Frage von kapitalist, 35

Kann man auch Medikamente bei der Steuer ansetzen, ohne ärztl. Verordnung?

Kann man diese Belege aus der Apotheke auch mit zur Steuer geben, habe bei der Apotheke ein Kundenkonto und es ist eindeutig ersichtlich, daß ich diese Arzneien gekauft habe. Genügt das als Beweis und für Steuerermässigung? Oder muß das ärztl. Rezept vorliegen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von blackleather, 25

§ 64 Abs. 1 Satz 1 EStDV:

"Den Nachweis der Zwangsläufigkeit von Aufwendungen im Krankheitsfall hat der Steuerpflichtige zu erbringen:

1. durch eine Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel"

Kommentar von blackleather ,

Und hier noch eine Pressemeldung des FG Rheinland-Pfalz mit schönen Grüßen von der Datenbank Lexinform (DATEV-Dokument 0440613):

"Mit inzwischen rechtskräftigem Urteil vom 8. Juli 2013 (Az.: 5 K 2157/12) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz entschieden, dass Medikamente für die Hausapotheke (wie z.B. Schmerzmittel oder Erkältungspräparate) ohne ärztliche Verordnung nicht als sog. "außergewöhnliche Belastungen" steuerlich geltend gemacht werden können."

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 25

Damit Medikamente oder Behandlungen als außergewöhnliche Belastungen anerkannt werden, ist die medizinische Notwendigkeit nachzuweisen. Dies erfolgt durch eine ärztliche Verordnung. Dies ist das übliche ärztliche Rezept bzw. ein Privatrezept. Werden also die Kosten für ein Medikament nicht von der Krankenkasse erstattet, sollte man den Arzt um Ausstellung eines Privatrezepts bitten, damit die medizinische Notwendigkeit belegt ist.

Die Tatsache, daß Du irgendwelche Medikamente gekauft hast, belegt in keiner Weise deren medizinische Notwendigkeit oder auch nur, daß sie überhaupt für Dich selbst verwendet wurden.

Es kann natürlich sein, daß wenn man für 2.000 EUR medizinisch notwendige Medikamente nachweisen kann, das Schnupfenmittel für 5 EUR auch so durchgeht. Verlassen sollte man sich darauf nicht.

Antwort
von MaierC, 19

Es muss eine ärztliche Verordnung vorliegen. Es handelt sich hierbei um außergewöhnliche Belastung und die müssen zwangsläufig sein. Wenn man sich nicht genau sicher ist, ob die Aufwendungen abziehbar sind, einfach mit angeben und abwarten.

Antwort
von spargeld, 17

leider nein-ohne Ärztliche Verordnung wird die Rechnung der Apotheke nix bringen. Nachzulesen : http://www.gesundheitshilfe.de/index.php?mode=17,15,1,0,0

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community