Frage von wontuseumuch, 23

Kann ich als Künstlerin 2 Firmensitze haben, 1 in FR und 1 in AT ?

Als Österreicherin lebe seit Jahren in Frankreich, und habe deswegen vor ein paar Jahren meinen Firmensitz in Ö aufgegeben, und in F eröffnet. Da ich außerdem in F eine Immobilie erworben habe, mußte ich für den Kredit als selbständige Künstlerin die Steuererklärungen in F vorweisen. Jetzt ist es so, daß ich in meinem Beruf sehr viel reise, und ich z.B. in 1 Jahr für ein Projekt viele Monate im Ö / europäischem Ausland verbringe. Meine Auftraggeber in Ö bräuchten außerdem aufgrund von Förderregelungen wieder eine Firmenadresse von mir in Ö.

Kann ich also einfach 2 Firmensitze führen, hauptsächlich Rechnungen über die AT Firma stellen, und mir dann intern nach F selbst Rechnungen stellen ? Und dann zahle ich Steuern berechnet nach dem europäischen GESAMTGEWINN aber prozentuell anteilig für den jeweiligen Landesgewinn? Und die Versicherung zahle ich im jeweiligen Land für das im jeweiligen Land versteuerte Einkommen ?

Oder habe ich einen Knoten im Kopf ?

beste Grüße + danke !

Antwort
von wfwbinder, 5

Leider ist die Fragestellung unklar.

Bei einem Künstler ist die Tätigkeitsstätte ggf. sein Wohnsitz, ausser es gibt eine spezielle Werkstatt/ein Atelier der Bildhauerin/Malerin.

Wenn Du seit einigen Jahren in Frankreich lebst, was für eine Art "Firmensitz" (Firma würde auf Vollkauffrau deuten, was bei Künstlern aber kaum vorstellbar ist), gab es denn? Büro, Werkstatt Atelier?

Die Bank wird als Einkommensnachweis Kontoauszüge, Gewinnermittlung udn Steuerbescheide haben wollen.

Die Frage wo und wie viel Steuer zu zahlen sind, richtet sich nach dem Wohnsitz. Man kann einen Wohnsitz haben, aber auch mehrere.

Wo dann die Steuern zu zahlen sind, richtet sich wiederum nach der Art der Tätigkeit und dem DBA (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung) zwischen den Ländern wo die Wohnsitze unterhalten werden. Ggf. auch den Ländern wo Einkünfte erzielt werden, weil z. B. in Deutschland die Einkünfte ausländischer Künstler (§ 49 EStG), wofür man aber wissen muss, welche Art von Kunst/künstlerischer Darbietung mit der Gage vergütet wird.

Du siehst also, Deine zwei Absätze geben ausser den beteiligten Ländern fast keine Angaben darüber, wie das zu behandeln sein wird.

Antwort
von EnnoWarMal, 9

"Oder habe ich einen Knoten im Kopf ?"

Nein, du kennst dich halt nur nicht aus im internationalen Steuerrecht. Das ist ja nicht schlimm, das ist ja auch nicht deine Aufgabe.

So ganz ist nicht klargeworden, worum es eigentlich geht? Geht um das Melderecht, das Berufsrecht, das Steuerrecht? Versicherungsrecht?

Wichtig in dem Zusammenhang (für das Steuerrecht) ist noch, welche Art ünstlerin du bist und was du tust. Es ist steuerrechtlich ein Unterschied, ob DJ Bobo mal in der Stadthalle Cottbus auftritt oder ob Picasso nach Guernica reist, um dort zu malen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten