Frage von Oleee, 46

Kann ich meinen Aktienverlust von einen Reverse Split gegen jmd geltend machen?

Guten Tag. Ich habe Aktien von AEterna Zentaris im Depot (3000 Stück für 0,49 €), am 20.11.2015 wurde ein Reverse Split 100:1 durchgeführt, paar Tage später hatte ich 30 Stück für ein Einstandskurs von 3,80 € im Depot.In den Tagen vom Split konnte ich die Aktien auch nicht verkaufen.Das heißt ich hatte ein Verlust von über 90% ohne was dagegen zu unternehmen? Ist das der Sinn von einem Reverse Split oder kann ich beim Broker noch was geltend machen? Vielen Dank im Vorraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Petz1900, 13

Soll hiernach steuerfrei sein:

http://www.finanzen.net/nachricht/private-finanzen/Kapitalmassnahmen-Steuern-Men...

Demnach können auch keine Verluste geltend gemacht werden, weil nichts realisiert wurde.

Antwort
von Finanzschlumpf, 27

Ich denke mal, das Unternehmen hatte Gründe dafür. Scheinbar keine wirtschaftlich guten. Das war ja wohl ein Kapitalschnitt.

Dass man in solchen Fällen die Aktie vom Handel aussetzt ist klar, damit nicht die besser informierten die schlecht informierten übervorteilen.

Einklagen kannst Du natürlich nichts. Du hast Dich als Unternehmer betätigt, in einem Unternehmen, dass wohl nicht gut läuft. Das nennt man unternehmerisches Risiko. Tritt zwar selten ein, aber wenn, dann kostet es meist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten