Frage von lunker82, 154

Kann man das Bafög nachträglich aktualisieren?

Ich bin Student und hatte in der Zeit Okt. 2013 bis Sept. 2014 mehr als 4800 Euro bei meinem Nebenjob verdient, so dass ich einiges an Bafög zurückzahlen musste. Erst jetzt habe ich aber gesehen, dass mein Nebenjob unter die Kriterien der Übungsleiterpauschale fällt, was also auch schon damals der Fall war.

Der betreffende Bescheid ist somit schon eineinhalb Jahre alt und auch nicht mehr der aktuelle Bescheid. Weiß jemand ob es möglich ist, nachträglich einzureichen, dass damals eigentlich die Übungsleiterpauschale hätte gelten müssen, so dass mein Bescheid von damals nochmal akutalisiert wird (und ich meine Nachzahlung zurück bekomme)?

Antwort
von Gaenseliesel, 154

Hallo,

"In bestimmten Fällen kann die Rücknahme des Bescheids verlangt werden – auch nach Ablauf der Frist..."

aber lies mal selbst:

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/widerspruch.php

z.B. Auszug: " Hat das BAföG-Amt einen ablehnenden oder teilablehnenden Bescheid (oder einen Rückforderungsbescheid bei den Datenabgleichs-Fällen) erlassen und dabei einen bestimmten Sachverhalt nicht berücksichtigt, kann dieser auch dann noch vorgebracht werden, wenn die Widerspruchs- oder Klagefrist abgelaufen ist. Geregelt ist dies in § 44 des X. Sozialgesetzbuchs......."

Sieht doch nicht schlecht für dich aus, oder ?

Bei Erfolg kannst ja mal einen Kaffee spendieren ! ;-))))  Viel Glück !

Kommentar von gammonwarmal ,

Das würde nur funktionieren, wenn das BaföG-Amt hätte erkennen müssen, dass es sich um eine Übungsleiterpauschale gehandelt hat. So verstehe ich aber die Frage nicht.

Denn § 44 des X besagt weiterhin:

Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt auf Angaben beruht, die der Betroffene vorsätzlich in wesentlicher Beziehung unrichtig oder unvollständig gemacht hat.

Wenn also seinerzeit Angaben zur Übungsleiterpauschale gefehlt haben, waren sie eben unvollständig.

Aber er kann es ja über diesen Weg trotzdem einmal probieren.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Du gönnst mir den Kaffee wohl nicht, wie ?......ich denke gern positiv: Versuch macht bekanntlich klug ! ;-)

Kommentar von Gaenseliesel ,

" ....Dabei darf der Fehler jedoch nicht darauf zurückgehen, dass man als Antragsteller vorsätzlich unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht hat." !

Von Vorsatz kann keine Rede sein, denke ich. ;-)

Kommentar von gammonwarmal ,

Tja, über das "vorsätzlich" habe ich auch lange nachgedacht. Wenn sich das bis zum "unvollständig" hinzieht, müsste das tatsächlich klappen.

Antwort
von patrickk, 108

ja du bekommst das Geld rückwirkend mit der ersten Zahlung vom Amt überwiesen. Wenn dein Antrag also erst im Dezember bearbeitet wird bekommst du direkt das Geld von der Antragsstellung bis zum Dezember ausgezahlt!

Kommentar von gammonwarmal ,

Bist Du sicher, dass das dem Fragesteller bei seinem Problem hilft? Hast Du die Frage verstanden?

Antwort
von gammonwarmal, 101

Die Frist ist einen Monat nach Zugang des Feststellungsbescheids abgelaufen. Das kannst Du jetzt vergessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community