine 1000 € mehr auf dem Konto, denn soviel verbrauchen wir gar nicht. Also lass Dich bloß nicht auf Lockangebote ein, bei denen Du Pakete im Voraus kaufen sollst, bei denen Du Vorauszahlungen für das ganze Jahr leisten sollst. Auch eine Mehr/ Minder-Regelung kann nur zum Nachteil sein.

Antwort
von Rat2010,

Wenn man

  • riesigen Verbrauch hat; ich meine den von zehn normalen Haushalten
  • zig Jahre zusammen nimmt
  • ganze Straßen oder Stadtviertel zusammen nimmt oder
  • bisher vier mal so viel zahlt wie andere

... ist es kein Problem, durch einen Stromanbieterwechsel 1.000 Euro zu sparen.

Sonst nicht!

Unser 4-Personen-Haushalt (Haus) kommt trotz Büros im Jahr auf 1.000 € Stromkosten. Der Gesamtaufwand beschränkt das Sparpotential gewaltig! Dazu macht der nicht seitens des Anbieters beeinflussbare Teil (Abgaben, Umlagen, Steuern) bald die Hälfte aus. Ein normaler Haushalt, der keine allzu teuren Tarf hat, spart - denke ich mal - maximal im unteren dreistelligen Bereich (also so bis 150 €/Jahr).

Ich habe nebenbei nie darüber nachgedacht, ob ich wechseln soll. Ich bin bei den Stadtwerken München und wenn ich denen nichts mehr für den Strom gebe, erhöhen sie halt die MVV-Gebühren oder die Gewerbesteuer. Schlimmstenfalls stellen sie mehr Politessen ein ;)

Antwort
von schlaudachs,

1000 Euro ist wohl etwas übertrieben aber 400-500 Euro halte ich für machbar wenn man vorher einen sehr schlechten Vertrag hatte und dann zu einem sehr guten wechselt. Verivox.de hilft dir weiter.

Antwort
von obelix,

1.000 Euro ist eine absolute Zahl. Und wenn wir deinen Verbrauch nicht kennen, deine tats. Stromkosten, dann kann ich nur sagen: ja, sicher! Wenn du genügend verbrauchst, dann sind sogar mehr als die 1.000 Euro drin.

Wenn du eine Grossabnehmer bist, eine Firma, die zur stromintensiven Industrie gehört, dann kannst du gar in den Genuss kommen, nicht die Umlage bezahlen zu müssen, wenn deine Eckdaten stimmen. Dann ist noch viel mehr als 1.000 Euro drin.

Wenn du jedoch - angenommen - dem Durchschnitt des dt. 3-Personenhaushaltes entsprichst, dann gibst du lt. Statistik knapp unter 80 Euro aus (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5670/umfrage/durchschnittliche-mon...). Dann wären das weniger als 1.000 Euro. Dann ist das mit dem Sparen schwierig.

Aber du kannst ja vollkommen auf Strom verzichen, alles abklemmen, dann sparst du - ob mit oder ohne Wechsel - den genannten Betrag. Dann sind die Kosten 0, wenn du denn nicht einen Vertrag mit Mindestabnahme abschliesst. Das wäre dann dumm.

Überlege nochmals den Sinn deiner Frage und stelle die Frage erneut.

Antwort
von Privatier59,

Alles ist relativ. Bei 1.000.000,00 € Stromkosten würde mir die Ersparnis von 1.000,00 € weniger imponieren als bei 2.000,00 € Ausgangswert. Wie rechnest Du?

Antwort
von Kollek,

Hallo,

hier kannst Du, ohne polierte Glaskugel, Deine Frage selbst beantworten:

http://www.finanzfrage.net/tipp/stromkosten-reduzieren-fuer-privat-und-gewerbe

Antwort
von blnsteglitz,

Das wüsste ich auch gern...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community