Frage von ymaschoen,

Kann ich den Anbieter meiner Riesterrente problemlos wechseln ohne Nachteile?

Hallo alle zusammen! Ich habe eine Frage zum Riestervertrag: wenn man mit seinem Anbieter unzufrieden ist, könnte man dann theoretisch einfach den Vertrag mitnehmen und den Anbieter wechseln oder käme das einer Kündigung gleich? Was wäre die Alternative?

Herzlichen Dank für eure Antworten.

Antwort von Niklaus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ein Wechsel ist möglich. Das Guthaben und alle Zuagen werden übertragen. Aber bedenke, du zahlst noch mal die komplette Abschlussgebühr.

Antwort von timsch,

Du kannst das angesparte Guthaben prämienunschädlich auf einen Riester-Vertrag bei einem anderen Anbieter übertragen. Inwieweit der Anbieter dafür Gebühren erhebt, findest Du in Deinen Vertragsunterlagen. Meist liegen die Wechselgebühren bei ca. 50 €.

Unter http://www.fondsvermittlung24.de/riester-rente-anbieterwechsel.html findest Du auch ein Formular zum Anbieterwechsel.

Antwort von Niklaus,

sorry doppelposting

Antwort von DerMakler,

Sicher kann man das ..die Wechselgebühr darf nicht höher 150,-€ betragen (in den meisten Fällen liegt sie 100,-€,die mit dem vorhandenen Guthaben verrechnet werden )..manch Anbieter gleicht diese aus, wenn man sie dann als Ihren zukünftigen Riester ansieht ! man sollte sich zunächst sein Vertragsguthaben nennen lassen und schauen ,was andere Anbieter mehr "besseres" bieten..achte ich mehr auf eine hohen Rentengarantiefaktor, ist mir wichtig ,das es sich auch um einen guten Wohnriester Anbieter handelt, weil später vielleicht Eigentum erwerben möchte..wie ist der Anbieter bei staatlichen Familienzulagen aufgestellt ? ..und was für eine zusätzliche Riesterrente bringt mir mein zukünftiger Riester..also erst umschauen , vernüftigt beraten lassen (Makler) dann wechseln ..HG DerMakler

Antwort von ludger,

Man kann den Anbieter wechseln und das angesparte Riester-Kapital mit in den neuen Vertrag nehmen. Inwieweit durch den Anbieterwechsel Kosten entstehen, müsste eigentlich in den Vertragsbedingungen des Anbieters geregelt sein. Wenn man merkt, dass man einen unlukrativen Vertrag abgeschlossen hat, der zudem noch eine lange Laufzeit hat, dann macht ein früzeitiger Wechsel aber häufig Sinn. Ich würde daher raten, sich von einem Experten beraten zu lassen.

Antwort von gandalf94305,

Eine Wechseloption ist gesetzlich vorgeschrieben, d.h. dies ist möglich. Für den Wechsel selbst gibt es vier Caveats:

  • es fallen ggf. Kosten für den Wechsel an
  • die Gebühren/Provisionen etc. des Altvertrags werden normalerweise in den ersten Jahren höher abgerechnet als in den Folgejahren, d.h. der Verlust bei vorzeitiger Kündigung besteht auch im Rückkaufswert = Übertragungswert
  • Kapitalerhalt, garantierte Verzinsung etc. von Rieserverträgen gelten nur bei Ablauf der Verträge, d.h. unterzeitig können deutliche Buchwertverliste bestehen, die bei Kündigung/Übertragung sich materialisieren.
  • für den neuen Vertrag fallen ggf. wieder Provisionen/Gebühren/etc. an.

Prüfe daher, ob wirklich eine Übertragung sinnvoll ist, oder ob vielleicht ein Ruhen des Altvertrags und ein Abschluss einen dann neu zu besparenden Neuvertrags nicht sinnvoller ist, um einige der genannten Verluste zu vermeiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community