Frage von Xxxhn, 63

Kann ich mit 18 Jahren als Schülerin ausziehen?

Hallo,

ich bin 18 Jahre alt und wohne in Bayern. Seit meinem 12 Lebensjahr ist meine alleinerziehende Mutter alkoholabhängig. Langsam aber sicher halte ich das Zuhause nicht mehr aus. Ich bin Schülerin der Fachoberschule und mache kommendes Jahr mein Fachabitur. So wie es aber Zuhause zugeht, kann ich mich sehr häufig nicht mal mehr auf das lernen konzentrieren. Nun möchte ich wissen, ob es denn irgendeine Chance gäbe, von Zuhause auszuziehen und Hilfe vom Staat zu beantragen, wo meine Mutter doch selbst seit kurzem von Sozialhilfe lebt.

Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von achim44DA, 63

Hallo ich möchte dir gerne helfen mit einem Dach über den Kopf erstmal (seriös und ohne hintergedanekn ) schreib mir mal an achim44-darmstadt@online.de

Antwort
von EnnoBecker,

Ich habe eine andere Ansicht als die beiden Antworter althaus und P59, weil ich die Situation kenne.

Du gehst zum Jugendamt und schilderst dort die Situation. Wenn man dir hilft, kannst du sofort in Inobhutnahme gehen. In Berlin beispielsweise ins Haus Conradshöhe in Tegel.

Etwas problematisch ist dein Alter. Das JA wird bestrebt sein, dich sobald wie möglich aus ihren Fittichen zu entlassen. Ab da bist du "Kundin" beim "JobCenter".

Kommentar von Privatier59 ,

Ist denn für eine Volljährige noch das Jugendamt zuständig?

Kommentar von EnnoBecker ,

Jein.

Es ist eine "Heranwachsende", da wird im Einzelfall entschieden.

Kommentar von Xxxhn ,

Dankeschön, ich werde mich nächste Woche erkundigen. :)

Antwort
von Privatier59,

Anspruch auf Schüler-Bafög besteht leider nicht:

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/schueler-bafoeg.php#p2

Es bleibt der Anspruch auf Sozialhilfe. Erkundige Dich beim Sozialamt nach den Hilfsmöglichkeiten. Allerdings wird man Dir -von Notunterkünften einmal abgesehen- keine Wohnung zur Verfügung stellen können. Den Auszug dann wirklich realisieren zu können wird wohl ein schwieriges Unterfangen.

Antwort
von blnsteglitz,

lass dich mal von der Althaus Antwort nicht verunsichern, die ist sehr unsensibel.

P59 hat dir schon einen Tipp gegeben- mach beim zuständigen Amt einen Termin und schildere dort eindringlich deine Situation. Vielleicht gibt es ja doch einen Weg. Ich drücke dir beide Daumen - ganz doll.

Kommentar von EnnoBecker ,

Wie gesagt: Erst mal ab nach Conradshöhe.

Kommentar von blnsteglitz ,

wohnt doch aber in Bayern........

ich wünsche ihr, dass es so etwas dort auch gibt.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ja, das ist schon klar. Aber warum solte es dort keine Einrichtuntgen geben?

Kommentar von Xxxhn ,

Vielen Dank ich werde michdie Woche erkundigen. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten