Frage von loewe1860,

Kann ich mich bei meiner Frau mitversichern lassen?

Hallo, meine zukünftigeFrau ist Lehrerin (also Beamtin) und daher privat Krankenversichert! Kann ich mich nach der Heirat bei ihr mitversichern lassen? Ich bin Angestellter und gesetzlich versichert!

Danke im Voraus.

Antwort
von Kevin1905,

Wenn du weniger als 400,- € im Monat oder mehr als 50.850,- € im Jahr verdienst (brutto) kannst du in die private Krankenversicherung wechseln. Der Arbeitgeber übernimmt den hälftigen Beitrag.

Wechsel ist natürlich nur notwendig wenn du gesundheitlich versicherbar bist. Kranke und Krüppel kriegen keine PKV.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Loewe1860 in der privaten Krankenkasse gibt es KEINE Familienmitversicherung, so wie man es in der gesetzlichen Krankenkasse kennt. Wenn jemand privat versichert ist, dann ist immer ein Beitrag zu zahlen, für Kinder oder Ehegatten die nicht oder nicht viel verdienen, gibt es Beihilfe so zwischen 50 - 80 %, aber ein Beitrag ist immer zu zahlen. Wenn Du versicherungspflichtig beschäftigt bist, dann heiß das auch: pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenkasse, aber nur wenn Du über der Versicherungspflichtgrenze verdienst, dann könntest DU Dich privat versichert, aber auch dann MIT Beitrag.

Antwort
von Privatier59,

Der niedrige Beamtentarif bei der PKV hat Dir den Mund wässrig gemacht? Es gibt natürlich einen Weg, auch in den Genuß desselben zu kommen: Werde Beamter. Anders geht es aber nicht. Mitversicherung gibt es bei der PKV nicht und selber in die PKV zum Normaltarif kommst Du nur, wenn Du entsprechend hohes Einkommen hast. Wie hoch, wurde Dir ja schon genannt.

Antwort
von Rafael00,

Ja, das geht. Würde mal Kontakt mit der Krankenkasse aufnehmen.

Kommentar von Kevin1905 ,

Wie bitte soll denn das gehen?

Antwort
von Helge001,

Nein. Eine Familienversicherung wie in der gesetzlichen gibt es in der privaten nicht.

Kommentar von Maxieu ,

Und seine Frau, die Lehrerin ist, weiß das nicht...

Antwort
von Underfrange,

Nein.

Es gibt höchstens die Möglichkeit eines nicht berufstätigen Ehepartners (oder Kindes) ebenfalls Beihilfe (70%)zu beantragen und dann die Differenz (30% privat abzusichern.

Eine Familienversicherung wie sie derzeit noch in der GKV möglich ist gibt es bei der privaten und bei der Beamtenversorgung nicht.

Das allerdings könnte sich nach der kommenden Bundestagswahl ändern für die Mitglieder der gesetzlichen Kassen.... da sind Pläne in der Schublade die aber erst nach den Wahlen herausgeholt werden... demnach sollen dann für jedes Mitglied, auch für Familienangehörige extra Beiträge kassiert werden.

Mal gespannt wieviele der angeblich mündigen Bürger sich mit der Thematik Krankenkasse, Bürgerversicherung und allem was damit zusammehängt befasst haben und dann wählen gehen....

Gott mit uns....

Antwort
von obelix,

was heisst mitversichern? Bei der PKV gibt es kein Mitversichern. Die PKV kassiert pro Kopf, pro Versicherten.

Ganz abgesehen davon, stellt sich die Frage, ob du überhaupt aus der GKV rauskannst. Das hängt u.a. von deinem Verdienst ab.

Vorteile könntest du nur haben, wenn du nicht arbeiten würdest. Dann mag es die Möglichkeit geben, von den Vorteilen der Beamten-PKV zu profitieren.

Antwort
von mig112,

Du bist als Angestellter offensichtlich gesetzlich PFLICHTversichert... denk mal über den Begriff nach!

Abgesehen davon ist deine verbeamtete Frau nur zu schätzungsweise 30% privat versichert; den Hauptteil trägt die Beihilfestelle!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community