Frage von rabas, 39

Kann ich die Kosten für eine eine Online Ausbildung steuerlich absetzen?

  • Ich habe eine Online Ausbildung angefangen.
  • Ich was derzeit bei einer Firma tätig in Festanstellung.
  • Diese Ausbildung habe Ich meine Firma nicht mitgeteilt und habe Ich ganz 100% selbst gezahlt. Auch werde Ich nichts davon von meiner Firma zuruckerstattet bekommen.
  • Diese Ausbildung ist NICHT meine Erstausbildung/Studium.
  • Die Ausbildung referiert auch nicht direkt an die Tätigkeiten die Ich bei dieser Firma ausübte. Die Ausbildung habe Ich angefangen um in einem ganz anderen neuen Beruf tätig zu werden, meine eigene Wahl und Wunsch also (in dieser Hinsicht ist es also schon eine "Erstausbildung" (?).

FRAGE: Kann Ich jetzt diese Kosten für diese Online Ausbildung steuerlich absetzen, also eintragen als Ausbildungs, Fortbildungskosten in Zeile 43 oder Zeile 44 (anlage N)????

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 25

Auch Fernlehrgänge bei den diversen Instituten können als Werbungskosten abgezogen werden.

Wenn es also ein Lehrgang ist, der auf eine nachvollziehbare Tätigkeit wie Webdesign, oder Internettätigkeiten vorbereitet, kann das schon als Werbungskosten gelten.

Bei einem Lehrgang zum Thema, "wie programmiere ich meine Kristallkugel für Liebeshoroskope," wäre ich da schon vorsichtiger.

Kommentar von rabas ,

Ich zweifle daher:

Z. 43: Aufwendungen für eine eigene erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudiumkönnen bis zur Höhe von 6.000 Euro als Sonderausgaben berücksichtigt werden.

Z. 44 der Anlage N betrifft Ausbildungs- oder Fortbildungskosten im Rahmen eines bestehendenArbeitsverhältnisses.Ich war angestellt als vertriebsinnendienst Mitarbeiter.

Der Kurs den Ich gemacht habe bezog sich auf Internet Marketing. Also ist es nicht eine Fort- bzw. Weiterbildung, eher eine zweite Berufausbildung.

Mein neuer Berufswunsch war also Online Marketing Manager oder ähnliches.

Kann Ich also die Kosten für diesen Kurs auf meine Steuererklärung eintragen, und wo (Z. 43 oder 44)??? Die Anleitung zu diesen beiden Zeilen trifft nämlich nicht wirklich auf meine Situation zu (oder doch???).

Kommentar von tinycat ,

Einmal hätte genügt !!

Kommentar von wfwbinder ,

@rabas

1. Warum nicht gleich der vollständige Sachverhalt?

2. Der Kurs "bezog sich auf Internet Marketing." Soll das heissen, dass es ein Kursus ohne Abschlussprüfung ist? Dann gibt es vermutlich auch keinen neuen Job.

3. Ich würde das sowieso völlig anders anpacken. Schließlich bist Du im Vertrieb tätig. Also bei Vertrieb gehört es heute dazu, dass man auch Kenntnisse für den Bereich Internetmarkting und Onlienvertrieb hat.

4. Daher den Kursus als Werbungskosten einsetzen.

5. Ausbildungskosten für eine Berufsausbildung im Sinne der Sonderausgabenregelung müssen zu einem anerkannten Beruf führen.

Kommentar von rabas ,

@wfwbinder - Vielen Dank für Ihre Antwort.

1. Entschuldigung.

2. Es war ein Master Kurs mit Abschlussprüfung und anerkanntes Diploma (Meine Erstausbildung als Betriebswirt habe Ich schon hinter mir).

3. Also Ich habe diesen Kurs auf ganz eigenen Initiative gemacht ohne meinem Arbeitgeber zu informieren oder finanzielle Hilfe zu bekommen (den Kurs ganz selber gezahlt). Wie soll Ich den Finanzamt vorweisen dass Ich diese Kosten absetzen darf? Welche Unterlagen muss Ich beilegen?

4. OK, in Anlage N dann.

5. Stimmt, mein neuer Beruf bezieht sich auf Online Marketing Manager.

Kommentar von wfwbinder ,

Mit jedem Posting ändert sich der Sachverhalt.

Einfach als Fortbildung eintragen, weil es alles das gleiche Berufsfeld betrifft.

Du musst nicht dem Finanzamt nachweisen, dass Du es abziehen darfst, sondern das Finanzamt muss nachweisen, dass es keine Werbungskosten sind.

Ausserdem sind die Masterstudien nach dem Bachelor, oder der Graduierung regelmäßig Werbungskosten.

Antwort
von Ariene, 29

Hat die Ausbildung annähernd etwas mit deinem Job zu tun oder ist es wirklich ausschließlich Privatvergnügen? Ist es ein anerkannter Abschluss? Dann kann es unter Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen angegeben werden.

Antwort
von tinycat, 24

Eine "Online-Ausbildung" ist keine Berufsausbildung.

Es wird Ihnen nicht gelingen, jemanden davon zu überzeugen, dass man einen Beruf erlernen kann, wenn man vor dem PC sitzt.

Kommentar von rabas ,

Ich zweifle daher:

Z. 43: Aufwendungen für eine eigene erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudiumkönnen bis zur Höhe von 6.000 Euro als Sonderausgaben berücksichtigt werden.

Z. 44 der Anlage N betrifft Ausbildungs- oder Fortbildungskosten im Rahmen eines bestehendenArbeitsverhältnisses.Ich war angestellt als vertriebsinnendienst Mitarbeiter.

Der Kurs den Ich gemacht habe bezog sich auf Internet Marketing. Also ist es nicht eine Fort- bzw. Weiterbildung, eher eine zweite Berufausbildung.

Mein neuer Berufswunsch war also Online Marketing Manager oder ähnliches.

Kann Ich also die Kosten für diesen Kurs auf meine Steuererklärung eintragen, und wo (Z. 43 oder 44)??? Die Anleitung zu diesen beiden Zeilen trifft nämlich nicht wirklich auf meine Situation zu (oder doch???).

Antwort
von billy, 22

"Als Fort- und Weiterbildung gelten alle Bildungsmaßnahmen, die beruflich veranlasst sind und objektiv erkennbar der Erwerbstätigkeit und nicht dem privaten Interesse dienen.

Dazu zählen unter anderem: Masterstudium sowie jedes andere Zweit-, Ergänzungs- oder AufbaustudiumPromotion, Anerkennungsjahr oder Pflichtpraktikum nach einem Hochschulabschluss neue Berufsausbildung nach einer abgeschlossenen BerufsausbildungStudium nach einer Berufsausbildung beruflich bedingte Studienreisen und KongresseSprachkurse, Rhetoriktrainings, Meisterkurse. 

Damit das Finanzamt die Kosten Ihrer Fortbildung anerkennt, lassen Sie sich vorab vom Arbeitgeber bestätigen, dass Sie die Weiterbildung beruflich brauchen. Oder Sie legen der Steuererklärung eine Freistellung Ihres Arbeitgebers von Ihrer beruflichen Tätigkeit für die Dauer der Weiterbildung bei.“ Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/ausbildungskosten/#ixzz3gAUbtBk5      

Kommentar von rabas ,

Ich zweifle daher:

Z. 43: Aufwendungen für eine eigene erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudiumkönnen bis zur Höhe von 6.000 Euro als Sonderausgaben berücksichtigt werden.

Z. 44 der Anlage N betrifft Ausbildungs- oder Fortbildungskosten im Rahmen eines bestehendenArbeitsverhältnisses.Ich war angestellt als vertriebsinnendienst Mitarbeiter.

Der Kurs den Ich gemacht habe bezog sich auf Internet Marketing. Also ist es nicht eine Fort- bzw. Weiterbildung, eher eine zweite Berufausbildung.

Mein neuer Berufswunsch war also Online Marketing Manager oder ähnliches.

Kann Ich also die Kosten für diesen Kurs auf meine Steuererklärung eintragen, und wo (Z. 43 oder 44)??? Die Anleitung zu diesen beiden Zeilen trifft nämlich nicht wirklich auf meine Situation zu (oder doch???).

Kommentar von tinycat ,

Ihr Kurs ist privater Art. Weder ist es eine Fortbildung noch eine zweite Berufsaufbildung.

Daher kein steuerlicher Ansatz - weder als Werbungskosten noch als Sonderausgaben.

Kommentar von billy ,

Hallo @rabas, 

In Deinem Kommentar hast Du ja die eigene Frage noch einmal konkretisiert. 

„ Der Kurs den Ich gemacht habe bezog sich auf Internet Marketing. Also ist es nicht eine Fort- bzw. Weiterbildung, eher eine zweite Berufsausbildung. …  “  

Somit ist auch keine steuerliche Abzugsmöglichkeit gegeben. 

Kommentar von tinycat ,

" eher eine zweite Berufsausbildung" - nein - es ist nur ein privater Lehrgang.

Kommentar von billy ,

Hallo @tinycat,

Sie haben den Kommentar an @rabas offensichtlich wieder nicht gelesen, der Textauszug in Anführungszeichen ist die Formulierung von @rabas und nicht meine, und sollte den Wiederspruch in der Fragestellung verdeutlichen. Eindeutiger als im Schlusssatz formuliert kann man es nicht ausdrücken, somit ist der erneute Versuch der Einmischung mehr als überflüssig.

Im übrigen @rabas hat meine Antwort und den dazu gehörigen Kommentar schon verstanden.

Kommentar von tinycat ,

Wie ich Ihnen schon sagte - ich werde mich aus den bekannten Gründen nicht mit Ihnen streiten - der Support hat es Ihnen ja bereits erklärt.

Kommentar von billy ,

Wie ich Ihnen ebenfalls schon mehrfach versuchte mitzuteilen, werde ich aus genau so bekannten Gründen weder mit Ihnen, noch mit sonst jemanden streiten, das ist das letzte was ich brauche. Verschonen Sie mich in Zukunft von provozierenden Kommentaren und eine friedliche Koexistenz ist möglich.

Kommentar von rabas ,

Hallo @billy,

Danke für deine nützliche Info.

Ich habe diesen Link gefunden und denke dass meine Situation doch Fort- bzw. Weiterbildung ist...

http://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/beruf/kosten-fuer-fort-und-weiterbildung-von-...

"Damit Ihre Fortbildung steuerlich anerkannt wird, muss sie Ihnen ermöglichen, Ihre „berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen oder zu erweitern und beruflich aufzusteigen“. So steht es im Berufsbildungsgesetzt (BBiG) § 1. Eine Weiterbildung hingegen kann auch die Umschulung zu einem ganz neuen Beruf sein. Das heißt: Eine Fortbildung oder Weiterbildung muss Ihre berufliche Qualifikation fördern – entweder innerhalb Ihres derzeitigen Berufs oder darüber hinaus."

"Die Kosten für jede zweite Ausbildung, nach der ersten abgeschlossenen Ausbildung, werden wie Fort- oder Weiterbildungskosten behandelt und können daher als Werbungskosten (Anlage N) abgesetzt werden."

Auch soll ein deutlicher beruflicher Bezug bestehen für den Kurs und das ist auch bei mir den Fall.

--> Sehe Ich das alles jetzt richtig? Und wie soll Ich den Finanzamt vorweisen dass Ich meine Ausbildungskosten steuerlich absetzen darf?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community