Frage von dagy666,

Kann ich die erhöhten Heizkosten dem Verursacher aufgeben?

ich habe in diesem Jahr für 2010 mehr Heizkosten zahlen müssen, weil in der Wohnung unter mir der Miete die Heizung auf unter 20 Grad laufen läßt. Die Partei unter ihm zahlt ebenfalls mehr als sonst. Der Vermieter erklärt, die erhöhten Heizkosten sind die Schuld des mitteleren Mieters. Er wurde abgemahnt. Kann ich die erhöhten Mietkosten auf den Verursacher umlegen lassen oder so?

Antwort von Snooopy155,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Vermieter kann höchstens erklären, für die erhöhten Heizkosten sei die Heizgewohnheit des mittleren Mieters mit verantwortlich. Aber noch besteht keine Pflicht seine Wohnung zu heizen; man muss als Mieter lediglich sicherstellen, dass keine Schäden durch Kälte entstehen.

Denke doch mal logisch nach, wenn Du in Winterurlaub fährst, dann wirst Du doch auch während Deiner Abwesenheit Deine Heizung nicht weiter voll aufgedreht lassen, nur damit der Mieter in der Wohnung über Dir etwas Heizkosten spart.

Der Gesetzgeber hat dem dadurch Rechnung getragen, dass ein Teil der Heizkosten nach Wohnfläche umgelegt werden muß.

Wenn es jemanden eben reicht nur ein Zimmer wohlig warm zu haben, dann kann er doch nicht gezungen werden die restlichen Räume zu heizen.

Antwort von Treiber,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein, die erhöhten Heizkosten können dem Mieter nicht in Rechnung gestellt werden.

Einerseits wäre der Nachweis schon sehr schwer zu führen, wie viel der Heizkosten auf ein eventuelles Verschulden des Mieters zurückzuführen sind. Zum Zweiten gibt es auch keine Verpflichtung, die Wohnung so zu heizen, dass sie eine Raumtemperatur von 20 Grad übersteigt.

Die Ursache der Kosten liegen damit hauptsächlich daran, dass du eine bestimmte Temperatur in deiner Wohnung haben möchtest.

Antwort von Zitterbacke,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nein!!! Wer stellt die Schuld des "mittleren" Mieters fest ??? Gruß Z... .

Antwort von demosthenes,

Wenn der Mieter unter Dir nicht sehr fröstelig ist oder wenn es ihm nicht wichtig ist, im Winter nur im T-Shirt herumzulaufen, sondern er auch mal einen Pullover anzieht und er deshalb eine geringere Temperatur einstellt, dann ist das selbstverständlich sein gutes Recht und keine "Schuld", auch wenn möglicherweise - bewiesen ist das ja nicht - tatsächlich dadurch Deine Heizkosten minimal höher ausfallen.

Antwort von Wodie,

Wie kommst du denn auf diese Idee? Ich muss meine Heizung z.B. in Abwesendheit nur auf Frostschutz stehen haben. Wenn es allerdings ganz streng wird muss ich nur dafür sorgen dass in meiner Wohnung keine Schäden durch Frost entstehen.

Antwort von humoer,

Dass Du für 2010 mehr Heizkosten zahlen musst, kann unterschiedliche Ursachen haben. Z.B. gestiegene Rohstoffkosten.

Es gibt Menschen, die mit 19 oder 18 Grad gut leben können. Solange die Wohnung des „Unter- Mieters“ nicht anfängt zu schimmeln o.ä., hat er alles richtig gemacht und sicherlich eine Menge Geld gespart. Dass der Mieter unter dem Delinquenten nun auch noch erhöhte Heizkosten reklamiert, ist mit normalen physikalischen Gesetzmäßigkeiten nicht nachzuvollziehen. Das geht wohl eher ins Esoterische...

Ich möchte gern den Vermieter kennen lernen, der einen Mieter abmahnt wegen Temperaturen von 19 Grad in der Wohnung.

Antwort von mig112,

Nein, natürlich nicht!!

Antwort von LittleArrow,

Nein!

Der andere Mieter kann allenfalls vom Vermieter, nicht von Dir abgemahnt werden, wenn er wegen Frostgefahr die Wohnung nicht ausreichend beheizt, aber nicht, weil er eine Raumtemperatur von - sagen wir - 12-18° C einhält. Du hast keinen Anspruch gegenüber einem Mietmieter aus Deinen Heizungsmehrkosten.

Du hast allenfalls einen Mietminderungsanspruch gegenüber dem Vermieter, falls sich Deine Wohnung nicht auf die üblichen Mindesttemperaturen von 18 bzw. 21° C erwärmen läßt.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community