Frage von pleiti, 40

Kann ich ein Treuhandsvertrag für Bestattung mit den Geschwistern abschließen?

Bestattung ist sehr teuer ca. 4000 bis 5000 durchschnittlich.

Habe mir viele Angebote eingeholt, keines war unter 4000 nach meinen gewünschten Angaben.

Wenn das Geld dafür nicht ausreicht würde das Sozialamt gegebenenfalls dafür eintreten.

Mich würde interessieren falls ich in ein Pflegeheim gehe und ca. 2500 Ersparnisse habe, ob ich diese 2500 treuhänderisch für meine spätere Bestattung meinen Geschwistern übergeben kann.

Da der Selbstbehalt im Pflegeheim 2600 beträgt wäre noch ein Rest von 100 für das heim übrig. Danach ist das Sozialamt gefordert, da nur noch die Geschwister mit den 2500 vom Treuhand Konto belangt werden können.

Habe noch 1 Sohn, dieser ist allerdings hartz4 und kann nicht belangt werden.

Wie sieht es in diesem Falle aus, wer kann etwas dazu sagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaenseliesel, 24

Hallo,

Das Sozialgericht Aachen entschied am 01.10.2013, dass ( z.B. im Falle Pflegeheim) lediglich die 2.600 Euro verbleiben dürfen. Zwar sei darüber hinaus grundsätzlich Vermögen für eine angemessene Bestattungsvorsorge von ca. 4.000 bis 6.000 Euro geschützt, aber nur dann, wenn diese Zweckbestimmung auch objektiv erkennbar wäre, wie es zum Beispiel bei der Abtretung eines Sparbuchguthabens an einen Bestattungsunternehmer der Fall wäre.

(Quelle: Urteil des Sozialgerichts Aachen vom 01.10.2013)

Bevor das Sozialamt Bestattungskosten übernimmt, wird zuerst innerhalb der Familie geforscht ob etwas zu holen ist. Als vorrangig ist hier dein Sohn zu nennen an den man sich halten wird.

Reihenfolge der zur Bestattung verpflichteten:

Ehegatte...eingetr.Lebenspartner...Kinder....Enkelkinder...Eltern....Großeltern...und letztlich die Geschwister, erst wenn keiner der hier rechtlich zur Kostenerstattung verpflichteten zahlungsfähig ist ( muss belegt werden) wird das Sozialamt auf Antrag die Kosten der preiswertesten Bestattung tragen.

 Betr. Sohn Hartz4 : Menschen, die Leistungen nach SGB XII beziehen, haben Anspruch auf Übernahme der Bestattungskosten, sofern sie nicht in Lage sind, die Kosten selbst zu tragen !

Antwort
von Brigi123, 20

Sie könnten einen Vorsorgevertrag mit einem Bestatter abschließen und dort die 2500,- Euro anzahlen. Für den Restbetrag könnten Sie eine Sterbegeldversicherung abschließen. Aber die 2500,- sind dann nicht mehr verfügbar, und es könnte ja im Leben auch noch Bedarf geben.

Kommentar von pleiti ,

ich habe vor, einen treuhandvertrag über 2500 mit einem B.- unternehmen abzuschliessen.

Rest meiner ersparnisse überweise ich meinen geschwistern, mit vertrag, dass das geld ausschließlich nur für bestattungskosten verwendet werden darf.

denke, dass dann das sozialamt für restliche heimkosten übernimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community